Baby in blauer Badewanne

Babybaden – so geht’s richtig!

Was Sie schon immer über das Babybaden wissen wollten

Kaum ist unser Neugeborenes auf der Welt stellen wir uns Fragen über Fragen. Wir grübeln über Dinge, denen wir vorher noch nie Beachtung geschenkt haben. Wenn es um das Baden unseres Babys geht, kommen uns sehr viele Fragen in den Sinn. Wie oft? Welche Badezusätze? Welche Sicherheitsmaßnahmen sind notwendig? Lesen Sie unseren Beitrag zum Thema Babybaden und fühlen Sie sich sicher, wenn Sie Ihr Baby das nächste Mal baden.

Werbung

Wie oft soll ich mein Baby baden?

Die erste Frage, mit der wir frischgebackene Eltern uns quälen: Wie oft muss das Babybaden denn sein? Haben wir eine kleine Wasserratte, die das tümpeln im Wasser genießt, wollen wir ihr den Spaß ja nicht verwehren. Doch wie viel ist zu oft? Ist unser Sonnenschein gar kein Fan vom Baden, wie oft sollte es denn wirklich sein?

Die Antwort hängt vom Alter Ihres Babys ab. Ein Neugeborenes sollte mindestens zweimal pro Woche gebadet werden. Doch auch gegen ein tägliches Bad ist nichts einzuwenden, wenn Ihr Baby das Baden sehr genießt. Das Baden ist bedenkenlos, sobald die Reste der Nabelschnur abgefallen sind.

Mit zunehmender Mobilität sollten Sie Ihr Baby öfter baden, da es mit mehr Schmutz in Kontakt kommt. Das Baden verhindert Ekzeme und Verunreinigungen auf der Haut. Ein tägliches Bad wird immer mehr zur Routine. Babys mit langem oder dichtem Haar sollten zweimal pro Woche mit einem milden Shampoo die Haare gewaschen bekommen. Es spricht nichts dagegen die Haare Ihres Babys beim täglichen Baden mit klarem Wasser zu spülen. Achten Sie dabei darauf, dass kein Wasser in die Augen oder in den Mund kommt.

Wie lange sollte mein Baby baden?

Am Anfang sollte Ihr Neugeborenes nicht länger als fünf Minuten im Badewasser bleiben. Da das lauwarme Wasser schnell auskühlt und Ihrem Baby ohnehin rasch kalt werden kann, sind längere Bäder nicht empfehlenswert.

Sobald Ihr Baby sicher aufrecht sitzen kann, können Bäder auch bis zu zehn Minuten dauern. Danach sollte aber selbst der größte Badespaß beendet werden.

 

Babybaden

Wie sorge ich für Sicherheit in der Badewanne?

Es empfiehlt sich Neugeborene in einem Eimer oder in der sauberen Spüle zu baden, da eine Badewanne noch zu groß ist und der Wasserverbrauch Verschwendung wäre. Sollte Mama oder Papa mit in die Wanne steigen wollen, sind dies ganz besonders schöne Kuschelmomente. Sie sollten dafür aber zumindest zu zweit im Badezimmer sein, sodass Ihnen Ihr Partner das Baby sicher abnehmen kann, wenn die Badezeit vorüber ist. Steigen Sie zuerst in die Badewanne und lassen Sie sich von Ihrem Partner das Baby mit dem Rücken auf den Oberkörper legen. Sprechen Sie mit Ihrem Baby, so dass es weiß, dass Sie da sind. Halten Sie Ihr Baby gut fest, während Ihr Partner Ihren kleinen Liebling mit einem Waschlappen sanft reinigt.

Badewanneneinsätze mit Saugnäpfen können ebenfalls für die notwendige Sicherheit in der Badewanne sorgen, verhindern aber die Wasserverschwendung nicht.

Sobald Ihr Baby sicher aufrecht sitzen kann, können Sie es in einer Babywanne baden. Am besten stellen Sie die Babywanne in die Badewanne um dem Planschen etwas Einhalt zu gebieten. Lassen Sie Ihr Baby niemals unbeaufsichtigt in der Wanne sitzen! Zu schnell passieren fatale Unfälle.

Badezusätze im Babybad?

Neugeborene brauchen in ihrem Badewasser keine Zusätze. Sollte Ihr Baby an Neugeborenen-Akne oder Windelausschlag leiden, können Sie dem Badewasser einige Tropfen Muttermilch zumischen. Diese wirken beruhigend auf die empfindliche Babyhaut.

Auch wenn die Regale in den Drogeriemärkte vollgepackt sind mit Badeölen und Zusätzen, grundsätzlich sind sie auch für ältere Babys nicht notwendig. Sollte Ihr Baby besonders trockene Haut haben, wählen Sie einen natürlichen rückfettenden Badezusatz, am besten ein mildes Badeöl.

 

Autor: Redaktion/Kersitn

Fotocredit: FamVeld, Evgeny Atamanenko /shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge