Papas Angst vor dem Wickeln des Babys

Papas Angst vor dem Wickeln des Babys

Papas können heutzutage alles genauso gut, wie Mamas und nicht nur an Geschick mangelt es ihnen nicht, auch an Intuition stehen sie den Mamas nicht mehr viel nach. Der Papa von heute macht seine Sache gut und ist selbstbewusst im Umgang mit seinem Kind.

 

Wickeln ist eine der Sachen, vor denen Papas im Allgemeinen etwas zurückschrecken, aber auch hier gilt: Wenn Sie es einmal können, haben Sie keine Angst mehr davor. Eine Möglichkeit wäre, schon vor der Geburt einen Säuglingspflegekurs zu besuchen, am einfachsten ist es aber, wenn Sie nach der Geburt die Hebamme bitten, Ihnen zu zeigen, wie man das Baby badet, wickelt und anzieht und schon bald können Sie dann Ihre eigene Technik entwickeln.

 

Vorbereitung ist das A und O beim Wickeln.

Wichtig ist es, sich schon vorher alle Utensilien zurecht zu legen, damit Sie gar nie in Versuchung kommen, das Baby auch nur eine Sekunde alleine liegen zu lassen. Auch wenn es sich bisher nicht drehen konnte – plötzlich gelingt es ihm. Selbst, wenn Sie sich nur kurz zum Waschbecken umdrehen, kann es in diesem Augenblick vom Waschtisch fallen. Lassen Sie auch keine kleinen oder spitzen Gegenstände auf dem Wickeltisch und in Reichweite Ihres Kindes liegen. Es kann sich verschlucken oder verletzen.

 

Sie brauchen: Eine saubere Windel, einen feuchten, gut ausgedrückten Waschlappen oder Feuchttücher, Babycreme und Ersatzkleidung, falls die Windel nicht alles ausgehalten hat.

 

Anleitung „Wickeln mit Papa“

Knöpfen Sie Body und Strampler auf und schieben Sie beides hoch. Wenn Sie die Windel freigelegt haben, öffnen Sie diese und halten Sie dann mit einer Hand Babys Füße fest, damit es nicht in die Windel tritt. Übrigens, heben Sie Babys Po möglichst hüftschonend hoch, das heißt, versuchen Sie sich anzugewöhnen, dafür Ihre Hand samt Unterarm unter einen Oberschenkel des Babys zu führen, um dann mit dieser Hand den anderen Oberschenkel von oben zu fassen. Wenn Sie nun Ihren Unterarm anheben, gehen beide Beinchen samt Po in die Höhe. So heben Sie den Po des Babys und entfernen die Windel – wichtig: Eine Hand bleibt immer am Kind. Reinigen Sie nun Genitalbereich und Po, vergessen Sie auch nicht die Speckfalten in den Leisten.

 

Lassen Sie die Haut gut abtrocknen – Babys lieben es einige Minuten ohne Windel zu strampeln. Zusätzlich ist es gut gegen Wundsein. Windelcreme benötigen Sie nur, wenn die Haut Ihres Babys gerötet ist. Heben Sie dann wieder den Po des Babys und legen Sie die frische Windel darunter, mit den Klebestreifen wieder befestigen – fertig!

 

Mit diesem Handling ist das Wickeln für Papas schon bald keine große Sache mehr!

 

Autor: Redaktion / Andrea

Fotocredit: Alena Ozerova/Shutterstock

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge