Eltern sein

Eltern sein

Eltern werden ist nicht schwer, Eltern sein dagegen sehr. Ob das so stimmt? Denn die großen Veränderungen, die das Eltern werden, mit sich bringt, hat man da doch hinter sich und sich schon wieder an die neue Umgebung gewöhnt, wenn zum Eltern werden beispielsweise der Umzug in eine größere Wohnung gehörte. Kann da das Eltern sein denn noch größere Schwierigkeiten mit sich bringen? Schließlich ist die Schwangerschaft mit ihren Umständen schon fast vergessen, und die Geburt ist ja auch überstanden.

Werbung

Eltern sein – eine Aufgabe

Eltern sein, ist zunächst einmal eine neue Aufgabe, die beide Partner möglichst oft gemeinsam wahrnehmen sollten. Das geht nicht immer, und eine sinnvolle Aufgabenteilung ist sehr zu empfehlen. Doch wenn alles, was mit dem Eltern sein zusammenhängt, nur einem Partner bleibt und der andere sich heraushält, ist das keine gute Partnerschaft. Das hat eigentlich der kleine Erdenbürger nicht verdient. Schließlich waren beide daran beteiligt, ihm zum Leben zu verhelfen, und nun sollten sie auch möglichst gemeinsam versuchen, ihm das so einfach und angenehm wie möglich zu machen.

 

Eltern sein

Eltern sein, ist mit Einschränkungen verbunden. Das Baby braucht ständige Aufsicht und Betreuung. Darin kann man sich abwechseln, damit nicht einer allein die ganze Last trägt. Zwar wird die Mutter, zumindest solange sie stillt, die Hauptlast zu tragen haben, denn das kann ihr der Partner nicht abnehmen. Aber einmal wickeln, oder auch einfach sich mit dem Baby zu beschäftigen, das kann auch der Vater, und in dieser Zeit kann sich die Mutter dann auch einmal erholen und ungestört einem eigenen Bedürfnis nachgehen.

Werbung

Eltern sein – kann man das verteilen?

Früher war es üblich, dass die Großeltern noch im Haus lebten. Das war lange Zeit nicht mehr so, doch heute erinnern sich viele Eltern daran, dass die Großeltern ja noch so rüstig sind, dass sie beim Eltern sein eine große Hilfe sein können. Es kann aber auch sein, dass diese selbst noch im Berufsleben stehen. Dann sind sie als Großeltern wohl nur am Wochenende zu gebrauchen.

Für Eltern, speziell auch für die Mütter, gibt es vielfältige Angebote. Unter Bezeichnungen wie Mutter-Kind-Gruppe oder Krabbelgruppe gibt es Kontaktmöglichkeiten mit anderen Müttern, die einmal in der gemeinsamen Betreuung der Kinder bestehen können, andererseits aber auch einen umfangreichen Erfahrungsaustausch ermöglichen.

Eltern sein – das bringt vielfältige neue Kontakte. Angefangen von anderen Müttern und Vätern, die man auf dem Spaziergang oder auf dem Kinderspielplatz trifft, bis hin zu den Elternabenden in Kindergarten und Schule, die das Eltern sein auch bereichern können.

Fotocredit: Nickolya, Monkey Business Images /Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge