Babypflege leicht gemacht

Babypflege leicht gemacht

Wie pflege ich mein Baby richtig? Diese Frage beschäftigt jede sorgende Mutter. Im Folgenden lesen Sie, wie Sie mit wenigen Tipps Ihr Baby leicht und mit Spaß pflegen.

Die Babyhaut ist noch sehr zart und dünn. Sie bedarf eines Schutzes. Deshalb cremen Sie diese täglich ein. Achten Sie speziell auf die Hände und das Gesicht der Kleinen. Damit die Hautpflege auch Ihrem Nachwuchs gefällt, machen Sie aus ihr ein Spiel. Tupfen Sie die Creme auf die Nase und die Wangen des Kindes und verreiben diese anschließend. Sprechen Sie unterdessen mit Ihrem Kind.

Besonders in der kalten Jahreszeit erhält das Eincremen eine hohe Priorität. Verschiedene Wetter- und Windsalben, bewahren die Babyhaut vor Auskühlung und Austrocknung. Wasser beschleunigt das Auskühlen der Haut. Aus diesem Grund enthalten Wettersalben kaum oder kein Wasser.

Dem Windelausschlag beugen Wundschutzcremes vor. Bei diesen zeigt sich eine tägliche Anwendung nicht zwingend notwendig. Halten Sie den Po Ihres Säuglings durch einen regelmäßigen Windelwechsel sauber und trocken. Statt der Creme wirkt Babyöl vorbeugend gegenüber schmerzhaften Entzündungen.

So meistern Sie die Babypflege

Weitere Fragen zum Thema Babypflege betreffen Themen wie

  • das Schneiden der Nägel,
  • die Versorgung eines wunden Pos,
  • und das Säubern der Augen und Ohren.

Dabei gibt es verschiedene Tipps und Tricks, um diese Situationen zu meistern. Vermeiden Sie durch gründliches Waschen und häufiges Windelwechseln die Entzündung des Babypos. Die Windeldermatitis verhindern Sie durch eine Wäsche unter fließendem Wasser. Im Regelfall erfreut sich Ihr Kind an dem Vergnügen beim Planschen. Für die entsprechende Versorgung während eines Spaziergangs eignen sich Öltücher. Schmerzt die Kehrseite Ihres Säuglings aufgrund einer Entzündung, verzichten Sie auf die Windeln. Nutzen Sie Ringelblumen-Salbe, damit die Reizung abklingt.

Die Nägel Ihrer Kleinen schneiden Sie, wenn diese schlafen. Am besten funktioniert das nach dem Baden. Hier zeigen sich die Nägel weich, sodass Sie mit einer abgerundeten Baby-Nagelschere unkompliziert schneiden. Ohren und Augen Ihrer Kinder säubern Sie mit einem weichen Handtuch. Kinderärzte raten davon ab, Ohrstäbchen aus Watte für die Ohren- und Nasenpflege zu verwenden. Es besteht die Gefahr, ihr Baby damit zu verletzen. Liegen auf den Babyaugen Krusten, wischen Sie diese mit Watte zur Seite.

Das Baden Ihres Babys

Für das Bad Ihres Babys benötigen Sie ausschließlich warmes Wasser. Badezusätze und Schaumbäder führen zum Austrocknen der zarten Babyhaut. Um dies zu vermeiden, gibt es spezielle Babyöle. Auch zeigt sich Weizenkeimöl praktisch. Ständiges Baden schadet der Haut Ihrer Kleinen. Ab und an reicht eine Katzenwäsche mit einem feuchten Waschlappen. Vergessen Sie nicht, Ihren Nachwuchs nach jedem Waschen gründlich mit Babyöl zu pflegen.

Ein Baby besitzt eine wesentlich dünnere und empfindlichere Haut als ein Erwachsener. Schränken sie aus diesem Grund die Badezeit für Ihr Baby auf zehn bis zwölf Minuten ein. Das Badewasser misst 36 Grad, damit Ihr Baby sich wohlfühlt. Achten Sie auf eine angenehme Raumtemperatur, damit es beim Abtrocknen nicht auskühlt. In den ersten zwei Wochen nach der Geburt verzichten Sie darauf, Ihr Baby zu baden. In dieser Zeit heilt der Nabel ab.

Fotocredit: Photographee.eu/Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge