Mutter stillt Baby

Vormilch und Nachmilch

Das sich verändernde Erscheinungsbild der reifen Muttermilch spiegelt die Tatsache wider, dass sie aus zwei Milcharten zusammengesetzt ist: der Vormilch (welche man keinesfalls mit dem ebenfalls oft als Vormilch bezeichneten Kolostrum verwechseln sollte) und der Nachmilch.

Werbung

 

Muttermilch

Vormilch am Beginn des Stillens, Nachmilch durch Milchflussreflex

Vormilch wird produziert, wenn Sie beginnen, das Kind zu stillen. Sie sieht dünn und wässrig aus, weil sie wenig Kalorien und Fett enthält und den Durst des Babys löscht, bevor es gefüttert wird. Wenn das Baby weitersaugt, wird durch den Milchflussreflex die Nachmilch freigesetzt. Diese ist reich an Fett, Energie und Nährstoffen, und obwohl weniger davon da ist als von der Vormilch, ist es die Nachmilch, die den Hunger des Kleinen Rackers stillt und ihm Energie zum Wachsen gibt. Der Zeitraum, in dem Nachmilch fließt, kann von Tag zu Tag variieren. Manchmal beträgt er nur eine halbe Minute, an anderen Tagen mehrere Minuten. Sie können gewährleisten, dass Ihr Baby genug davon bekommt, indem Sie sicherstellen, dass es richtig ansaugt und erst eine Brust leer trinkt, bevor Sie ihm die andere geben.

 

Autor: Redaktion / Katrin

Fotocredit: Tomsickova Tatyana/shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge