Baby Nahrungsplan

Baby Ernährungsplan

Ein Baby Ernährungsplan ist besonders dann sinnvoll, wenn das Baby starken Hunger oder das Gegenteil, einen sehr kleinen Appetit hat. Wenn der Hunger groß ist, muss in Erwägung gezogen werden, dass die Nahrung, welche das Baby bekommt, zu wenig sättigt. In diesen Fällen kann ein Baby Ernährungsplan eine nützliche Hilfe sein und sollte in gewissen Situationen mit dem Kinderarzt abgesprochen werden.

Werbung

Tipps für den richtigen Baby-Ernährungsplan

Gerade beim ersten Kind ist man oft unsicher, ob man alles richtig macht. Dabei ist die Ernährung des Babys ein nicht unwesentlicher Teil seines Wohlbefindens. Nimmt das Baby nicht richtig zu oder zu schnell oder hat es nach dem Essen Krämpfe, sind das alles Punkte, die für eine falsche Ernährung sprechen können. Nicht jedes Kind reagiert auf alle Nahrungsmittel gleich. Mit einem Baby Ernährungsplan kann man eine Art Fahrplan in die Ernährung des Babys bringen, welcher aufzeigt, in welchem Alter das Baby was essen darf. Gerade wenn die Umstellung auf feste Nahrung ansteht, sind Tipps und Anregungen hilfreich. Nicht jedes Kind ist gleich unkompliziert, wenn es auf die Umstellung der festen Nahrung zu geht. Zum Teil machen sich Kinder sehr stark bemerkbar, wenn sie am Tisch und gemeinsam mit den anderen Familienmitgliedern essen sollen. Besonders harte, blähende und scharfe Speisen sollten dem Kind noch nicht gegeben werden.

 

Baby Nahrungsplan

Die richtige Flaschennahrung

Gerade in den ersten Lebensmonaten, wenn das Baby zum Beispiel, aus welchen Gründen auch immer, nicht gestillt werden kann, ist die richtige Flaschennahrung enorm wichtig. Kinder können auf gewisse Inhaltsstoffe sehr unterschiedlich reagieren. Dies herauszufinden ist oft nicht ganz einfach. Nützliche und hilfreiche Tipps bekommt man von dem Kinderarzt, der Mütterberatung oder aus verschiedenen Foren im Internet. Allerdings sollte man mit sehr kleinen Babys auf jeden Fall früher zum Arzt gehen, als mit einem etwas älteren.

Werbung

Der Besuch beim Kinderarzt ist nicht immer notwendig

Wenn das Baby keine Krankheitsanzeichen hat, außer, dass es hungrig ist oder Krämpfe hat, darf ein Versuch mit einer Nahrungsumstellung gemacht werden. Wenn es nach der Umstellung der Nahrung, welche man langsam angehen sollte, besser wird, ist auf einen Arztbesuch zu verzichten und mit der neuen Nahrung fortzufahren. Vor einem allfälligen Besuch beim Arzt ist es empfehlenswert, wenn man aufschreibt, wann das Baby welche Nahrung bekommen hat und wie es darauf reagierte.

Das Baby signalisiert uns mit seinem Wohlbefinden, ob die Ernährung richtig ist oder nicht. Ein Ernährungsplan ist nie verkehrt. Sei es nur, um zu vergleichen, was man wann dem Baby geben darf oder auf was verzichtet werden sollte. Das Baby dankt uns mit Zufriedenheit.

Fotocredit: Oksana Kuzmina, GOLFX /Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge