Checkliste Urlaub mit Baby

Werbung

Services

Checkliste Urlaub mit Baby

Frühzeitige Vorbereitung
  • Kinderreisepässe (bei Flügen oder Passkontrollen mit dem Auto)
  • Auslandskrankenversicherung
  • sicherer Babytransport (Babyschalen erlaubt? – Fluglinie fragen; Kindersitze in Taxis im jeweiligen Reiseland vorhanden?)
  • Flugplatz in der ersten Reihe reservieren
  • richtiger Stecker-Adapter für das Babyphone/Flaschenwärmer einpacken
Kleidung
  • Bodys/ Unterwäsche
  • T-Shirts/ kurze Hosen/ Röcke
  • Langarmshirts, Pullover, lange Hosen, dünneJacken
  • Feste Schuhe/ Sandalen
Körperpflege
  • Windeln
  • Feuchttücher
  • Faltbare Wickelunterlage
  • Zahnbürste, Zahnpasta
  • Duschbad und Pflegecreme/ -öl
  • Waschlappen/ Einmalwaschlappen
  • Wundschutzcreme
  • Kapuzenhandtuch/ Bademantel
  • Plastiktüten oder Wetbags (für schmutzige Windeln, Kleidung und Lätzchen)
  • Nagelschere
  • Ohrenstäbchen
  • Haarbürste (Haargummis und Haarspangen)
Schlafen
  • Babyphone
  • Schlafanzüge
Sonnenschutz & Baden
  • Sonnencreme (siehe Sonnencreme für Kinder im Test)
  • Sonnenhut (am besten mit Nackenschild oder Hut mit breiter Krempe)
  • Badekleidung (mit UV-Schutz)
  • Schwimmwindel
  • Strandmuschel (darin kann der Bub dann geschützt liegen, weil es am Strand ja meist keinen Schatten gibt)
  • Große Picknickdecke
  • Sandspielzeug
Essen und Trinken
  • Stilleinlagen 🙂
  • Lätzchen
  • weicher Löffel zum Spielen und „Kosten“
  • Snacks für die Hinreise (siehe Handgepäck)
Reise-Apotheke
  • Fieberthermometer
  • Fiebersenkende Schmerzmittel
  • Pflaster, Verband
  • Wund- und Heilsalbe
  • Entzündungshemmende Salbe bei Insektenstichen/ Insektenspray
  • Nasenspray
  • Kochsalzlösung & Pipette
  • Zahnungsöl (aus der Bahnhofsapotheke)
  • Arnica (bei Verletzungen/ Entzündungen) und Ferrum Phosphoricum (gegen Erkältung)
  • Globuli
Gute-Laune-Equipment
  • Lieblingsplüschtier
  • Spielsachen, Malsachen, Mitmach-Hefte*
  • Pixi Bücher* (viel leichter als normale Bücher) und Pixi Maxi Bücher* (auch leicht, aber mehr Lesestoff)
  • LÜK Bambino Bücher* (die liebt das Mädchen gerade)
  • iPod mit Hörbüchern und Kopfhörer
Sonstiges
  • Papiertaschentücher
  • Moltontücher
  • Babydecke(n)
  • Tragetuch/ Tragehilfe
  • Autobabyschale (für den sicheren Transport im Taxi – Transfer zur Unterkunft)
  • Waschpaste (Rei in der Tube)
  • kleiner Rucksack für Ausflüge
  • Fotoapparat
Dokumente
  • Kinderreisepässe
  • Krankenversichertenkarten
Was kommt ins Handgepäck?
  • Windeln/ Feuchttücher/ Wickelunterlage
  • Kleine Decke
  • Tragehilfe
  • Bonbons/ Kaugummi (für das Mädchen gegen den Druck in den Ohren bei Start und Landung)
  • Spielzeug (Pixi-Bücher, Kuscheltier, kleines Spielzeug)
  • iPod mit Hörbüchern und Kopfhörer
  • Reiseproviant (Müsliriegel, Nüsse, Obst, belegte Brote)
  • Kleidung zum Wechseln (auch für mich)
  • Reisedokumente (Pässe, Flugtickets)
Drucken

Checkliste Urlaub mit Baby

Die meisten Eltern sehen dem ersten Urlaub mit Kind mit großer Vorfreude und Aufregung entgegen. Viele Eltern fragen sich vor der ersten Urlaubsreise aber, wann das Kind alt genug für eine Reise ist. Dies lässt sich jedoch nicht pauschal beantworten. Manche planen die erste Reise bereits einige Monate nach der Geburt ihres Babys, andere entscheiden sich dazu, ein oder zwei Jahre mit der ersten Reise zu warten. Wenn das Stillen oder Füttern keine Probleme bereitet, das Kind gesund ist und sich die Mutter fit fühlt, spricht aber nichts gegen einen ersten gemeinsamen Urlaub mit Baby. Berücksichtigt man bei der Wahl der Zieldestination oder des Transportmittels einige Dinge, so steht einem schönen und unvergesslichen Reiseerlebnis nichts im Wege. Die richtige Planung beginnt dabei bereits mit dem Packen. Hilfreich kann hierbei die baby.at Checkliste Urlaub mit Baby sein, die die wichtigsten Utensilien für eine gelungene Reise mit Baby auflistet.

Werbung

Reisezeitpunkt

Viele Eltern sind früher vielleicht gerne in der Hauptreisezeit, also im Hochsommer, verreist. Nun gilt es jedoch zu beachten, dass diese Jahreszeit für Babys kein idealer Reisezeitraum ist. Der Kreislauf des Babys könnte durch die teils enorme Hitze, wie sie in vielen südlichen Urlaubsdestinationen im Sommer herrscht, stark belastet werden. Ideale Reisezeiten sind demnach Frühling oder Herbst.
Wichtig ist auch, rechtzeitig vor Reisebeginn auf die notwendigen Reiseschutzimpfungen zu achten. Zudem sollte noch vor Reiseantritt daran gedacht werden, Informationen über medizinische Versorgung, Ärzte und Krankenhäuser am Urlaubsort einzuholen und gegebenenfalls Auslandskrankenscheine zu organisieren. Keinesfalls sollten Eltern den Mutter-Kind-Pass vergessen.

Urlaubsdestination

Reisen in den Süden Europas, wie zum Beispiel nach Griechenland oder auf eine spanische Insel wie Mallorca, ist selbst für Säuglinge in der Regel unproblematisch, solange sie gesund sind. Wichtig ist, darauf zu achten, die Babynahrung nicht mit Leitungswasser, sondern mit Mineralwasser zuzubereiten, um für Säuglinge potentiell lebensbedrohliche Durchfallerkrankungen zu vermeiden.
Reisen in Länder, in denen die Hygienestandards unter den erforderlichen Mindeststandards liegen, sollten Eltern in den ersten zwölf Monaten besser meiden. Wer also gerne nach Südostasien oder Afrika reisen möchte, sollte damit lieber warten, bis das Kind alt genug ist und eine ausreichende Grundimmunisierung aufgebaut hat.
Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass die Unterkunft babygerecht ausgestattet sein soll. Zwar benötigen Babys und Kleinkinder in der Regel nicht viel mehr als ihr Lieblingsspielzeug, Schnuller oder die gewohnte Ernährung. Trotzdem ist es von Vorteil, wenn im Hotel beispielsweise ein Gitterbett vorhanden bzw. die Ausstattung speziell auf Familien mit Babys und Kleinkindern zugeschnitten ist.
An der Urlaubsdestination angekommen, ist es wichtig, für ausreichenden Sonnenschutz bei Babys und Kleinkindern zu achten. Dazu ist es am besten, ein für Kinder geeignetes Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor zu benutzen und das Kind durch luftige Kleidung und Sonnenhut zu schützen. Kinder und Eltern sollten sich nach Möglichkeit im Schatten aufhalten und die Mittagssonne vollständig meiden.

Reisetransportmittel

Um an Urlaubsziel zu gelangen, gibt es meist mehrere Möglichkeiten. Sowohl die Anreise mit dem Auto als auch Reisen mit dem Flugzeug oder der Bahn bieten jeweils Vorteile.

Auto
Zu den Vorteilen einer Anreise mit Auto zählt nicht zuletzt der große Stauraum für Gepäck sowie die Unabhängigkeit von öffentlichen Verkehrsmitteln und die Möglichkeit zur Heimkehr, falls das Baby krank werden sollte.
Für temperamentvolle Kleinkinder sind lange Autofahrten jedoch besonders anstrengend, da sie sich schnell langweilen und dadurch unruhig werden können. Viele Eltern reisen daher gerne nachts, um auf diese Weise den Schlafrhythmus ihres Kindes zu nutzen. Entschließt man sich doch zu einer Reise unter Tags, sollte auf jeden Fall darauf geachtet werden, dass das Kind ausreichend trinkt und nicht überhitzt. Außerdem sollten regelmäßige Pausen eingeplant werden.

Bahn
Die Fahrt mit der Bahn bietet den großen Vorteil, dass sich Mutter und Kind frei bewegen können. Außerdem können sich Mutter und Vater bei der Beschäftigung mit dem Kind besser abwechseln.
Einige Züge wie ICE-, Railjet oder Cityjet-Züge verfügen über Wickeltische. ICE -Züge verfügen zudem über ein Kleinkindabteil, das speziell Fahrgästen mit Babys und Kindern bis drei Jahren zur Verfügung steht. Außerdem sind in diesen Abteilen Steckdosen für Flaschenwärmer etc. vorhanden. Um sicher einen Platz zu ergattern, ist es am besten, zu reservieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass Kinder unter sechs Jahren innerhalb Österreichs kostenlos fahren.

Flugzeug
Flugreisen sind Für Säuglinge im Allgemeinen unbedenklich. Nur bei Kindern mit gesundheitlichen Einschränkungen sollte man vorher in jedem Fall einen Arzt konsultieren und dessen Erlaubnis einholen. Gesunde Babys können allerdings schon ab einem Alter von wenigen Monaten auf eine Flugreise mitgenommen werden. Auch bei Flugreisen gilt: Am besten plant man sie zu den Schlafenszeiten des Babys. Empfehlenswert ist es zudem, einen Flugplatz in der ersten Reihe zu reservieren.
Wichtig ist, bei Flugreisen auch an die Kinderreisepässe zu denken. Diese sind ebenso bei Passkontrollen bei der Anreise mit Auto mitzuführen.
Während Start und Landung ist es ratsam, Babys zu stillen bzw. ihnen etwas zu trinken zu geben, um dem in den Ohren entstehenden, schmerzhaften Druckgefühl entgegenzuwirken.
Idealerweise erkundigt man sich auch, ob das Mitführen von (Auto-)Babyschalen im Flugzeug erlaubt ist. Stellen die Taxis am Urlaubsort keine Kinderautositze bereit, ist die eigene (Auto-)Babyschale von größter Wichtigkeit.

Ernährung am Urlaubsort

Werden Babys ausschließlich gestillt, muss man sich um die weitere Versorgung nicht mehr kümmern. Dies birgt Vorteile, denn nicht überall ist Babynahrung erhältlich. Ist das Kind bereits auf Breikost umgestellt oder wird zugefüttert, sollte man sich im Vorfeld erkundigen, ob es am Urlaubsort Babynahrung zu kaufen gibt. Um ganz sicherzugehen, sollte man immer einen kleinen Vorrat an Babynahrung mitführen.

Gepäck

Unbedingt einpacken sollte man einen passenden Stecker-Adapter, um etwa Babyphone, Flaschenwärmer oder Smartphone anschließen bzw. aufladen zu können.
Wichtig ist, ausreichend Kleidung für das Baby einzupacken. So sollten auf jeden Fall Bodies und Unterwäsche, T-Shirts, kurze Hosen bzw. Röcke und Sandalen eingepackt werden, aber auch an Langarmshirts, Pullover, lange Hosen und eine dünne Jacke sowie festes Schuhwerk sollte man denken, um für alle Wetterlagen gerüstet zu sein. Für die Schlafenszeiten empfiehlt sich die Mitnahme von Schlafanzügen und Babyphone.
Stellt man ein Toilette-Täschchen zusammen, sollte es unbedingt eine für Babyhaut geeignete Waschlotion und Waschlappen, sowie Nagelschere und Wattestäbchen enthalten. Auch eine Kinderzahnbürste und Zahncreme sollten nicht fehlen. Für das Babyhaar packt man am besten eine geeignete Haarbürste ein, zum Abtrocknen und Einwickeln ein Kapuzenhandtuch oder einen Bademantel.
Auch für das Windelwechseln sollte man ausgerüstet sein: Neben Windeln und Feuchttüchern sind eine faltbare Wickelunterlage und Wundschutzcreme wichtig. Schmutzige Windeln und Kleidung kann man in mitgeführten Plastiktüten oder Wetbags entsorgen.
An der Zieldestination angekommen hat ausreichender Sonnenschutz oberste Priorität.
Kindgerechte Sonnencreme und Sonnenhut mit integriertem Nackenschutz sowie Badebekleidung mit UV-Schutz sind Pflicht. Zudem sollte man sich mit Baby nach Möglichkeit im Schatten aufhalten und die Mittagssonne meiden. Für ungetrübten Badespaß sollte man auch Schwimmwindeln einpacken.
Unerlässlich ist die Mitnahme einer entsprechend bestückten Reiseapotheke. Ihr Kinderarzt wird Ihnen bei der Auswahl der notwendigen Medikamente behilflich sein. Auf jeden Fall sollten aber ein Fieberthermometer sowie kindgerechte fiebersenkende Medikamente enthalten sein. Pflaster und Verband für kleinere und größere Wunden sind ebenso empfohlen wie Insektenspray und eine entzündungshemmende Salbe, die bei Insektenstichen Anwendung findet. Ist ihr Kind in medikamentöser Behandlung, sollten sie unbedingt auch diese Medikamente in ausreichender Menge einpacken.
Während der Anreise, aber auch im Urlaub möchte Ihr kleiner Liebling gerne unterhalten werden. Daher ist es sinnvoll, einige Spielsachen wie das Lieblingsplüschtier oder Malsachen und kindgerechte Bücher einzupacken.
An Dokumenten sollte man neben den Kinderreisepässen unbedingt auch die Krankenversichertenkarten mitführen.

Handgepäck

Packt man für den Urlaub, sollte man sich überlegen, was im Handgepäck mitgeführt werden muss.
Neben Reisedokumenten für die ganze Familie, Wickelutensilien und Kleidung zum Wechseln sollte man auch an Reiseproviant wie Müsliriegel, belegte Brote, Nüsse, Babybrei oder Obst denken. Eventuell kann man eine kleine Decke einpacken. Da sich Kinder während der Anreise langweilen können, sollte auch etwas Spielzeug im Handgepäck untergebracht werden. Müssen regelmäßig Medikamente eingenommen werden, sollten diese unbedingt in ausreichender Menge mitgeführt werden.