alleinerziehend

Was Alleinerziehende nie vor den Kindern sagen sollten

Sich als Paar trennen doch Eltern bleiben

Wenn sich Paare trennen, ist das für alle Beteiligten eine emotionale Zeit. Sind Kinder involviert, wird die Situation noch viel schlimmer. Neben Diskussionen um Unterhalt und Besuchsrecht muss zwischen den Eltern eine Basis gefunden werden, die das Leben als glückliche Familie mit getrennten Eltern möglich macht. Um die Beziehung zwischen den Kindern und Ihrem Ex-Partner nicht zu vergiften, sollten Sie die folgenden Sätze niemals zu ihnen sagen.

Dein Vater ist ein Idiot

Zu schnell lassen wir uns schon in der Beziehung dazu hinreißen, Worte wie „Idiot“, „dumm“ oder „Trottel“ unserem Partner an den zu werfen. Wir tun dies völlig lapidar. Vor unseren Kindern ist dies ein furchtbares Beispiel. Sie glauben uns nämlich! Sie denken wirklich, dass Ihr Vater ein Idiot ist und noch viel schlimmer: Sie denken, dass es in Ordnung ist, Menschen so zu nennen.

Sind wir in unserer Beziehung um anderen Elternteil enttäuscht worden, neigen wir noch viel eher dazu, zu diesen Bezeichnungen zu greifen. Unsere Kinder glauben uns und beginnen den anderen Elternteil in Frage zu stellen

Wenn’s dir nicht passt, zieh doch zu denen

Eine Trennung ist für Kinder auch eine sehr schwere Zeit. Wie auch Sie sich neu finden müssen, müssen auch Ihre Kinder sich erst in der neuen Situation einfinden. Reibereien und Streitereien sind vorprogrammiert.

Niemals sollten Sie Ihr Kind daran zweifeln lassen, dass es seinen Frust, seine Wut, seine Enttäuschung und seinen Schmerz nicht zeigen darf. Die Art, wie es diese Gefühle zeigt, kann stark variieren. Egal wie schwer es Ihnen fällt, versuchen Sie Verständnis zu zeigen.

Kinder fühlen sich der Trennung ihrer Eltern machtlos ausgeliefert. Sie und Ihr Partner haben entschieden, dass das Leben, so wie Ihre Kinder es kennen, nicht mehr weitergeführt werden kann. Ihre Kinder müssen das hinnehmen. Sie müssen also mit jedem Wiederstand rechnen.

Drohungen, wenn auch leere, führen nur zu noch mehr Frust und Verunsicherung. Ihre Kinder müssen darauf vertrauen können, dass Sie immer für sie da sind. Lassen Sie auch nur den geringsten Zweifel aufkommen, sorgt das für nur noch größere Probleme.

Du hast den neuen Partner kennengelernt?

Zugegeben, es ist ein Schlag ins Gesicht. Sie haben sich gerade erst als Alleinerziehende zusammengerauft, da bringt der Partner auch schon jemand Neues ins Spiel – vielleicht auch noch ohne das mit Ihnen vorher zu besprechen. Das ist nicht in Ordnung  – keine Frage! Doch Ihr Kind sollte dabei nicht mithineingezogen werden. Haben Sie das Gefühl, dass Ihr Vertrauen von Ihrem Ex missbraucht wurde, sollten Sie das mit ihm klären, nicht mit den Kindern.

Erzähl mir, was ihr gemacht habt

Solange Sie keine ernsthaften Sorgen um die Sicherheit und das Wohlergehen Ihres Kindes in der Obhut Ihres Ex haben, sollten die Aktivitäten die Ihr Kind mit seinem anderen Elternteil macht, privat sein. Natürlich hören Sie gerne zu, wenn Ihr Kind mit Ihnen darüber sprechen will, doch sollten Sie sich nicht aufdrängen.

Ist Ihr Kind aber jedes Mal verstört, wenn es von Ihrem Ex-Partner nach Hause kommt und will absolut nicht erzählen, was dort passiert ist, sollten Sie das Gespräch mit dem anderen Elternteil suchen. Stoßen Sie hier auf Wiederstand, suchen Sie sich Hilfe in einer Familienberatung. Wichtig ist, dass das Wohlergehen Ihres Kindes im Mittelpunkt steht und keine persönliche Vendetta.

In einer Familienberatung kann noch einmal abgeklärt werden, ob die derzeitigen Besuchszeiten zum Wohle des Kindes sind und ob daran etwas geändert werden sollte.

 

Autor: Redaktion/Kerstin

Fotocredit: tomkawila/shutterstock.com

 

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge