Appetitmangel bei Kindern

Appetitmangel bei Kindern

Als Erwachsene kennen wir das Gefühl – an manchen Tagen haben wir weniger Hunger als an anderen. Aber auch die Kleinsten unter uns haben mal mehr, mal weniger Appetit. Meist ist es lediglich eine Phase, die schnell wieder vorübergeht. Doch was passiert, wenn die Phase nicht enden will? Hier liegen die Ursachen meist in psychischen Hintergründen und müssen erforscht werden.

  • Woran kann der Appetitmangel bei meinem Kind liegen?
  • Wie viel muss ein Kind essen?
  • Wie wichtig sind Süßigkeiten für mein Kind?
  • Schadet es meinem Kind, wenn es eine Mahlzeit auslässt?

Woran kann der Appetitmangel bei meinem Kind liegen?

Versuchen Sie herauszufinden, warum Ihr Kind nicht essen möchte. Hat es einfach keinen Appetit, weil es schlicht und ergreifend satt ist oder ist es möglicherweise ein Infekt, den das Kind gerade ausbrütet? Im letzteren Fall ist die Appetitlosigkeit verständlich. Wenn wir krank sind, essen wir auch weniger oder haben meist keinen Hunger. Der Körper schützt sich hier selbst und beschränkt sich auf das Notwendigste. Essen steht nicht an erster Stelle, trinken dafür umso mehr. In erster Linie versucht nun der Organismus die Krankheit zu bekämpfen, das Kind fühlt sich matt und abgeschlagen und möchte vielleicht überhaupt nicht essen. Zwingen Sie es auf keinen Fall zum Essen, achten Sie einfach darauf, dass es viel Flüssigkeit in Form von Wasser, Saftschorlen und Tee zu sich nimmt.

Wie viel muss mein Kind essen?

Häufig denken Eltern und auch Verwandte in verkehrten Dimensionen. Oftmals wird die Verzehrmenge des Kindes mit dem eines Erwachsenen verglichen. Dieser Vergleich ist natürlich nicht haltbar und dennoch erlebt man immer wieder, dass die Vorstellungen über das Essverhalten auseinandergehen.

Wichtig ist in erster Linie die Qualität der Lebensmittel. Achten Sie auf vollwertige Nahrung, welche ausgewogen und vitaminreich sein sollte. Ersetzen Sie die Mahlzeiten niemals durch Süßigkeiten, denn diese wird das Kind natürlich lieben lernen und vielleicht die Hauptmahlzeiten so verdrängen wollen. Süßigkeiten sind natürlich kein Verbot, dennoch sollte gesunde Kost wie Gemüse und Obst nicht weichen müssen.

Kleiner Tipp: geben Sie Ihrem Kind ein wenig Essen auf seinen Teller. Es muss keine große Portion sein, die das Kind nicht bewältigen kann. Wenn es noch mehr Hunger hat, kann es gern Nachschlag bekommen. Der Vorteil liegt daran, dass es auch etwas über seinen Appetit lernt. Überfüttern ist nicht nötig, denn das Essen soll Spaß und Freude bereiten.

 

Appetitmangel bei Kindern

Wie wichtig sind Süßigkeiten für mein Kind?

Viele Eltern sind besorgt, wenn das Kind die Hauptmahlzeiten nicht einhält. Dies liegt vielleicht daran, dass das Kind Nahrung zu sich nimmt, welche es vielleicht nicht benötigt. Nehmen Sie sich Zeit und legen Sie eine Liste an, was Ihr Kind täglich isst. Sind hier auch Obst und Gemüse vertreten? Wie viel des Tagesbedarfes wird von Süßigkeiten dominiert?

Experten und Kinderärzte sind sich einig: nehmen Kinder viele Süßigkeiten zu sich, so steigt der Kalorienbedarf des Kindes meist schnell in die Höhe und der Appetit auf Hauptmahlzeiten oder gesunde, vitaminreiche Lebensmittel schwinden.

Leidet Ihr Kind vielleicht an Appetitmangel und sind Krankheiten auszuschließen, so könnte es mitunter an einer falschen Ernährungsweise liegen.

Schadet es meinem Kind, wenn es eine Mahlzeit auslässt?

Beobachten Sie Ihr Kind: ist es gesund und gut gelaunt?  Ist es aktiv und munter? Oder wirkt es auf Sie eher müde und träge?

Solange Ihr Kind gesund ist und gut gedeiht, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Lässt es mal eine Mahlzeit aus, so wird es kaum den Untergang der Welt bedeuten. Dennoch sollte es nicht zur Gewohnheit werden. Es ist wichtig für ein Kind die Mahlzeiten als Ritual mit den Eltern einnehmen zu können. Dieses Zusammenessen ist nicht nur ein Familienereignis, es macht den Kindern auch Spaß. So lernt es neben dem Zusammenhalt der Familie auch die Freude am Essen kennen.

Kleiner Tipp: sportliche Aktivitäten wirken oftmals Wunder. Gehen Sie viel mit dem Kind an die frische Luft, treiben Sie gemeinsam Sport oder spielen Sie miteinander, so oft es geht. Körperliche Anstrengung ist nicht nur gesund, es wird Ihr Kind auch hungrig machen – und da kommen deftige Mahlzeiten oftmals auch recht gelegen.

Fotocredit: Sketchphoto, Oksana Kuzmina /Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge