Kleinkind

Verstopfung bei Kleinkindern

Von  | 

Von einer Verstopfung bei Kleinkindern kann man dann sprechen, wenn es zwei Tage lang keinen Stuhlgang hatte. Dann ist ärztliche Hilfe notwendig. Eine Verstopfung kann auch von heftigem Bauchweh begleitet sein. Dann ist ein sofortiger Arztbesuch notwendig, um auszuschließen, dass es sich nicht um eine andere schwerwiegende Erkrankung handelt.

Die Verstopfung selbst ist einfach zu behandeln. Falls es sich nur um eine Verstopfung handelt, geht es dem Kind schon kurze Zeit nach dem Stuhlgang wieder gut, ohne dass eine weitere Behandlung notwendig ist.

Beseitigung einer Verstopfung

Früher kannte die Oma noch entsprechende Hausmittel und hat aus im Haus vorhandenen Zutaten ein Zäpfchen zubereitet und verabreicht. Heute wird die Verstopfung per Einlauf beseitigt. Dies sollte allerdings dem Arzt überlassen werden. Schließlich muss man die Ursache der Verstopfung kennen, um ernsthafte Erkrankungen ausschließen zu können.

Verstopfung bei Kleinkindern – die Ursachen

Eine häufige Ursache für die Verstopfung bei Kleinkindern ist eine falsche Ernährung. Bestimmte Speisen begünstigen die Verstopfung, und wenn das Kind dann auch noch viel Schokolade nascht, darf man sich über eine Verstopfung nicht wundern. Hier hilft, eine Umstellung der Ernährung auf ballastreiche Kost und eine Rationierung der Schokolade. Wenn man die Gefahr einer Verstopfung rechtzeitig erkennt und die Ernährung umstellt, löst sich die Verstopfung meist von allein, wenn auch nicht immer ganz schmerzlos.

Auch mangelnde Flüssigkeitszufuhr kann zur Verstopfung beitragen. Ausreichend trinken ist in jedem Falle angezeigt.

Eine Verstopfung kann auch psychische Ursachen, etwa Angst vor dem Besuch der Toilette, sein. Oder das Kind kommt auf die Idee, den Stuhlgang zu unterdrücken, und bemerkt, dass das sogar funktioniert. Nur löst es damit unbewusst eine Verstopfung aus und braucht dann auch die Hilfe des Arztes, damit sich die Verstopfung löst. Meist braucht man sich da um eine Wiederholung keine Gedanken zu machen. Dieses „große“ Geschäft wird dem Kind in Erinnerung bleiben und es mahnen, künftig rechtzeitig auf die Toilette zu gehen.

Auch die mit einer Reise verbundenen Umstände können zu einer Verstopfung führen, sei es, dass die Reise selbst das Kleinkind vom Stuhlgang abhält, sei es, dass die damit verbundene Umstellung der Ernährung zu einer Verstopfung führt. 

Komplikationen bei Verstopfung

Wenn sich eine Verstopfung schnell wieder löst und sich nicht ständig wiederholt, ist keine Behandlung notwendig. Tritt sie dagegen häufig auf, sollte dies bei einem Arztbesuch besprochen werden. Eventuell findet man die Ursache bei der Ernährung oder einem Medikament, das das Kind ständig einnehmen muss. Im anderen Fall sind weitergehende Untersuchungen nötig, um die Ursache beseitigen zu können.

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.