Bauchschmerzen

Bauchweh bei Säuglingen

Bauchweh bei Säuglingen kann einen ernsten Hintergrund haben. Doch zunächst sollte man sicher sein, dass es sich nicht um für Babys übliche Blähungen handelt. Die kann man nämlich schnell selbst und ohne große Mühe beseitigen. Man braucht nur etwas Zeit dazu.

Blähungen bei Babys kommen dadurch zustande, dass beim Saugen an der Mutterbrust oder an der Flasche eben nicht nur flüssige Nahrung, sondern auch Luft verschluckt wird, die das Bäuchlein füllt. Das drückt dann, und die Auswirkungen können leicht mit dem Bauchweh bei Säuglingen verwechselt werden.

Bei Blähungen nimmt man das Baby hoch und legt sich seinen Kopf auf die Schulter. Am besten legt man ein Handtuch oder ein Windeltuch über die Schulter. Dann ist ein Spaziergang durch das Zimmer oder das Haus zu empfehlen, wobei leichtes Klopfen oder Reiben am Rücken des Babys ebenfalls noch sehr hilfreich sein kann. Dann kommt früher oder später das Aufstoßen, das sogenannte Bäuerchen, die Luft ist wieder aus dem Bauch herausgekommen und das Baby fühlt sich wieder sichtlich wohl. Also kein Bauchweh!

Bauchweh – eine Ernährungsfolge?

Bauchweh kann wie auch beim erwachsenen Menschen die Folge einer unverträglichen Ernährung sein. Es muss ja nicht gleich eine Lebensmittelvergiftung sein. Es kann auch einfach die Umstellung der Ernährung, manchmal sogar auch nur ein anderes Fabrikat bei der Flaschennahrung sein. Man kann das Baby ja nicht fragen, was der Grund für sein Bauchweh ist.

Es liegt allerdings nahe, dass eine solche Umstellung das Verdauungssystem beim Säugling beansprucht und dazu führt, dass der Bauch wehtut. Eventuell hilft eine Änderung bei der Ernährung. Wenn der Grund eine Ernährungsumstellung ist, muss man nicht gleich den Arzt aufsuchen.

Ernste Gründe für Bauchweh bei Säuglingen

Es kann aber auch ernstere Gründe geben, die einen Arztbesuch nicht nur rechtfertigen, sondern sogar verlangen. Schließlich ist das Verdauungssystem ein recht komplizierter Apparat, der auch einmal einen Defekt aufweisen kann. Dies muss man dann durch den Besuch beim Arzt ausschließen.

Wenn das Bauchweh bei der Umstellung von flüssiger auf feste Nahrung nicht wieder verschwindet und gar noch fester Stuhl dazu kommt, deutet dies auf eine Verstopfung hin. Falls diese anhält, muss die Ursache gefunden werden. Ebenso ist ein sofortiger Arztbesuch angezeigt, wenn sich Blut im Stuhl findet. Auch da muss abgeklärt werden, was die Ursache ist.

Hausmittel bei Bauchweh

Ein erster und erlaubter Schritt ist das Geben von Babytees. Auch wenn einmal eine Mahlzeit ausfällt, ist das nicht schlimm. Doch darf das kein Dauerzustand sein.

Fotocredit: Romrodphoto/Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge