Checkliste Baby Erstausstattung

Werbung

Services

Checkliste Erstausstattung

Babykleidung und Babyschühchen
  • 4-6 Hemdchen und Babybodys in Größe 50/56
  • 4-6 Strampler in Größe 50/56
  • 2-3 Schlafanzüge in Größe 50-56
  • 1 warmer Strampler
  • 2 Mützchen aus Baumwolle
  • Ausfahrgarnitur (Overall oder Strampler mit Jäckchen, im Winter auch mit Fäustlingen, Wollschuhen und Kapuze)
  • 1-2 Babyschühchen
  • 2 Paar Söckchen
Baby-Pflege
  • Babycreme für den Po
  • Babyöl
  • rückfettender Badezusatz
  • Feuchttücher
  • einige Waschlappen
  • Baby-Badewanne oder Bade-Eimer
  • Badethermometer
  • Baby-Haarbürste mit weichen Borsten
  • Baby-Nagelschere
  • Fieberthermometer oder Fieberschnuller
  • Höschenwindeln oder Stoffwindeln in der kleinsten Größe
  • Kapuzenbadetuch

frei öl® BabyÖl, natürlich sanfte und schützende Pflege für ihr Baby

Erstausstattung für Babys Nahrung
  • Stillkissen
  • Still-BHs
  • Stilleinlagen
  • Still-Nachthemd oder Still-Schlafanzug
  • Stilltee
  • Stillöl
  • eventuell eine Milchpumpe
  • Spucktücher
  • 4-6 Flaschen
  • 3-4 Milchsauger
  • 1-2 Teesauger
  • 1 Flaschenbürste
  • Flaschenwärmer
  • Thermosflasche für abgekochtes Wasser
  • Sterilisator für Fläschchen und Sauger
  • Spucktücher
Erstausstattung für einen ruhigen Schlaf
  • Wiege oder Stubenwagen
  • Babymatratze
  • 2 wasserdichte Moltonunterlagen
  • 2-3 Spannleintücher
  • 1-2 Schlafsäcke
  • Babyphone
  • Kuscheldecke

Bei der ABC Design Diamond Special Edition machen Chrom, Weißwandräder & Lederelemente den Kinderwagen zur Stil-Ikone.

Erstausstattung für zu Hause
  • Beistellbettchen
  • Schlafsack
  • Spieluhr
  • Wickelkommode mit Auflage
  • Krabbeldecke für den Fußboden
  • Holz-Greiflinge, Rasseln oder Schmusepüppchen
  • Wippe
für später
  • Babybett oder Beistellbett
  • mehrere Bettlaken/Spannbetttücher
  • Kindermatratze
  • mehrere Bettwäsche-Garnituren
Erstausstattung für unterwegs
  • Kinderwagen
  • Decke und Regenschutz für den Kinderwagen
  • Tragetuch
  • Babyschale fürs Auto
  • Sonnenblenden fürs Auto
  • Wickeltasche
  • eventuell ein Reisebett
  • eventuell ein Fahrradanhänger
Drucken


Food Jar Little Chums Dog
Mit dem isolierten Edelstahlbehälter ist der Babybrei, ob warm oder kalt, auch unterwegs sofort servierbereit.

Checkliste Erstausstattung

Bereits während der Schwangerschaft machen sich werdende Eltern Gedanken darüber, was ihr Baby während seiner ersten Zeit nach der Geburt benötigen wird. Besonders, wenn es das erste Kind ist, wissen manche Eltern noch nicht genau, wie hoch der Bedarf an Babyutensilien sein wird. Dabei ist es ratsam, erst die Babyparty abzuwarten und zu sehen, welche Babysachen von Familie und Freunden geschenkt werden.
Einige werdende Eltern stöbern liebend gern in Geschäften und Online-Shops und sind ob der Vielzahl an Angeboten geradezu erstaunt. Möchten sie bei der Ausstattung etwas Geld sparen, können sie sich in Second Hand-Läden umsehen. Auch Verwandte und Freunde, die bereits Kinder haben, geben oft gerne Babysachen, die sie nicht mehr brauchen, an werdende Eltern weiter.

Babykleidung und Babyschühchen

Gerade bei Babykleidung mit einer Vielzahl an niedlichen Motiven kann es schon einmal vorkommen, dass einem die Entscheidung schwerfällt und man am liebsten alles kaufen würde. Doch sollte man berücksichtigen, dass Babys vor allem im ersten Jahr rasant wachsen und ihnen somit auch ihre Kleidung schon innerhalb weniger Wochen zu klein wird. Als Richtwert für die Größe der ersten Kleidungsstücke gilt: Ein Neugeborenes hat ungefähr die Größe 50/56, ein drei Monate altes Baby in etwa Größe 62. Es reicht daher aus, vier bis sechs Strampler in Größe 50/56 und zwei bis drei Schlafanzüge, ebenfalls in Größe 50/56 zu besorgen.

Kleidung für ein Sommerbaby:
Babykleidung im Sommer sollte zum einen angenehm leicht zu tragen und zum anderen vor starker Sonneneinstrahlung schützen. Denn die Haut eines Babys ist wesentlich empfindlicher als die Haut eines Erwachsenen. Eincremen alleine kann die empfindliche Babyhaut unter Umständen nicht ausreichend vor UV-Strahlung schützen.
Babykleidung für den Sommer sollte leicht und angenehm zu tragen sein. Am besten eignen sich lockere und luftige Stoffe wie Baumwolle oder Leinen.
Grundsätzlich gilt, dass der „Zwiebellook“ auch für den Sommer geeignet ist. Damit ist gemeint, dass das Baby in mehrere Schichten dünner Kleidungsstücke gekleidet wird, ähnlich dem Aufbau einer Zwiebel. Dies ermöglicht höhere Flexibilität und Anpassungsmöglichkeiten an die Wetterbedingungen und Tageszeiten. So ist zum Beispiel ein Strampler ohne Füßchen besonders geeignet, da man je nach Bedarf rasch zusätzliche Söckchen an- oder ausziehen kann.
Wichtig im Sommer ist für Babys das Tragen einer Kopfbedeckung, am besten mit integriertem Nackenschutz. Kann das Kind bereits laufen, werden gut sitzende und atmungsaktive Babyschühchen empfohlen.

Kleidung für ein Winterbaby:
Die passende Babykleidung im Winter sorgt dafür, dass ein Baby auch bei Schnee und Kälte optimal geschützt ist. Während bei Babykleidung im Sommer bevorzugt Naturfasern wie Baumwolle und Leinenfasern gewählt werden sollten, sind Kunstfasern wie Fleece im Winter bestens geeignet, um das Neugeborene warm zu halten. Moderne Kunstfasern sind heutzutage bereits atmungsaktiv, während sie Wärme optimal speichern können.
Um das Baby bestmöglich zu schützen, sollte man auch bei der Winterkleidung darauf achten, dass es nicht zu warm angezogen ist. Schwitzt das Baby unter seiner winterlichen Kleidung, kann dies rasch zu einer Erkältung führen. Um dies zu vermeiden, eignet sich hier ebenfalls der „Zwiebellook“. Zieht man seinem Baby mehrere Lagen Kleidung an, ähnlich einer Zwiebel, ist man flexibler, was das an- und ausziehen der Kleidung bei häufigem Wechsel von draußen und drinnen (zum Beispiel beim Einkaufen) betrifft.
Eine typische Winterbekleidung könnte so aussehen: Neben Windel und Body auch eine Strumpfhose, ein langärmeliges T-Shirt und einen Pullover oder eine Strickjacke. Dann eine Hose und für den Aufenthalt im Freien einen Overall mit Mützchen, Dreieckstuch und Kapuze. Für die Füße eignen sich, solange das Baby noch nicht laufen kann, Söckchen und darüber beispielsweise Lederpuschen oder Wollschuhe.

Babypflege

Solange der Nabel des Neugeborenen noch nicht abgeheilt ist, wird eine sanfte Reinigung mit warmem Wasser und Waschlappen empfohlen. Erst danach kann das Baby auch gebadet werden. In den ersten Lebensmonaten sind in der Regel weder Badezusätze noch Shampoos vonnöten. Eine Badezeit von fünf Minuten ist für den Anfang völlig ausreichend.
Für das Baby-Bad kann man entweder eine Baby-Badewanne oder einen Bade-Eimer verwenden. Der Vorteil eines Bade-Eimers liegt darin, dass er besonders sicher ist, weil das Baby beim Baden nicht so leicht aus den Armen der Eltern rutschen kann.
Die Temperatur des Wassers kann mithilfe eines Badethermometers überprüft werden. Die optimale Badetemperatur für Babys liegt bei etwa 37°C. Idealerweise wird das Baby nach dem Bad in ein Kapuzenhandtuch gewickelt und vorsichtig abgetrocknet. Ist die Haut des Babys sehr trocken, kann sie mit einigen Tropfen Babyöl eingerieben und dies gerne mit einer angenehmen Babymassage verbunden werden. Auch dem Badewasser können bei trockener Babyhaut einige Tropfen Babyöl oder rückfettender Badezusatz beigemengt werden. Möchte man den Po des Babys besonders pflegen, empfiehlt sich die Verwendung einer speziellen Babycreme für den Po.
Nach der Babymassage kann man das Haar mit einer Baby-Haarbürste mit weichen Borsten pflegen und die Nägel mit einer Baby-Nagelschere vorsichtig stutzen. Dies sollte man allerdings erst machen, wenn das Baby bereits älter als sechs Wochen ist, da die Nägel davor noch zu weich zum Schneiden sind.

Erstausstattung für Babys Nahrung

Stillen ist die einfachste und natürlichste Form der Baby-Ernährung. Um der stillenden Mutter das Stillen zu erleichtern, eignen sich Still-BHs aus Baumwolle hervorragend. Diese besitzen Cups, die geöffnet und heruntergeklappt werden können, sodass der BH für die Stillmahlzeit nicht ausgezogen werden muss. Da die Brust der Mutter gegen Ende der Schwangerschaft jedoch nochmals wächst, empfiehlt es sich, die Still-BHs erst dann zu besorgen und sie gegebenenfalls noch eine Größe größer zu kaufen. Auch Stillkissen können nützliche Helfer beim Stillen sein, weil sie eine angenehme Stillposition unterstützen.
Da es während der Stillzeit passieren kann, dass Milch aus der Brust austritt und Flecken auf der Kleidung entstehen, sind Stilleinlagen hilfreiche Accessoires. Die äußerst saugfähigen Einlagen können in den BH integriert und danach entweder entsorgt werden, wenn man sich für die Einweg-Variante entschieden hat, oder aber gewaschen werden, sofern man die Mehrweg-Variante aus Baumwolle gewählt hat.
Nicht immer ist es Müttern möglich, zu stillen. So kann beispielsweise eine Brustentzündung dazu führen, dass einige Stillmahlzeiten ausgelassen werden müssen. Aber auch ein Milchstau kann für die stillende Mutter unangenehm sein.
Um dem Baby die Milchmahlzeit trotzdem zu ermöglichen, kann man zu einer Milchpumpe (elektrisch oder Handpumpe) greifen. Dies ermöglicht größere Flexibilität beim Stillen, so zum Beispiel auch, wenn der Vater das Baby füttern möchte. Zusätzlich benötigten frischgebackene Eltern auch vier bis sechs Flaschen, um das Baby nicht nur mit (Mutter-)Milch, sondern später dann auch mit Wasser oder Tee füttern zu können. Zu beachten ist dabei, dass es unterschiedlich große Sauger gibt. Größe 1 entspricht den Bedürfnissen eines Neugeborenen, ab einem Alter von zwei Monaten wird Größe 2 benötigt.
Wichtig ist außerdem, auf ausreichende Hygiene zu achten. Neben einer Flaschenbürste, die beim Auswaschen der Fläschchen gute Dienste leistet, ist vor allem ein (Dampf-)Sterilisator für Fläschchen und Sauger essentiell für die hygienische Reinigung von Fläschchen und Zubehör.
Ein Flaschenwärmer hilft dabei, Fläschchen- und Gläschen-Kost auf die gewünschte Temperatur zu erwärmen. Auch Thermosflaschen erweisen sich als nützlich, wenn es darum geht, abgekochtes Wasser oder warme Milch zu transportieren.

Erstausstattung für einen ruhigen Schlaf, für zu Hause und für später

Für die erste Zeit erweisen sich Beistellbettchen als besonders praktisch. Sie werden dem elterlichen Bett beigestellt, sodass diese nachts ihren Liebling rasch und bequem vom eigenen Bett aus erreichen. Auch Schlafsäcke haben sich gut bewährt, bieten sie doch zahlreiche Vorteile. Während eine Decke beim Strampeln verrutschen kann, bleibt das Baby im Schlafsack warm eingepackt. Schlafsäcke sollen zudem ein höheres Maß an Sicherheit bieten, indem sie verhindern, dass das Baby unter die Decke rutschen und Sauerstoffmangel erleiden kann. Im Sommer empfiehlt sich die Verwendung eines dünneren Schlafsackes, Ganzjahresschlafsäcke eignen sich für niedrigere Temperaturen.
Um dem Baby das Einschlafen zu erleichtern, sind Spieluhren hilfreich. Kuscheltiere, die sanfte Töne von sich geben, wenn man an einer Schnur zieht, erweisen sich als wunderbare Begleiter ins Traumland. Aber auch eine vertraute Kuscheldecke – am besten aus Baumwolle – kann beim Einschlafen helfen. Dabei sollte man das Baby jedoch nie unbeaufsichtigt lassen, damit es nicht unbemerkt mit dem Gesicht unter die Decke rutschen kann.
Bei der Wahl der Babymatratze ist darauf zu achten, dass sie wasserabweisend ist. Alternativ dazu kann man auch wasserdichte Moltonunterlagen verwenden.
Für maximales Wohlbefinden ist es hilfreich, mehrere Bettlaken/Spannbetttücher und mehrere Bettwäsche-Garnituren vorrätig zu haben.
Für ein Gefühl der Sicherheit, auch wenn man sich gerade nicht im selben Zimmer wie der schlafende Nachwuchs aufhält, kann ein Babyphone sorgen. Hierbei gibt es eine große Auswahl an unterschiedlichen Ausführungen. Moderne Babyphones verfügen meist über eine Kamera, oft sogar mit Nachtsicht-Funktion, oder einer auf das Handy umleitbaren Elterneinheit, was größere Flexibilität in der Abendgestaltung erlaubt.

Erstausstattung für unterwegs

Bevor man den ersten Kinderwagen kauft, sollte man sich möglichst genau überlegen, welche Anforderungen man an ihn stellt. Wird der Kinderwagen vorwiegend in der Stadt oder auf dem Land genutzt? Bewegt man sich in erster Linie mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto, gemeinsam oder alleine fort? Fährt man hauptsächlich mit dem Auto, ist es wichtig, dass er leicht zusammengeklappt werden kann, zugleich sollte er aus Sicherheitsgründen auch große Stabilität aufweisen. Ein Kinderwagen sollte zudem leicht an Gewicht und unbedingt mit Bremsen ausgestattet sein.
Viele Eltern entschließen sich zum Kauf eines Kombinationskinderwagens, also eines Kinderwagens, der mit einer Liegeschale ausgestattet ist, später aber auch zum Buggy beziehungsweise zum Sportwagen umfunktioniert werden kann.
Viele Eltern benutzen gerne ein Tragetuch für ihr Baby. Dieses ermöglicht Mutter oder Vater, das Baby ganz nah bei sich zu haben, was die natürliche Bindung zwischen Mutter bzw. Vater und Kind unterstützen soll. Zudem kann es den Alltag mit Baby erleichtern, da die Mutter bzw. der Vater dank Tragetuch beide Hände frei haben.
Bei jedem Ausflug sollte eine gut bestückte Wickeltasche dabei sein: Sie sollte neben Windeln, Wickelunterlage und Feuchttüchern auch Ersatzkleidung für Baby und Mutter sowie Essen und Trinken für unterwegs beinhalten. Wichtig ist – für alle Fälle – der Mutter-Kind-Pass, Spielzeug und Ersatzschnuller sollten ebenfalls nicht fehlen.
Für sichere Autofahrten mit Baby sollte eine dem Gewicht und der Größe des Kindes entsprechende Babyschale fürs Auto zur Verfügung stehen. Befestigt wird diese mittels Gurtes so, dass die Blickrichtung des Babys entgegen der Fahrtrichtung verläuft.