Laufrad oder Dreirad – was ist für mein Kind sinnvoller?

Dreirad oder Laufrad?

Laufrad oder Dreirad – was ist für mein Kind sinnvoller?

Spätestens zum zweiten Geburtstag – wenn das Kleinkind schon sicher gehen und laufen kann – machen sich Eltern Gedanken über die Anschaffung eines Fahrrades. Natürlich sind die Vorstufen hier in Form von einem Laufrad oder einem Dreirad gegeben und bieten einen idealen Einstieg für das Kleinkind sich motorisch weiterzuentwickeln und seinen Gleichgewichtssinn zu optimieren.  Doch welches Gerät ist nun besser geeignet für Ihr Kind?

Werbung
  • Welche Vorteile und Nachteile bietet ein Laufrad?
  • Wie sehen die Vor- und Nachteile bei einem Dreirad aus?
  • Wie kann ich mein Kind zum Spielgerät motivieren?

Vor- und Nachteile eines Laufrades

Schaut man sich heutzutage auf den Straßen und Parkanlagen um, so wird man schnell feststellen, dass immer mehr Kleinkinder mit einem Laufrad anstatt eines Dreirades unterwegs sind. Scheinbar hat das Laufrad das Dreirad abgelöst. Unter Fachleuten ist dies nicht verwunderlich, bietet das Laufrad doch viele Möglichkeiten das Kleinkind motorisch zu schulen: so wird der Gleichgewichtssinn optimiert und beim Fahren auch die Achtsamkeit geschult. Hat ein Kind den Dreh mit dem Laufrad raus, so wird es sicherlich eine Menge Spaß beim Fahren haben.

Achten Sie beim Kauf des Laufrades unbedingt auf die richtige Größe – hierbei können Sie sich beim Fachhändler optimal beraten lassen. Und wie bei jedem anderen Fahrrad ist auch hier auf einen passenden Kinderhelm zu achten, um den sichersten Schutz für das Kind zu gewährleisten.

Obwohl die Vorteile beim Kauf von einem Laufrad sicherlich überwiegen, hat ein Laufrad auch Nachteile. Lassen Sie Ihr Kind niemals allein mit einem Laufrad fahren, da dieses Gerät keine Stützräder bietet, ist die Gefahr groß, dass es bei Unachtsamkeit umfallen kann oder in die Büsche oder einen Zaun steuert. Hier wären wir auch schon beim nächsten Nachteilspunkt: ein Laufrad hat keine Bremsen. Achten Sie unbedingt darauf, dass das Gelände, welches Ihr Kind befährt nicht zu abschüssig ist. Besonders Kleinkinder werden mit dem Bremsen Schwierigkeiten haben und müssen lernen, die Geschwindigkeit geschickt zu drosseln.

 

Laufrad oder Dreirad?

Vor- und Nachteile eines Dreirades

Ein jeder von uns wird noch die guten alten Dreiräder kennen – die Vorläufer des Laufrades – welche in Vorzeiten überall zu sehen waren und die Kinderzimmer eroberten. Obwohl das Laufrad sehr beliebt ist, verdienen Fachhändler noch recht gut am Absatz von Dreirädern. Das Dreirad sieht für viele Eltern sicherer aus, die Geschwindigkeit ist maßvoll und durch das Treten der Pedale übt das Kind neben der Geschicklichkeit auch die Motorik.

Im Gegensatz zum Laufrad bietet das Dreirad auch für Eltern die Möglichkeit durch eine Schubstange die Richtung zu beeinflussen und die Geschwindigkeit zu bestimmen. Ist das Kind alt genug und möchte allein fahren, so kann die Schubstange bei vielen Modellen schnell abgenommen werden. Weiterhin bieten viele Dreiräder eine Ladefläche, in der die Kinder kleine Schätz befördern können.

Der Nachteil eines Dreirades liegt natürlich in der Sperrigkeit, da es durch ein weiteres Rad eben breiter als ein Laufrad ist. Unumstritten ist auch die Möglichkeit durch das Laufrad den Gleichgewichtssinn besser zu schulen, während bei einem Dreirad das Kind lediglich in die Pedale treten muss.

Wie kann ich meinem Kind ein Fahrgerät schmackhaft machen?

In erster Linie gilt, dass ein Kind selbst entscheidet, wann es für ein Fahrrad bereit ist. Wenn ein Kind sich nicht für Dreiräder, Laufräder oder Roller interessiert, ist die Investition eher fragwürdig. Stellen Sie jedoch fest, dass sich Ihr Kind auf den Straßen nach anderen Kindern mit Lauf- oder Dreirädern umsieht, so steht dem neuen Vorhaben sicherlich nichts im Wege. Laut Expertenmeinungen ist die Anschaffung eines Dreirades für ein eineinhalbjähriges Kind sinnvoll. Für Kinder ab zwei Jahren kann dann der Kauf eines Laufrades bedacht werden. Nehmen Sie Ihr Kind ruhig beim Einkauf mit, lassen Sie sich gut beraten und schauen Sie sich gemeinsam nach einem idealen Gefährt um, dann wird Ihr Kind auch lange Freude an dem neuen Fahrrad haben.

Fazit

  • Dreiräder sind sinnvoll für kleinere Kinder und schulen die Konzentration sowie die Motorik
  • Laufräder bieten optimale Möglichkeiten den Gleichgewichtssinn zu trainieren
  • Drängen Sie Ihrem Kind kein Fahrrad auf – warten Sie, bis Ihr Kind das Interesse für ein Dreirad oder Laufrad aufbaut
  • Lassen Sie Ihr Kind beim Kauf mitentscheiden und seien Sie offen für eine fachliche Beratung

Fotocredit: FamVeld, Yaoinlove /Shutterstock.com

Comment ( 1 )

  • Hätte hier einen Tipp zum Artikel. Das Supermoti ist Dreirad und Laufrad in einem und kann ohne Werkzeug mir wenigen Handgriffen um funktioniert werden. Noch dazu wird das Supermoti aus Holz in Österreich hergestellt. Der optimale Wegbegleiter für Kinder von 1 bis 5. Es ist auch ein kostenloses, unverbindliches Testen möglich.

Meist gelesene Beiträge