oranger Babybrei aus Karotten

Flaschenbrei oder selbstgemacht

Flaschenbreie können sehr praktisch sein: Im Regal ausgewählt, zu Hause oder unterwegs geöffnet, eventuell noch aufgewärmt und an gleich an das Baby gefüttert. Aber auch für selbstgemachte Breie spricht einiges.

Werbung

So bieten selbstgemachte Breie mehr Abwechslungsmöglichkeiten, Nahrungsmittelunverträglichkeiten können leichter festgestellt und berücksichtigt werden und man hat das gute Gefühl genau zu wissen, was im Brei drinnen ist. Das Beispiel-Rezept liefert Vitamine und wichtiges Eisen. Ganz zu Beginn reichen ein paar Löffelchen. Im Laufe der Zeit wird der Anteil an Milch zurückgehen, und jener an fester Nahrung zunehmen.

Der Brei für die Mittagszeit liefert Vitamine und wichtiges Eisen. Soll auf Vorrat gekocht werden, einfach ein Vielfaches der Zutaten nehmen. Und je tiefer die Schüssel, desto eher bleibt der Brei beim Pürieren dort wo er soll.

Werbung

 

Brei

Zutaten für eine Portion:

  • 40 g mageres Fleisch (Geflügel, Rind, Lamm)
  • 1 Kartoffel
  • 100 g Karotten
  • 1 EL Orangensaft
  • 1 TL Rapsöl

 

Zubereitung:

Kartoffeln waschen, weichkochen und schälen.

Fleisch von Fett und Sehnen befreien und klein schneiden.

Karotten waschen und klein schneiden.

Fleisch und Karotten bei geringer Hitze und in wenig Wasser weich kochen

Abgießen und das Kochwasser auffangen.

Kartoffeln, Karotten und Fleisch gemeinsam pürieren, Orangensaft zugeben.

Wenn der Brei gleich gegessen werden soll, das Sonnenblumenöl zugeben. Wird der Brei zuerst eingefroren, dann sollte man mit dem Öl bis zum Aufwärmen warten.

Falls der Brei zu fest sein sollte, kann das Kochwasser hinzugegeben werden.

Foto: Gayvoronskaya_Yana, 279photo Studio /shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge