18. Monat: Vom Gleichgewicht über Rituale bis Teilen

18. Monat: Vom Gleichgewicht über Rituale bis Teilen

Herzlichen Glückwunsch, Ihr Baby ist nun eineinhalb Jahre alt! Im Alter von 18 Monaten wird Ihr Kind wahrscheinlich noch etwas unsicher laufen. Doch je näher der zweite Geburtstag rückt, umso sicherer wird es auch laufen. Die Energie Ihres Kleinen ist schier unersättlich und das ist auch gut so, denn es nutzt diese, um die Welt zu erforschen. Die Feinmotorik und die Hand-Augen-Koordination Ihres Kindes werden stets ausgeprägter. Dadurch gelingen das Spielen, Erforschen, Anziehen und Essen immer besser. Diese Dinge sorgen alle dafür, dass Ihr Kind nach und nach unabhängiger wird.

Werbung

 

Früh übt sich

Bereits sehr früh entwickelt und trainiert ein Mensch den Gleichgewichtssinn. Schon einige Zeit vor seiner Geburt hat Ihr Kind Lageveränderungen registriert und noch in Ihrem Bauch Erfahrungen gesammelt. Damit wir trotz Schwerkraft aufrecht auf zwei Beinen laufen können, muss sich unser Gleichgewichtssystem umfassend entwickeln. Krabbeln, Sitzen, Stehen oder Laufen – Sie können dabei genau beobachten, wie lange es dauert, bis Ihr Kind sicher die Balance halten kann. Egal, wie viel Motivation Ihre Kleinen an den Tag legen, wackelige Bewegungen und Stürze sind dennoch vorprogrammiert. Schließlich muss Ihr Kind einige Eindrücke gleichzeitig und schnell registrieren und seine Reaktionen darauf abstimmen. Auf jeden Fall klappt dies bereits besser als noch vor einem Jahr oder ein paar Monaten.

Sie können Ihrem Kind beim Wachsen und Großwerden am besten dadurch helfen, indem Sie ihm möglichst oft die Chance bieten, sich nach Herzenslust zu bewegen. Denn nur so kann es Stück für Stück vorankommen und sich auf Neues vorbereiten, z.B. auf das Fahren mit dem Dreirad.

Werbung

 

18. Monat

Gemeinsam essen

Mahlzeiten sind ein gemeinsames Erlebnis und tägliches Ritual, bei welchem es um mehr geht als nur um das Essen an sich. Es gab bestimmt Zeiten, in denen Sie alles versucht haben und sich die Mahlzeiten wie ein Kampf angefühlt haben.

Ihr Kind isst mehrmals täglich und je nach dem hat es auch bestimmte Erwartungen an die Mahlzeiten. Umso wichtiger ist es, dass Sie an einem Strang ziehen. Reden Sie mit Ihrem Kind darüber, was gute Tischmanieren sind und was es beim Essen beachten muss. Sie müssen von Anfang an Regeln festhalten, denn hier geht es um Beständigkeit und Grenzen.

 

Geteiltes Leid ist halbes Leid

Zwar findet Ihr Kind Gesellschaft bestimmt super, dennoch kann es wenig mit Gleichaltrigen anfangen. Dies liegt allerdings daran, dass Teilen und Abgeben noch nicht besonders beliebt bei ihm ist. Zudem kann Teilen auch nur durch Nachahmung erlernt werden, zeigen Sie Ihrem Kind gegenüber also Großzügigkeit und teilen Sie.

Fotocredit: aslysun, Africa Studio /Shutterstock.com

 

 

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge