Zähneputzen beim Baby

Zähneputzen beim Baby

Sobald die ersten Zähnchen durchbrechen – oder noch ein bisschen früher. Anfangs geht es eigentlich nur darum, das Baby an die Prozedur des Zähneputzens zu gewöhnen. Viele Babys genießen es sogar, wenn Mama oder Papa ihm das juckende Kiefer massieren – und nichts anderes wird beim ersten „Zähneputzen“ gemacht.

 

Warum soll man beim Baby früh mit dem Zähneputzen beginnen?

Milchzähne sind wichtig. Sie sind Platzhalter für die bleibenden Zähne und ein gesundes Milchzahngebiss gehört zum allgemeinen Wohlbefinden des Kindes unbedingt dazu. Werden die Zähne nicht gepflegt, wird womöglich schon das kleine Kind an Karies leiden und im schlimmsten Fall den Milchzahn sogar verlieren. Karies – der sich anfänglich als weiße Flecken auf den Milchzähnen zeigt – bedeutet, dass das Baby nicht ganz gesund ist, dass es mehr quengelt, weniger gern isst, anfälliger für Infektionen ist, schlechter schläft, etc. Wenn Karies nicht behandelt wird, kann es zum Verlust des Milchzahnes führen. Dies bedeutet, dass ein Platzhalter für die nachkommenden Zähne wegfällt und die noch verbleibenden Milchzähne ihre Position ändern können. Dies wiederum heißt, dass die bleibenden Zähne nicht in die richtige Position hineinwachsen werden und das Kind eine kieferorthopädische Behandlung brauchen wird. Beginnt man früh genug mit dem Zähneputzen beim Baby, wird das Putzen zum alltäglichen Ritual und man wird auch beim größeren Kind dann auf weniger Widerstand stoßen, wenn man – im Idealfall 2x täglich – mit der Zahnbürste vor ihm steht.

 

Wie putzt man einem Baby die Zähne?

Wer mag kann schon dann mit dem „Putzen“ beginnen, wenn eigentlich noch gar kein Zahn durchgebrochen ist, man aber denkt, dass es bald so weit sein wird. Man kann die eigenen (sauberen!) Finger verwenden oder aber spezielle Babyzahnbürsten mit Massagekopf bzw. Plastikfinger zum Überstülpen auf den Zeigefinger mit ganz weichen Borsten im Handel erwerben. Der Kiefer des Babys wird in sanften Kreisen massiert – so lange das Baby es mag. Zeigen sich die ersten Zähnchen, ist es sehr sinnvoll mit dem Zähneputzen beim Baby zu beginnen. Auch zu diesem Zeitpunkt geht es mehr darum, das Kind an die Manipulation im Mund zu gewöhnen als die Zähne vor Karies zu schützen. Man kann natürlich auch jetzt eine Plastikfinger-Zahnbürste verwenden, oder aber auch ein Wattestäbchen oder ein weiches, leicht feuchtes Tuch, mit dem die Zähnchen gesäubert werden. Zahnpasta sollte bei Babys unter einem Jahr noch keine verwendet werden. Sind dann erst mal einige Zähnchen da, kann man eine weiche, kurzkopfige Babyzahnbürste kaufen und eventuell auch ganz wenig Zahnpaste verwenden. Immer vom Zahnfleisch weg putzen und die Zahnbürste regelmäßig wechseln.

 

Ist Zähneputzen die beste Kariesprophylaxe?

Ordentliches Zähneputzen – einmal morgens, einmal abends – ist natürlich eine sehr gute Kariesprophylaxe. Mindestens ebenso wichtig ist es jedoch, auf die Ess- und vor allem Trinkgewohnheiten des Babys zu achten. Zahnärzte warnen vor allem vor gesüßten und kohlehydratreichen Getränken (Milch) aus dem Fläschchen. Sobald das Kind aus Tassen trinken kann, sollten die Fläschchen möglichst abgeschafft werden und keinesfalls dem Kind zum Dauernuckeln überlassen werden.

Autor: Redaktion / Birgit

Fotocredit: Nina Buday/Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge