Urlaub mit Kleinkind auf einem Campingplatz

Urlaub mit Kleinkind auf einem Campingplatz

Camping entwickelt seinen besonderen, eigenen Charme, wenn Sie sich der Natur nähern. Das hat zur Folge, dass Sie sich am besten für alle Witterungsbedingungen wappnen. Für einen Campingurlaub gehören Regenkleidung, warme Pullover und Gummistiefel ebenso wie Sonnencreme und Sonnenhut in das Gepäck. Mit einer Taschenlampe lesen Sie vor dem Einschlafen die Gutenacht-Geschichte vor. Der nächtliche Komfort erhöht sich mit outdoor-tauglichen Kopfkissen und aufblasbaren Isomatten. Zur täglichen Versorgung der Kinder benötigen Sie beim Camping:

  • einen guten Gaskocher,
  • eine elektrische Kühlbox,
  • einen Frischwasserbehälter,
  • Geschirr,
  • Spülzubehör.

Für kleinere Kinder nehmen Sie zudem einen Badeeimer und ein Töpfchen mit. Sammelduschen und -toiletten auf Campingplätzen eignen sich selten für Kinder. Den verbleibenden Platz im Auto füllen Sie mit einem zusammenklappbaren Babyreisebett und Hochstuhl.

Den Campingplatz für die Familie wählen

Es gibt viele gute Campingplätze, die sich auf Familien einstellen. Dort warten gut sortierte Supermärkte für den spontanen Einkauf, Spielplätze, Wickelmöglichkeiten, Familienbäder mit Kindertoiletten und -waschbecken sowie Kinderanimation. Wählen Sie einen Campingplatz weiter nördlich, stellen außerdem Hallenbäder und überdachte Spielmöglichkeiten bei starkem Regen keinen überflüssigen Luxus dar. Auf solchen familienfreundlichen Campingplätzen empfiehlt sich rechtzeitiges Reservieren, um einen guten Stellplatz im Schatten zu bekommen. Wildes Camping klingt zwar romantisch, ermangelt jedoch in der Realität die grundlegenden Dinge. Fehlende Wasserzapfstellen, Sanitäranlagen und Einkaufsmöglichkeiten verderben den Urlaub viel zu schnell. Nur Norwegen, Schweden und Finnland erlauben das wilde Camping. Mit Kleinkindern entfaltet sich die Urlaubsfreude besser auf einem gut ausgestatteten Campingplatz.

Die richtige Camping-Unterkunft aussuchen

Schreit Ihr Kind nachts, tut es Ihren und den Nerven Ihrer Nachbarn besser, wenn Sie nicht in einem Zelt übernachten. Auch bei älteren Kleinkindern wählen Sie das Zelt am besten nicht zu klein. Mit Kleinkindern bricht sonst das Chaos im Zelt aus. Familienzelte mit mehreren Kabinen, in denen Sie auch stehen, bieten Kindern Platz zum Spielen, während Sie kochen. Komfortabler wohnen Sie in einem Wohnwagen. Bei einem einmaligen Campingurlaub lohnt sich die Investition für einen Wohnwagen nicht. Viele Plätze bieten jedoch die Gelegenheit, voll ausgestattete Behausungen wie Zelt, Mobilheim oder Blockhütte zu mieten.

Fotocredit: Kamelia Ilieva/Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge