mädchen in der schule

Was ist die Neue Mittelschule?

Was Sie über die Neue Mittelschule wissen müssen

Seit dem Schuljahr 2015/16 wurde der Lehrplan an Hauptschulen auf den Lehrplan der Neuen Mittelschule umgestellt. Was ist nun anders und wie sieht die Neue Mittelschule in der Praxis aus?

Werbung

Die Idee der Neuen Mittelschule

Die Grundidee der Neuen Mittelschule war es  als Gesamtschule die AHS-Unterstufe und die Hauptschule zu ersetzen. Dadurch sollten in absehbarer Zukunft die Schüler, wie in vielen anderen europäischen Ländern auch, in der Sekundarbildung Unterstufe gemeinsam lernen und erst danach verschiedene weiterführende Schulen besuchen.

Damit sollte der Druck von Eltern und Kindern genommen werden, bereits im Alter von 10 Jahren die erste wichtige Entscheidung treffen zu müssen, die die späteren Karriereziele des Kindes maßgeblich beinträchtigen kann.

Ein Mix aus allem

Der Lehrplan der Neuen Mittelschule verbindet den traditionellen Leistungsanspruch der AHS-Unterstufe mit einer neuen Lern- und Lehrkultur. Im Vordergrund steht der Fokus auf das Potential und die verschiedenen Talente Ihres Kindes. Bildungsberatung und Berufsorientierung schaffen sollen eine optimale Basis für die spätere Entscheidung über künftige Bildungs- und Berufswege schaffen.

Ein zentrales Merkmal der Neuen Mittelschule ist, neben der Vermeidung einer zu frühen Trennung der Kinder in unterschiedliche Bildungskarrieren, die breite Umsetzung einer neuen Lernkultur mit den Eckpfeilern Individualisierung und innere Differenzierung. Das heißt, jedes Kind und dessen individuelle Fähigkeiten und Talente werden bestmöglich gefördert. Schülern wird einerseits genügend Zeit und Unterstützung geboten, um Lerninhalte im eigenen Lerntempo erfassen zu können, andererseits erhalten sie frühzeitig zusätzliche Angebote, um in ihren besonderen Begabungen intensiv gefördert zu werden.

Die Lehrer an einer Neuen Mittelschule kommen mit Ausbildungen zur AHS-Lehrern und ehemaligen Hauptschullehrerausbildungen. In den Hauptfächern sind zwei Lehrer, jeweils ein ehemaliger Hauptschullehrer und ein Gymnasiallehrer, anwesend um den Lernstoff ideal an die Kinder weiterzugeben.

Da die Lerninhalte nach dem Lehrplan einer AHS-Unterstufe vermittelt werden, sollte der Umstieg auf die AHS-Oberstufe kein Problem für Ihr Kind darstellen. Wie dieser Umstieg in der Praxis aussieht, bleibt noch abzuwarten.

Ab der 7. Schulstufe wird die weitere Berufsorientierung besonders thematisiert. Der große Unterschied zur bisherigen Hauptschulen kommt in den regelmäßig stattfindenden Eltern-Kind-Lehrer-Gesprächen zum Tragen, in denen besprochen wird, welche Karriereziele das Kind hat und wie diese erreicht werden können.

 

Was ist die Neue Mittelschule?

Keine Leistungsgruppen mehr

Ein weiterer Unterschied zur Hauptschule besteht darin, dass es an der Neuen Mittelschule keine Leistungsgruppen mehr gibt, sondern eine Klasse gemeinsam unterrichtet wird. Wurde früher behauptet, dass Kinder in der ersten Leistungsgruppe einer Hauptschule leicht mit AHS-Schülern mithalten konnten, fällt diese Klassifizierung nun weg.

Vielerorts wird diese Zusammenlegung auch deshalb kritisiert, weil nicht mehr wie bisher in kleinen Gruppen unterrichtet wird, sondern in großen Klassen. Darunter leiden vor allem jene, die die extra Zuwendung des Lehrers benötigen würden.

Welche Möglichkeiten nach der Neuen Mittelschule?

Der erfolgreiche Abschluss an einer Neuen Mittelschule berechtigt Ihr Kind zum Besuch weiterführender Schulen (entweder AHS oder BHS), abhängig vom erreichten Bildungsziel.

Die individuellen Lern- und Leistungsstärken werden in der „ergänzenden differenzierenden Leistungsbeschreibung“ festgehalten, die zusätzlich zum Zeugnis ausgehändigt wird.

Grundsätzlich muss es nach dem Besuch der Neuen Mittelschule weitergehen, sofern nicht eine Schulstufe wiederholt werden musste. Denn die neunjährige Schulpflicht in Österreich ist mit dem Besuch der Volksschule und dem Besuch der Neuen Mittelschule nicht gedeckt.

Sofern Ihr Kind also nicht in eine AHS-Oberstufe oder eine BMS bzw. BHS wechselt, steht es ihm frei eine Polytechnische Schule, eine einjährige berufsbildende mittlere Schule zu besuchen. Erst danach ist es möglich eine Lehre zu beginnen.

 

Autor: Redaktion/Kerstin

Fotocredit: Zurijeta, Monkey Business Images /shutterstock.com

 

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge