Abnehmen nach der Geburt

Abnehmen nach der Geburt

Das rasche Abnehmen nach der Geburt ist für viele frischgebackene Mütter ein Thema, das ihnen sehr am Herzen liegt. Die letzten Wochen und Monate haben sie den steigenden Körperumfang in Kauf genommen und sich sehr auf den Nachwuchs gefreut. Nun hat der neue Erdenbürger das Licht der Welt erblickt und die Frau möchte ihrem Körper nun auch wieder etwas Gutes tun. Das Erreichen von Idealgewicht und Wunschfigur steht bei jungen Müttern ganz oben auf der Wunschliste nach mehr Wohlbefinden. Und doch dreht sich jetzt erst einmal alles um das Baby. Durch die Geburt und die stressige Zeit nach der Niederkunft sind schon einige Kilogramm verschwunden. Je nachdem, wieviel man in der Schwangerschaft gesündigt hat, rückt man den verbliebenen Pfunden auf der Hüfte nun zuleibe. Doch ist Vorsicht geboten mit einer Crash-Diät während der Stillzeit. Deshalb sollte das Abnehmen nach der Geburt vorsichtig und mit Hilfe der Hebamme und des Hausarztes angegangen werden.

Gewichtsreduzierung, wenn das Baby endlich da ist!

Mit einer Reduktionskost sollten frischgebackene Mütter erst nach der teilweise stressigen Anfangszeit beginnen. Die kleine Familie hat sich schon besser kennengelernt und auch ein Tag-Nacht-Rhythmus ist bereits bemerkbar. Es ist nur zu verständlich, dass die Frau wieder in ihre alten Hosen von früher passen möchte. Durchschnittlich beträgt die Gewichtszunahme während der Schwangerschaft zwischen 12 und 18 Kilogramm. Bis zu sieben Kilos verschwinden auf einen Schlag bei der Geburt mit dem Baby und der Nachgeburt sowie dem Fruchtwasser. Den restlichen Pölsterchen macht man mit einer gesunden Diät den Garaus. Die effektivste Möglichkeit, nach der Geburt abzunehmen, ist das Stillen. Geben Sie Ihrem Kind die Brust, erhält es alle lebensnotwendigen Nährstoffe. Aber auch die Frau profitiert vom Stillen:

  • Nach sechs Monaten haben stillende Mütter mehr Körpergewicht verloren als Frauen, die ihrem Baby die Flasche geben.
  • Täglich werden 500 Kilokalorien zusätzlich benötigt, um den Säugling ausreichend zu ernähren.
  • So werden wöchentlich 3.500 Kilokalorien alleine für die Milchproduktion verbrannt und helfen beim Abnehmen nach der Geburt.
  • Gemeinsam mit regelmäßigem Sport und gesunder Ernährung erlangt eine Frau, die ihr Baby stillt, nach neun bis elf Monaten ihr altes Gewicht zurück.

Tipps zum Abnehmen nach der Geburt

Nicht alle Mütter können oder wollen ihren Nachwuchs stillen. Natürlich gibt es zusätzlich hilfreiche Tipps zum Abnehmen nach der Geburt, die helfen, das Idealgewicht so rasch wie möglich, aber auf gesundem Wege zu erreichen:

  • Junge Mütter haben oft Hunger, auch zwischen den Mahlzeiten. Machen Sie sich bewusst, was sie wann essen! Und wieviel! Eine Ernährungsumstellung mit viel frischem Obst und knackigen Salaten unterstützt die Gewichtsabnahme, ohne dass man Hunger leiden muss!
  • Zusätzliche Bewegung verbrennt nicht nur Kalorien und Fett, sondern hilft auch, die gedehnte Haut zu straffen.
  • Lassen Sie sich Zeit und geben Sie sich auch die Zeit für eine nachhaltige Gewichtsreduktion!

Neun Monate dauerte die Gewichtszunahme, ebenso lange dauert die Phase des Abnehmens. Frauen müssen den Faktor Zeit bei der Diät nach der Niederkunft berücksichtigen und sollten sich nicht stressen. Shakes und Kuren können unterstützend wirken, langfristig macht sich jedoch nur eine gesunde Ernährungsumstellung bezahlt. So laufen frischgebackene Mütter beim Abnehmen nach der Geburt nicht Gefahr, in die Jo-Jo-Falle zu tappen. Genießen Sie die frische Luft in der freien Natur gemeinsam mit ihrem Baby und unternehmen Sie täglich ausgedehnte Spaziergänge mit dem Kinderwagen. In Kombination mit einer gesunden Ernährung und frischen Produkten steht dem Idealgewicht nichts mehr im Wege und die junge Mutter fühlt sich bald schon wieder wohl in ihrem Körper.

Fotocredit: Pressmaster/Shutterstock.com

Comment ( 1 )

  • Der Artikel spricht mir aus der Seele! 😉

    Ich habe mich leider in der Zeit der Schwangerschaft sehr gehen lassen und habe es nach der Geburt bitter bereut. Wenn man ein wenig auf eine gesunde Ernährung achtet, darf man trotzdem sündigen und naschen, muss sich aber der Geburt nicht so sehr mit den verbliebenden Kilos herumplagen.

    B. Herzog

Meist gelesene Beiträge