Baby baden leicht gemacht

Baby baden leicht gemacht

Für junge Eltern und vor allem für den stolzen Papa ist das tägliche Bad ein echtes Highlight im neuen Familienalltag! Denn während die Mama meist viele intensive Stunden mit dem Baby verbringen darf, möchte auch der frischgebackene Vater nicht zu kurz kommen! Deshalb versucht sich der Papa schon bald am ersten Vollbad seines Sprösslings! Und auch für die junge Mutter ist das Baden ihres Kindes eine spannende Sache. Wobei das „erste Mal“ fast immer noch im Krankenhaus und unter Beobachtung der Hebamme oder einer Kinderkrankenschwester vonstattengeht. Die Ersteinführung erfolgt also vom Profi. Doch daheim sind die Eltern auf sich alleine gestellt. Und dann ist oft guter Rat teuer. Dabei ist Baby baden ein echtes Kinderspiel!

 

Tipps rund ums Baby baden!

Bevor der Nabel noch nicht abgefallen ist, sollte man den Säugling nur mit einem Waschlappen und etwas warmen Wasser waschen. Doch sobald die Wunde abgeheilt und trocken ist, steht dem gemeinsamen Badevergnügen nichts mehr im Wege. Der richtige Zeitpunkt für ein Bad ist wichtig: Das Kind sollte gut gelaunt und ausgeschlafen sein. Auch Hunger und viel Unruhe sind schlechte Voraussetzungen für das erste Bad. Am besten eignen sich dafür die frühen Abendstunden, bevor es ins Bett geht. Und auch die Eltern sollten ausgeruht und guter Dinge sein. Sicherheit wird großgeschrieben, so muss die Wassertemperatur gemessen werden (35 – 37°C sind perfekt!) und eine Wasserhöhe von zehn Zentimeter gewährleistet auch dann noch einen sicheren Griff. Pflegezusätze werden in der Regel nicht benötigt, ein Spritzer Mandelöl oder auch etwas Muttermilch wirken rückfettend und pflegen die sensible Babyhaut.

 

Sicherheit geht vor beim Baden des Babys!

Niemals darf man das Kind im Wasser und in der Badewanne alleine und unbeaufsichtigt lassen. Noch mehr Sicherheit gibt eine passende Babybadewanne, da hier der Säugling im Raum begrenzter ist. Mit zunehmendem Alter wird das Kleinkind immer mehr Spaß am Bad im warmen Wasser haben. Eltern bieten ihrem Nachwuchs auch an, verschiedenes Badespielzeug zu entdecken. Denn natürlich dürfen das gelbe Quietscheentchen und die Rassel mit den bunten Perlen nicht fehlen beim täglichen Bad. Zu viele Spielsachen sollten jedoch nicht an der Wasseroberfläche schaukeln, sonst kann sich das Kleinkind nicht auf eines konzentrieren. Hier ist also weniger mehr! Schon bald wird ie kleine Familie auf das regelmäßige Baden nicht mehr verzichten wollen, vor allem, wenn das Baby vor Freude jauchzt und sich pudelwohl fühlt im Wasser!

Autor: Redaktion / Bernadette

Fotocredit: Oksana Kuzmina/Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.