Mutter mit Baby am Strand

Erster Urlaub mit Baby

Wenn Ihr kleiner Racker auf der Welt ist und die langen 40 Wochen des Wartens endlich vorbei sind, beginnt für Sie und Ihren Mann/Lebenspartner ein neuer Lebensabschnitt. Wenn die erste Eingewöhnungsphase für Sie und Ihr Kleines vorbei ist, werden Sie sich vielleicht bald auch mit dem Thema Urlaub zu dritt auseinandersetzen. Für manche Eltern mag das wie ein Gräuel klingen, doch Sie können beruhigt sein: so schlimm ist das nicht, allerdings bedarf so ein Urlaub mit Baby etwas mehr Planung als zuvor, wo Sie die Reisen und Urlaube zu zweit und ohne kleines „Anhängsel“ verbracht haben. Die Pläne, die Sie früher mehr oder weniger ohne große Bedenken angepackt haben, müssen Sie jetzt auf Ihr Kleines abstimmen, damit der Urlaub auch zum Urlaub wird und sich das Baby wohlfühlt, denn wenn sich erstmal Ihr Kleines wohlfühlt, dann haben Sie schon die halbe Miete gewonnen.

Werbung

 

Die ideale Vorbereitung für einen Urlaub mit Baby

Wann das Kind alt genug für den Urlaub ist, lässt sich pauschal nicht sagen. Wenn das Stillen oder Füttern keine Probleme bereitet, das Kind gesund ist und sich die Mutter fit fühlt, spricht nichts gegen einen ersten gemeinsamen Urlaub mit Baby. Wenn Sie unsicher sind, können Sie sich an der Drei-Monats-Marke orientieren. Nach dieser Zeit sind Eltern und Kind in der Regel bereits gut aufeinander eingespielt, das Baby schreit nachts nicht mehr so viel und hat bereits zu einem Tag-Nacht-Rhythmus gefunden. Auch wenn sie früher gerne in der Hauptreisezeit, also im Hochsommer, verreist sind, dann sollten Sie jetzt beachten, dass das für Ihr Baby kein idealer Reisezeitpunkt ist. Durch die enorme Hitze, die manchmal im Hochsommer herrscht, wird der Kreislauf Ihres Kindes sehr belastet. Ideale Reisezeiten für Ihr Kleines sind der Frühling und der Herbst. Denken Sie daran, Schutzimpfungen rechtzeitig vor Reisebeginn aufzufrischen, Informationen über Ärzte und Krankenhäuser am Urlaubsort einzuholen und gegebenenfalls Auslandskrankenscheine zu besorgen, falls Ihre E-Card nicht Auslands-tauglich ist. Auch die Reiseunterlagen sollten natürlich nicht auf dem Nachttischchen liegen bleiben und vergessen Sie keinesfalls Ihren Mutter-Kind-Pass! Das Baby muss bei Auslandsreisen im Reisepass von Mutter oder/und Vater eingetragen sein.

 

Wenn Das Baby noch voll gestillt wird, müssen Sie sich um die Versorgung nicht mehr kümmern. Das erspart mitunter eine Menge Ärger, denn nicht überall kann man Babynahrung kaufen. Ist das Kleinkind bereits auf Breikost umgestellt oder füttern sie zu, sollten Sie sich im Vorfeld erkundigen, ob es am Urlaubsort Babynahrung zu kaufen gibt. Um ganz sicher zu gehen, sollten Sie immer einen kleinen Vorrat an Nahrung mitführen. Ein weiters sehr wichtiger Aspekt ist, dass die Unterkunft babygerecht ausgestattet sein soll. Zwar benötigen die ganz Kleinen noch nicht so besonders viel, solange das Lieblingsspielzeug, der Schnuller und die gewohnte Ernährung mit von der Partie sind und im Hotel ein Gitterbett vorzufinden ist, aber trotzdem kann es für die Eltern manchmal sehr beruhigend sein, wenn man ein Hotel wählt, von dem man weiß, dass die Ausstattung speziell auf Familien mit Babys und Kleinkindern abgestimmt ist. Die New Life Hotels beispielsweise lassen nicht nur Kinderherzen höher schlagen, sondern bieten auch den Eltern ein wirklich tolles Angebot, um im stressigen Baby- und Kleinkindalltag etwas Erholung und Entspannung zu finden.

 

Erster Urlaub

Das richtige Transportmittel für einen Urlaub mit Baby

Bleibt nur noch die Frage offen, welches Transportmittel man wählen soll. Die Anreise mit dem Auto hat einige Vorteile. Dazu zählt neben dem großen Stauraum für das Gepäck auch die Unabhängigkeit von öffentlichen Verkehrsmitteln und die Möglichkeit zur Heimkehr, falls das Kleine krank wird. Für temperamentvolle Kleinkinder sind lange Autofahren jedoch eine Tortur. Schnell langweilen sie sich und werden unruhig. Einige Eltern schwören darauf, nachts zu fahren und so die Schlafenszeit des Kindes zu nutzen. Wenn Sie lieber tagsüber fahren möchten, sollten Sie in jedem Fall darauf achten, dass das Kind ausreichend trinkt, keine Zugluft abbekommt oder überhitzt und genug Pausen einplanen. Die Fahrt mit der Bahn hat den großen Vorteil, dass sich Mutter und Kind frei bewegen können. Außerdem können sich Mutter und Vater bei der Beschäftigung mit dem Kind abwechseln. Schwierig wird es, wenn lärmempfindliche Personen in der Nähe sitzen. Doch der Ärger mit den Mitreisenden lässt sich verhindern: Die Bahn bietet Abteile, speziell für Familien an. Hier ist für alles gesorgt. Neben einem Stellplatz für den Kinderwagen gibt es Krabbelflächen und Wickeltische.

 

Für einen Urlaub mit Flugzeug sollte das Baby mindestens 6 Monate alt sein.

Für Reisen mit dem Flugzeug sollte das Kind mindestens sechs Monate alt sein, da vorher der Druckausgleich in den Ohren noch nicht funktioniert. Tipp: Stillen Sie Ihr Baby beim Starten und beim Landeanflug damit durch die Schluckbewegungen der Druckausgleich stattfinden kann und Ohrenschmerzen verhindert werden. Erkunden Sie sich dazu am besten bei Ihrem/r Kinderarzt/ärztin.

 

Falls sie ihren Urlaubsort nicht zu weit weg von ihrer Heimat wählen, kann das durchaus genauso erholsam sein. Ein Tapetenwechsel tut allen gut, wenn sie sich sicher und wohl fühlen. In diesem Sinne wünscht das Team von www.schwangerschaft.at einen erholsamen Urlaub!

 

Autor: Redaktion / Katrin

Fotocredit: HTeam, BlueOrange Studio /shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge