Baby

Kinderernährung nach dem Brei

Erst kommt die Muttermilch, dann kommt der Brei dazu, und eines Tages stellt sich die Frage nach der Kinderernährung nach dem Brei. Die Ernährung mit Brei ist heute ja recht einfach. Es gibt genügend Auswahl an Fertigprodukten, die nur aufgewärmt werden müssen und eine vollwertige Mahlzeit für das Baby bedeuten. Doch mit dem Alter kommt die Neugier. Warum bekomme ich immer dieses Breizeug? Mama und Papa essen doch etwas anderes und machen so zufriedene Gesichter, das muss doch besser schmecken! Sicher wird sich das Baby noch nicht so direkt äußern können. Aber Babys kennen auch andere Möglichkeiten, sich verständlich zu machen.

Werbung

Erwachsenenkost – wann geeignet?

Sicherlich ist Erwachsenenkost, vor allem wenn sie noch kräftig gewürzt ist, nichts für ein Baby oder Kleinkind. Das Steak für den Vater, die Fertigpizza für die Mutter sind noch tabu. Doch gibt es durchaus andere Mahlzeiten, die schon für Babys geeignet sind und wo es mit den Großen mitessen kann. Denn auch das ist ein wichtiges Erlebnis, vor allem wenn es um ein gemeinsames Essen geht.

Grobe und stark gewürzte Kost ist ungeeignet, um dies nochmals zu betonen. Aber man kann ja vor dem Würzen etwas für das Baby oder Kleinkind abzweigen, oder man verzichtet ganz auf das Würzen, und die Erwachsenen würzen (heimlich!) so, wie sie dies gerne hätten. Dann kann das Baby oder Kleinkind schon mit den Eltern mitessen.

Werbung

 

Nach dem Brei

Viele Gerichte sind dazu geeignet. Etwa Suppen oder breiförmige Nahrung, die auch Erwachsene zu sich nehmen, etwa Kartoffelbrei oder Milchreis. Auch etwas Fleisch muss für das Baby nicht tabu sein, wenn es schon kauen kann. Gemüse ist wichtig, und gerade hier gibt es viele Möglichkeiten, auch das Kind mit zu versorgen.

Die Zubereitung sollte allerdings auf das Kind zugeschnitten sein. So sind etwa Nudeln mit „Biss“ noch nichts für ein kleines Kind, aber weichere Nudeln, etwa leicht püriert, sind eine geeignete Nahrung – natürlich nur dann, wenn das Nudelwasser nicht zu stark gesalzen wurde.

Anpassung an Babykost

Eventuell können sich die Erwachsenen ja auch an Babys Kost etwas anpassen. Muss es zum Frühstück Kaffee und Brötchen sein, oder könnte den Erwachsenen nicht auch ein leckeres Müsli munden? Wie sieht es mit Früchten zum Frühstück aus? Kann man etwa das Mittagessen baby- oder kleinkindgerechter zubereiten und das deftige Mahl dann abends servieren, wenn das Kind schon im Bett ist? Allerdings ist das keine gute Empfehlung für die Erwachsenen, denen dann die deftige Kost zu sehr im Magen liegt und die deshalb nicht einschlafen können.

Fotocredit: Monkey Business Images, Volodymyr Tverdokhlib /Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge