Atmen

Mein Baby atmet schwer

Mein Baby atmet schwer, muss ich mir Sorgen machen?“ Mit dieser Frage wenden sich viele Mütter besorgt an den Kinderarzt. Wie auch der Herzschlag des Babys ist die Atmung am Anfang ziemlich unregelmäßig. Dies ist noch kein Grund zur Besorgnis. Bei gesunden Babys reguliert sich die Atmung nach einer gewissen Zeit von selber und es gibt keinen Grund mehr für ein „Hilfe, Mein Baby atmet schwer!“

Werbung

Atemtests nach der Geburt

In den meisten Krankenhäusern werden nach der Geburt spezielle Atemtests mit den Neugeborenen gemacht, um so das Risiko für plötzlichen Kindstod oder SIDS zu minimieren. Wird das Baby in die Risikogruppe eingestuft, werden meist spezielle Tropfen verordnet und natürlich muss das Baby beobachtet werden. Atmet das Baby schwer, während es schläft oder auch im Wachzustand, so kann dies mehrere Ursachen haben. Eine Erkältung zum Beispiel verstopft die Atemwege und macht es schwieriger zu atmen. Für Babys gibt es dafür sanfte und wirkungsvolle Mittel um die Atemwege frei zu bekommen und ein leichteres Atmen zu ermöglichen. Hört sich die Atmung eigenartig an oder hört das Baby kurzzeitig ganz auf zu atmen, sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden.

 

Mein Baby atmet schwer

Eine weitere Möglichkeit für ein schweres Atmen kann die Schlaflage des Babys sein. Oft stellt sich heraus, dass das Baby in der Rückenlage oder Seitenlage wesentlich besser atmen kann, als beispielsweise in der Bauchlage. Manchmal fließt bei Babys auch ein wenig Milch in die Nebenhöhlen. Dies kann ebenfalls zur Folge haben, dass die Atmung schwerer wird und es sich wie ein Röcheln oder Rasseln anhört. Bei Babys, die zu früh zur Welt gekommen sind, besteht die Möglichkeit, dass die Atmung noch nicht richtig ausgereift ist und es deswegen zu Problemen kommt. Auch Entwicklungsstörungen der Atemwege können solche Beschwerden hervorrufen.

Werbung

Mein Baby atmet schwer, wie kann ich ihm helfen?

Ist ein Baby im Haus, gilt als oberste Regel: kein Zigarettenrauch in der in der Nähe des Babys. Rauchen schadet nicht nur uns selbst ganz massiv, sondern auch dem kleinen Sprössling. Passivrauchen kann bei Babys schwere Schäden hervorrufen. Ist ein Husten für das schwere Atmen verantwortlich, gibt es viele Hausmittel, die den festsitzenden Schleim lösen und das Atmen, erleichtern. Auch das Aufhängen von nassen Tüchern im Kinderzimmer bringt Erleichterung bei einer Erkältung. Wenn ein Baby öfters Probleme mit der Atmung hat oder oft Husten bekommt, sollte dies auf jeden Fall mit einem Kinderarzt besprochen werden. Nur durch genaues Beobachten kann rechtzeitig reagiert werden, sollte sich der Zustand der Atmung verschlechtern.

Fotocredit: AlohaHawaii, Prostock-studio /Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge