Mama bringt Kind zum ersten Schultag

Entspannt am ersten Schultag

Bereiten Sie Ihr Kind auf den ersten Schultag vor

Viele Kinder freuen sich auf den ersten Schultag. Endlich gehören auch sie zu den Großen. Sie fiebern dem Lesen und Schreiben entgegen. Andere wiederum trauern um ihre Freunde aus dem Kindergarten. Wir haben für Sie Tipps zusammengestellt, die den ersten Schultag entspannt vorüberziehen lassen.

Werbung

Gute Vorbereitung ist das A und O

Nicht nur der perfekte Schulranzen mit all den Utensilien, die Ihnen von der Volkschule übermittelt wurden, gehört zu einer guten Vorbereitung, sondern auch das regelmäßige Gespräch mit Ihrem Kind. Nutzen Sie die Sommerferien um sich immer wieder mit ihm auszutauschen. Nur weil Ihr Kind sich Anfang Juli keine Sorgen über den Schulstart gemacht hat, muss das Ende August nicht auch noch so sein. Doch legen Sie ihm das Misstrauen gegenüber dem ersten Schultag nicht in den Mund.

Hören Sie auf jedes Wort, das Ihr Kind in den Wochen vor dem Schulstart sagt und lesen Sie zwischen den Zeilen. Sorgen und Ängste Ihres Nachwuchses werden meistens subtil mitgeteilt.

Angst vor dem Ungewissen

Ist Ihrem Sprössling der erste Schultag nicht geheuer, kann das daran liegen, dass er nicht weiß, was genau ihn erwartet. Besuchen Sie die Schule in den letzten Wochen vor den Ferien daher so oft wie möglich und sprechen Sie mit dem Lehrpersonal. Steht schon fest, wer zukünftig Ihr Kind unterrichten wird, besuchen Sie die Lehrkraft im Konferenzzimmer und geben Sie Ihrem Kind die Möglichkeit Vertrauen zu der Person zu fassen. Vielleicht ist es sogar möglich in einer Pause schon den zukünftigen Klassenraum zu sehen. All das wird Ihrem Kind am ersten Schultag das Gefühl geben, dass es genau weiß, wo es hingeht und was dort passieren wird.

 

Entspannt am ersten Schultag

Die Zügel in der Hand

Selbstbestimmung ist für Kinder ein großes Thema. Je öfter Sie Ihrem Kind die Möglichkeit geben, Entscheidungen bezüglich seines zukünftigen Schulalltags zu treffen desto mehr wird es das Gefühl haben, sich selbst für den ersten Schultag entschieden zu haben.

Lassen Sie Ihr Kind nicht nur die Schultasche selbst aussuchen, sondern auch alles, was hineinkommt. Selbst wenn Sie eine Liste mit Gegenständen bekommen haben, die für das erste Schuljahr wichtig sind, geben Sie Ihrem Nachwuchs das Gefühl selbst entscheiden zu dürfen. „Welche Bleistifte brauchst du für die Schule, Schatz? Hier steht Stärke 4. Denkst du, dass das richtig ist?“ können mögliche Fragen sein. Geben Sie Ihrem Kind die Zeit darüber nachzudenken und sich verschiedene Bleistifte anzusehen. Dies mag vielleicht länger dauern, aber spart Ihnen später unnötigen Stress.

Zu Hause können die neuen Gegenstände dann immer wieder aufs Neue bewundert werden. Niemand sagt, dass die neuen Schulsachen bis zum ersten Schultag unberührt sein sollen. Malen Sie Bilder mit den neuen Buntstiften und probieren Sie das Lineal gemeinsam aus.

Teilen Sie Ihre Erfahrungen

Ist Ihr Kind besonders aufgeregt vor dem ersten Schultag, hilft es oft, ihm von den eigenen Erfahrungen zu berichten. Wie war Ihr erster Schultag? Woran können Sie sich erinnern? Sie werden überrascht sein, wie lebhaft Sie die Bilder Ihres ersten Schultages abrufen können.

Den ersten Schultag immer wieder durchgehen

In der Woche davor sollten Sie jeden Tag mit Ihrem Kind besprechen, wie genau der erste Schultag ablaufen wird. Von der Uhrzeit, zu der Sie gemeinsam aufstehen, bis hin zu welche Gute-Nacht-Geschichte Sie lesen möchten. Lassen Sie auch hier Raum für Entscheidungsfreiheiten Ihres Kindes. So vermitteln Sie Ihrem Nachwuchs, dass es nichts gibt, wovor es sich zu fürchten lohnt, da er viele Dinge selbst in der Hand hat.

 

Autor: Redaktion/Kerstin

Fotocredit: Evgeny Atamanenko/shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge