Eltern

Mommy Makeover: Beauty-OPs nach der Geburt werden immer beliebter

Von  | 

Nach der Geburt werden viele frischgebackene Mütter den Zustand kennen: ein hängender Bauch. Die Haut, die schließlich 9 Monate ständig für das wachsende Baby gedehnt wurde, kann leider nicht von heute auf morgen weichen. Ebenso Oberschenkel, manchmal auch Oberarme, Gesäß und ein Stillbusen hinterlassen deutliche Kennzeichen. Natürlich ist eine jede Mami stolz auf ihr Kind und häufig auch auf die Zeichen, die eine Schwangerschaft hinterlassen hat. Doch manches Mal sind es nicht nur erkennbare Schwangerschaftsstreifen oder ein kleiner Bauch, der zurückbleibt. Oftmals quälen sich Mütter mit zurückgebliebenen Hautlappen und einem Hängebusen. Für diese Belange gibt es allerdings eine Lösung: Das Mommy Makeover.

Sich wieder wie eine attraktive Frau fühlen

Natürlich sind Mütter auch Frauen, die sich irgendwann wieder in ihrer Haut wohlfühlen möchten. Spätestens seit Promis wie Heidi Klum oder Alessandra Ambrosio nach ihren Schwangerschaften binnen kürzester Zeit zeigten, dass ein schlanker Bauch und sinnliche Kurven machbar sind, wünschen sich auch die Normalsterblichen die alte Bikini-Figur in Nullkommanichts zurück. Aber ist das wirklich machbar? Einen Personaltrainer kann sich eine junge Mutter, die ihr Kind voll stillt und 24 Stunden / Tag für das Baby da ist, weder leisten noch die Zeit dafür aufbringen. Trotzdem muss niemand darben – jede Frau darf sich auch als Mutter wohl in ihrer Haut fühlen.

Dafür gibt es spezielle Mommy Makeover Beauty-OPs, die nach der Geburt des Kindes immer beliebter werden. Stars wie Elisabetta Canalis, Candice Swanepoel oder Abbey Clancy haben es bereits getan: Schönheitsoperationen. Denn ganz unter uns: welche Mutter kann bereits 6 Monate nach der Geburt mit fein definierten Bauchmuskeln, einer makellosen Figur und einem umwerfenden Dekolleté punkten? Genau – die wenigsten unter uns. In einigen Fällen hat nämlich der Beauty-Doc nachgeholfen. Genau da, wo die Natur uns schließlich im Stich lässt, kann der Mensch mit ein paar Handgriffen kleine Wunder bewirken.

Ein Trend aus den USA, der auch zu uns schwappt

Es ist nachvollziehbar: nach der Schwangerschaft ist eben nichts mehr so, wie es vorher war. Einige Mütter gehen mit den Veränderungen ganz praktisch um, andere haben schwer an den Tatsachen zu knabbern. Eine Faustregel besagt, dass man dem Körper dieselbe Zeit geben muss, sich zu regenerieren, wie er für die Schwangerschaft selbst gebraucht hat – eben 9 Monate. Wer sich jedoch schon früher für

oder ähnliches interessiert, sollte nicht irgendein Schönheitsinstitut aufsuchen. Eine erstklassige Adresse stellt beispielsweise die Schönheitsklinik JUVENIS dar. In diesem Ärztezentrum wird sowohl die Schönheit als auch das Wohl der Patienten großgeschrieben. Wer seine Schönheit wieder hervorheben möchte und an Selbstbewusstsein sowie Ausstrahlung gewinnen will, der ist hier genau in den richtigen Händen.

Was ist machbar und wann kann der Plan in die Tat umgesetzt werden?

Die gängigsten Eingriffe nach einer Schwangerschaft beziehen sich auf den Busen, die Bauchdecke sowie die Oberschenkel. Neben Fettabsaugung werden auch vornehmlich gern Schwangerschaftsstreifen oder Pigmentflecke entfernt. Die Eingriffe selbst können direkt nach der Geburt oder nach einem Jahr vorgenommen werden. Dabei bietet das Schönheitszentrum JUVENIS einzelne Behandlungen sowie Gesamtpakete an.

