Holzspielzeug oder Plastikspielzeug

Holzspielzeug oder Plastikspielzeug

Alle Eltern wollen grundsätzlich für Ihren Sprössling stets das Beste, doch wenn es um das Thema Spielzeug geht scheiden sich oft die Geister. Soll es lieber das gute, alt bewährte Holzspielzeug sein, oder doch das günstigere, verspielte Plastikspielzeug? Eines ist klar: Kinder fühlen sich zu buntem, schrillen Plastikspielzeug hingezogen, viele Eltern kaufen jedoch am liebsten pädagogisch wertvolles Holzspielzeug. Beide Arten von Spielzeug können hier gut oder schlecht sein, das bestätigen einige Prüfergebnisse der Stiftung Warentest. Darum sollte man als Elternteil, ganz unabhängig davon für welche Art von Spielzeug man sich nun entscheidet lieber auf Nummer sicher gehen und folgende Dinge beachten:

  • Achten Sie auf Gütesiegel auf der Verpackung
  • Behalten Sie die Listen der gefährlichen Konsumgüter im Auge
  • Kaufen Sie ausschließlich Spielzeug welches frei von zu vielen Kleinteilen ist (Verschluckungsgefahr!)
  • Kaufen sie Spielzeug ohne scharfe Ecken und Kanten
  • CE-Kennzeichnung auf Produkten beachten – der Hersteller gibt damit an, dass er sich an gesetzliche Bestimmungen gehalten hat
  • GS-Kennzeichnung wird von unabhängigen Instituten wie beispielsweise dem TÜV vergeben wenn das Spielzeug in Ordnung ist – und ist daher ebenfalls wichtig
  • Plastikspielzeug soll PVC-frei und Phthalat-frei sein
  • Holzspielzeug wird besser nicht lackiert gekauft
  • Generell sollten Spielzeuge egal welcher Art keine intensiven, stinkenden oder eigenartig stechenden Gerüche aufweisen
  • Achten Sie beim Kauf auf die genaue Angabe des Kunststoffes – werden hierzu keine Angaben gemacht, handelt es sich in den meisten Fällen um PVC

Wenn sie auf diese Dinge achten, kann Ihr Kind zumindest bedenkenlos mit seinem Spielzeug spielen ohne, dass die Eltern Angst haben müssten, dass dieses eine gesundheitsschädigende Wirkung auf den Sprössling hat.

Bei beliebtem Plastikspielzeug ist Vorsicht geboten

Vor allem Billig-Diskonter locken immer wieder mit verführerisch bunt aussehendem Spielzeug zu Niedrigstpreisen. Was die Kinder begeistert, sollte die Eltern zum Aufpassen ermahnen, denn es bestehen doch sehr viele davon aus PVC, in denen so genannte Phthalate enthalten sind. Sie sollen den Kunststoff biegsamer machen. Doch der PVC wirkt wie Hormone, schädigt Leber oder Nieren. Meist ist der Schadstoff in Billigprodukten wie Scoubidous, Leuchtstäbe, Automatenspielzeug und Lebensmittelbeilagen enthalten. Gesundheitsschädliche Weichmacher und andere dubiose Substanzen sind demnach bei Plastikspielzeug keine Seltenheit. Wenn Sie Ihrem Sprössling die bunte Vielfalt des Plastikspielzeugs dennoch nicht vorenthalten möchten: Spielwaren mit Kunststoffen wie Polypropylen (PP), Polyethylen (PE) oder Acetyl-Butyl-Styrol (ABS) sind ungefährlich und können bedenkenlos gekauft werden.

Zeitloses Holzspielzeug bringt viele Vorteile – allerdings unlackiert!

Holz hat vor allem die Vorteile, vergleichsweise robust, langlebig und haptisch angenehm zu sein. Gerade die lange Lebensdauer des natürlichen Materials rechtfertigt einen höheren Preis. Mindestens genauso wichtig ist aber eine hochwertige Verarbeitung (abgerundete Kanten, splitterfreie, ebene Oberfläche), am besten aus solidem Vollholz statt aus Spanplatten. Bei Eltern ist Holzspielzeug ohnehin sehr beliebt – scheint es immerhin umweltfreundlicher und sieht in den Augen der Eltern auch viel schöner aus. Doch völlig bedenkenlos sind Holzbausteine, Lernspielzeug und Co nicht, denn auch hier wurde vor etlichen Jahren bereits ein krebserregender Stoff nachgewiesen. Lackierte Holzspielwaren neigen zudem dazu abzufärben oder abzusplittern wenn man sie in den Mund nimmt. Wenn sie sich aber für unlackiertes, gewachstes Holzspielzeug entscheiden, dann kann dieses durchaus viele Vorteile haben:

  • Es ist robust und geht nicht so schnell kaputt und ist somit langlebiger wie Spielzeug aus Plastik
  • Herstellung in Deutschland oder Österreich – nur geringfügig teurer
  • Bessere Entwicklung der motorischen Fähigkeiten durch Holzspielzeug
  • Anregung der Kreativität und der Phantasie
  • Hochwertige Verarbeitung und abgerundete Kanten – daher weniger Verletzungsgefahr
  • Holzspielzeug ist geruchsneutral

Zwar ist gutes Holzspielzeug in der Regel minimal teurer, was aber die strengen Qualitätskriterien der einheimischen Herstellungsverfahren rechtfertigen. Des weiteren lassen sich diverse Bausätze von Holzklötzchen und Co immer beliebig erweitern, was auch ein wesentlicher Punkt dafür ist, nicht tonnenweise sinnloses Spielzeug anzuhäufen.

 

Fotocredit: Roman Motizov/Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge