weibliche Beine mit Kosmetikartikeln und Blüten

Hämorrhoiden nach der Geburt

Unmittelbar nach der Geburt kann es zur Entstehung von Hämorrhoiden kommen. Wenn diese sofort behandelt werden, bilden sie sich schnell wieder zurück. Dabei ist es auch wichtig, nicht zu lange zu stehen, denn der Druck der noch großen Gebärmutter auf den überdehnten Beckenboden fördert die Bildung von Hämorrhoiden, anstatt sie abheilen zu lassen. Nicht umsonst sprechen wir vom Wochenbett!

 

Die Schwangerschaftshormone bewirken im Mutterleib eine Hypotonie der glatten Muskulatur, durch die nicht nur die Aktivität der Darmmuskulatur, sondern auch die der Venenwände herabgesetzt wird. Es kommt zu Kreislaufproblemen, Krampfadern und eben auch Hämorrhoiden, die durch die verstärkte Durchblutung des kleinen Beckens noch begünstigt werden.

 

Pflege von Hämorrhoiden nach der Geburt

Neben aromatherapeutischen Maßnahmen sind ausreichende Bewegung und insbesondere Beckenbodentraining ebenso hilfreich wie Kaltwasseranwendungen. Während meiner langjährigen Hebammentätigkeit hat sich bei der Pflege von Hämorrhoiden nach der Geburt der Hamamelis-Myrte-Balsam bestens bewährt. Die intensiv krautig, aber trotzdem angenehm riechende Salbe wirkt bei akuten Beschwerden lindernd und zusammenziehend. Wenden Sie den Hamamelis-Myrte-Balsam unbedingt sparsam an!

 

In akuten Situationen die Salbe ein- bis zweimal täglich gekühlt auftragen. Sie können sie vor dem Auftragen auch kurz ins Gefrierfach legen. Allerdings muss die Salbe dazu vorher portionsweise (haselnussgroß) auf kleine Kompressen gegeben werden. Bei stark gereizten Hämorrhoiden die Aromamischung in Quark einarbeiten. Dazu ca. 0,5cm Salbe mit 1TL Quark vermischen, in eine ES-Kompresse verpacken und kurz im Gefrierfach kühlen. Ein- bis zweimal täglich eine solche Kompresse anwenden. Linderung verschafft auch ein Eiswürfel, der dünn mit dem Balsam bestrichen und in eine Mullkompresse eingewickelt auf die Hämorrhoiden gelegt wird.

 

Lauwarmes oder kühles Sitzbad: Dazu zweimal täglich 1TL Balsam – eventuell noch 1EL Totes-Meer-Salz hinzufügen – in 1 Liter Wasser auflösen. Im Anschluss an das Sitzbad den Unterkörper mit klarem Wasser abspülen. Die Wassertemperatur und die Dauer des Sitzbads richten sich nach Ihrem Befinden. Als Zusatz können 3–5Tr. Lavendel extra, Myrten- oder Zypressenöl verwendet werden.

 

Zäpfchen mit Hamamelis-Myrte-Balsam werden auf Anfrage in der Apotheke für Sie hergestellt.

 

Autor: Ingeborg Stadelmann

Fotocredit: ProStockStudio/shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.