Dennoch sollten Frauen ihrem Körper zunächst Zeit geben und die Geburt sacken lassen. Viele Schönheitseingriffe werden direkt nach der Geburt vollzogen – ein Stück Marketing, was in den USA Gang und Gäbe ist, wird dieses Vorhaben von den Stars und Sternchen vorgelebt. Hier ist es häufig der Fall, dass eine Bauchdeckenstraffung direkt nach einem Kaiserschnitt durchgeführt wird – ein Vorgang, von dem Experten und Ärzte entschieden abraten. Nicht nur die Schwangerschaft, sondern auch der Stress durch die Geburt fordert seinen Tribut. Hormonelle Veränderungen und das neue Leben als Mutter belasten fortan den Alltag. Daher raten Chirurgen an, die natürliche Rückbildungsphase des Körpers anzunehmen und erst nach dieser Zeit über Schönheitsoperationen nachzudenken.

Zeit nutzen und in alte Formen gelangen

Eine Schwangerschaft ist eine Belastung für jeden weiblichen Körper – das Gewebe wird strapaziert und die Haut belastet. Auch die Gewichtsschwankungen steuern einiges bei und hinterlassen deutliche Spuren. Ganz zu schweigen von der weiblichen Brust, welche zunächst für den Stillvorgang anschwillt und nach dem Abstillen kleiner und schlaffer wird. Es gibt demnach bei nahezu jeder Mutter einige Baustellen, die nach einer Schwangerschaft bearbeitet werden wollen. Einige Frauen leben realistisch mit den Gegebenheiten, haben die 9 Monate Schwangerschaft manchmal nicht allzu viel Schaden hinterlassen. Andere Mütter hingegen hatten vielleicht nicht so viel Glück. Hier sind Rückbildungsgymnastik und Sport ein guter Weg, um in alte Formen zu gelangen.

Ist die Zeit gekommen, so kann auch über Schönheitseingriffe in der Schönheitsklinik JUVENIS nachgedacht werden. Neben Fettabsaugung, Busenstraffung und Narbenentfernungen gibt es viele weitere Möglichkeiten, um die Zeichen einer Schwangerschaft zu minimieren.

Wie teuer ist das Mommy Makeover?

Die Kosten können nicht genau beziffert werden, da jeder Eingriff individuell vorgenommen wird und dementsprechend Preise angepasst werden. Gesagt werden kann allerdings, dass diese Schönheitseingriffe nicht immer günstig sind und dass nur in seltenen Fällen die Krankenkassen für das Mommy Makeover aufkommen.

Je nach Aufwand, Eingriffsgröße und körperliche Gegebenheiten kann eine Fettabsaugung mit 1.800€, eine Bauchdeckenstraffung mit ca. 5.000€ und eine Brustoperation mit ungefähr 6.000€ angegeben werden.

Hinweis: Eine jede Operation stellt eine psychische sowie physische Belastung dar. Auch darüber sollten Mütter nachdenken, wird der Eingriff die Betreuung des Kindes für eine gewisse Zeit beeinträchtigen. Hier ist Planung überaus wichtig, damit alle Passagen abgeklärt sind.

Schöne Körper – alles nur Fake?

Auch wenn uns die Medien etwas anderes vorgaukeln: viele Promis haben nach den Schwangerschaften tüchtig beim Beauty-Doc nachgeholfen. Kaum ein Mensch ist mit einem hervorragenden Gewebe gesegnet, welches sich binnen kurzer Zeit wieder in den Urzustand zurückbildet. Schauspielerinnen wie Nicole Kidman oder Angelina Jolie sowie Models wie Miranda Kerr sprechen zwar nicht gerne drüber, doch neben viele Laufsteg-Tricks haben hier Operationen zu einer wahrhaften Traumfigur geführt.

Jede Frau ist ihres eigenen Schicksals Schmied. Sie kann mit den Schwangerschaftsmakeln leben oder ihrem Körper mit speziellen Schönheitsoperationen zur alten Form verhelfen. Wichtig ist, sich unter keinen Umständen selbst unter Druck zu setzen. Eine jede Mutter sollte sich nach den Strapazen der Geburt erholen und die Schwangerschaft sacken lassen. Anschließend ist ausreichend Zeit, um sich über Bruststraffung und Co. Gedanken zu machen.

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.