34. Monat: Bleiben Sie standhaft!

34. Monat: Bleiben Sie standhaft!

Zweijährige können oft sehr bestimmend und energisch sein, was sich als schwierige Aufgabe darstellen kann. Oft können Sie nicht einschätzen, wie Sie auf dieses unerwünschte Verhalten von Ihrem Kind reagieren sollen. Sie müssen Ihrem Kind zu verstehen geben, dass es nicht immer seinen Willen bekommen kann. Es muss lernen, sich an soziale Situationen anzupassen, und sich schrittweise in Selbstkontrolle zu üben.

Werbung

Dennoch wird es Ihrem Kind immer leichter fallen, Situationen sowie deren Regeln und Verlauf zu akzeptieren und sich dementsprechend zu verhalten. Es wird aber auch vorkommen, dass Ihr Kind mit einer Situation konfrontiert wird, deren Verlauf Ihr Kind nicht gut genug kennt.

Ihr Kind bringt nun alle Fähigkeiten mit, die es für den Alltag im Kindergarten braucht. Mit knapp drei Jahren sind viele Kinder tagsüber bereits sauber.

 

34. Monat

Freundschaften entstehen

Mit zunehmendem Alter wird Ihr Kind immer geselliger, es findet wahrscheinlich allmählich Spielkameraden und Freunde. Kinder spielen miteinander und lernen nun, was es heißt zu teilen. Ihr Kind weiß inzwischen auch, dass ihm das andere Kind das Spielzeug nicht wegnimmt, wenn es zu Besuch ist. Zudem lernt es, dass kleine Aufmerksamkeiten, Geben und Nehmen, die Freundschaft erhalten. Auch Fantasiespiele sind jetzt ein großes Thema. Viele Kinder, ganz besonders Einzelkinder, erfinden in diesem Alter einen bis mehrere Fantasiefreunde – das ist typisch für dieses Alter. Sie spenden ihnen Trost und bekommen Schuld an Dingen, die Ihr Kind leugnet. Sie sollten aber nicht beunruhigt sein, wenn plötzlich ein Tier oder ein imaginärerer Freund mit am Mittagstisch sitzt. Dieses Interesse vergeht ungefähr im Alter von sechs Jahren wieder.

Das Wahrnehmen von Gefühlen der Mitmenschen ist ein weiterer, wichtiger Entwicklungsschritt Ihres Kindes. Ärgert oder freut sich jemand, wird dies erkannt und auch gerne einmal hinterfragt.

 

Goodbye, Mittagsschläfchen!

Wenn es Ihrem Kind gar nicht mehr möglich ist, mittags einzuschlafen, dann sind die Tage der Mittagsruhe gezählt und der Mittagsschlaf kann entfallen. Viele Kinder benötigen im Alter von 34 bzw. 35 Monaten keinen Mittagsschlaf mehr. Trotzdem sollte mittags zumindest eine Ruhepause eingelegt werden, in der Bücher angeschaut werden oder das Kind zur Ruhe kommen kann. Diese Ruhepause sollte ungefähr 30 Minuten lang dauern.

Zu einem anderen Zeitpunkt kann es dennoch einmal nötig sein, den einen oder anderen Mittagsschlaf einzubinden, beispielsweise in stressigen Zeiten wie Kindergartenbeginn, Feiertagen, also in einer Zeit, die Ihr Kind zusätzlich fordert. Sollte sich über eine längere Zeit zeigen, dass Ihr Kind ohne den Mittagsschlaf nicht auskommt und auch frühe Bettzeiten dies nicht ausgleichen können, sollten Sie evtl. versuchen, am Mittagsschlaf festzuhalten.

Fotocredit: morrowlight, Monkey Business Images /Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge