8. Monat: Safety first! Sichern Sie Gefahrenquellen

8. Monat: Safety first! Sichern Sie Gefahrenquellen

Ihr Baby kann noch nicht selbstständig sitzen? Keine Sorge! Jedes Kind entwickelt sich individuell und unterschiedlich schnell, vergleichen Sie deshalb nie Ihr Baby mit einem anderen.

Bewahren Sie einfach Geduld und Ruhe und freuen Sie sich über die eigene Entfaltung Ihres Kindes. Gemäß dem Motto: „Alles zu seiner Zeit.“

Bringen Sie auf keinen Fall Ihr Kind künstlich zum Laufen, Sitzen oder Stehen, denn die Knochen und die Muskulatur des Babys sind dazu noch nicht ausgebildet. Deshalb wäre die Belastung für das Skelett zu groß. Ihr Kind lernt ständig etwas Neues dazu, zeigen Sie ihm das auch ganz deutlich. Ein kleiner Applaus, freundliche und lobende Worte animieren Ihr Baby dazu, auch schwierige Übungen zu wiederholen und dabei neue Meilensteine zu erreichen. Achten Sie außerdem darauf, dass der Autositz und der Kinderwagen so waagrecht wie möglich eingestellt sind, denn Ihr Kind sollte in den ersten acht Monaten möglichst noch eher flach liegen.

 

Nachahmungen

Ungefähr im achten Monat werden sich Babys dessen bewusst, dass sie für verschiedenste Dinge mit dem Stolz und der Freude ihrer Eltern belohnt werden. Einige Kinder verabschieden sich sogar schon mit einem Wink-Gruß, was bei Anwesenden große Begeisterung auslöst und so das Baby immer wieder zur Wiederholung dieser Geste anregt.

Zudem werden Sie zu diesem Zeitpunkt feststellen können, dass Ihr Kind Sie bereits sehr gut beobachtet. Alles, was Sie oder Ihr Partner machen, interessiert es brennend.

 

Sicherheit geht vor!

Da Ihr Kind bereits ziemlich mobil ist bzw. noch wird, wird es auch vor keinen gefährlichen Gegenständen wie scharfen Kanten, Schubläden, Figuren oder Steckdosen halt machen. Sie sollten deshalb spätestens jetzt eventuelle Gefahrenquellen in den heimischen Wänden kindersicher gestalten.

Sie können sich hierfür zum Beispiel auf den Boden legen und dabei überlegen, was alles von dieser Lage aus erreichbar ist und für Ihr Kind eigentlich unerreichbar sein sollte.

So sichern Sie die Umgebung für Ihr Kind am besten:

  • Bringen Sie Kindersicherungen für Steckdosen an
  • Befestigen Sie ein Herdgitter, um das Herunterziehen von heißen Töpfen zu verhindern
  • Bringen Sie einen Ecken- und Kantenschutz aus Gummi an
  • Sichern Sie den Treppenauf- und abgang mit einem Gitter
  • Verankern Sie alle Regale und Schubläden
  • Stellen Sie Arznei- und Putzmittel außerhalb der Reichweite Ihres Kindes auf

Achten Sie außerdem darauf, dass keine Plastiktüten für das Baby greifbar sind, da es auf die Idee kommen könnte, sich die Tüte über den Kopf zu stülpen.

Es ist normal, sich Sorgen um die Sicherheit seines Sprösslings zu machen. Aber übertreiben Sie dabei nicht! Durch „learning by doing“ lernen Kinder ebenfalls. Zudem ist jetzt noch der richtige Zeitpunkt, dem Kind zu vermitteln, was „Nein“ bedeutet.

Fotocredit: goodluz/Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.