Es kommt nicht nur auf den Inhalt an

Babyfläschchen

Es kommt nicht nur auf den Inhalt an

Während in der ersten Monaten der Inhalt des Fläschchens noch wenig Abwechslung bieten wird, gibt es beim Fläschchen an sich eine Menge Auswahlmöglichkeit. Was betrifft das Material des Fläschchens, Form, Größe und Art des Saugers.

So sind Flaschen aus Glas besonders hygienisch, halten Auskochen besser stand und bekommen kaum Kratzer. Dafür können Flaschen aus Kunststoff nicht zerbrechen, sind leichter und auch etwas billiger als Glasfläschchen. Wenn man nicht auch zusätzlich selbst stillt werden fünf bis sieben Fläschchen gleichzeitig im Einsatz sein, da diese regelmäßig einer gründlichen Reinigung bedürfen.

Saugstücke müssen durch die mechanische Beanspruch öfter gewechselt werden, wobei solche aus Silikon haltbarer sind als jene aus Latex und geruchsneutral. Dafür bieten die gelblichen Sauger aus Latex ein weicheres, natürlicheres Saugerlebnis für das Baby. Die Größe des Sauglochs kann an die Dickflüssigkeit des Flascheninhaltes angepasst werden. Durch zu hastiges Trinken kann es zu einer Überdehnung des Magendarmtraktes kommen. Ein größeres Trinkloch für dickflüssigeren Flascheninhalt kann das verhindern.

Luft im Magen kann ebenfalls zu Unwohlsein beim Baby führen. Sogenannte Anti-Kolik-Flaschen sollen das verhindern. Bei herkömmlichen Flaschen bildet sich beim Saugen ein Vakuum in der Flasche. Nach dem das Baby mit dem Saugen stoppt, strömt Luft zurück in die Flasche, und kann vom Baby beim nächsten Saugen mitgeschluckt werden. Anti-Kolik-Flaschen sorgen mittels verschiedener Vorkehrungen dafür, dass beim Trinken nur Flüssigkeit geschluckt wird, und nicht auch Luft.

Die Größe wird nach der Menge gewählt werden, die das Baby trinkt. Das heißt kleinere Fläschchen für Neugeborene und größere Fläschchen für die bereits etwas Älteren. Eine größere Öffnung erleichtert in jedem Fall das Befüllen des Fläschchens. Eine Maßeinteilung kann hilfreich bei der Zubereitung von Babynahrung sein.

 

Flaschen aus Glas oder Kunststoff?

Es gibt Babyfläschchen aus Glas als auch aus Kunststoff. Beide haben ihre Vor- und Nachteile:

 

Glas

Fläschchen aus Glas sind hitzebeständig und deshalb in den meisten Fällen für die Mikrowelle gut geeignet. Das kann im Alltag sehr praktisch sein, wenn Sie die Milch schnell in der Flasche erhitzen wollen. Zudem sind Glasfläschchen frei von bedenklichen Inhaltsstoffen. Babyflaschen aus Glas können allerdings schneller ins Gewicht fallen, da sie durchaus schwerer sind als Kunststoffflaschen.

 

Kunststoff

Kunststoffflaschen sind bruchsicher und dadurch auch stabiler. Wenn Ihr Baby diese aus dem Stuhl oder Bett wirft, werden diese nicht kaputtgehen. Fläschchen aus Kunststoff sind meist auch preisgünstiger.

Allerdings kann das Material auch leichter zerkratzt werden als bei Glasflaschen. Beschädigte Flaschen sollten immer entsorgt werden, da sich in den Kratzern leicht Bakterien und Keime einnisten können.

Sie sollten außerdem beim Kauf darauf achten, ob die Fläschchen mikrowellengeeignet sind.

 

Foto: Kumpol Chuansakul/shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge