Kindersitz-Ratgeber

Kindersitz-Ratgeber

Ein Kind muss in jedem Fall optimal geschützt sein, wenn es im Fahrzeug mitgenommen wird. Nicht auszudenken was passieren könnte, wenn der Nachwuchs ohne Sicherung im Auto sitzen würde. Da das Angebot an dementsprechenden Produkten immer größer wird und man schnell den Überblick verliert, sollten Sie die folgenden Tipps aus unserem Kindersitz-Rategeber unbedingt lesen. Nehmen Sie sich die Anregungen und Informationen zu Herzen, dann können Sie den nächsten Ausflug bedenkenlos starten.

So schützen Sie Ihr Baby perfekt

Da Säuglinge ihren Kopf noch nicht alleine halten können und ihre Nackenmuskulatur erst sehr schwach ausgebildet ist, ist eine altersgerechte Babyschale von zentraler Bedeutung. Diese wird immer gegen die Fahrtrichtung angebracht, weil bei einem Frontunfall so der beste Schutz gewährleistet ist. Den ersten Punkt unseres Kindersitz-Ratgebers widmen wir also den Kleinsten. Folgende Tipps sollten Sie beachten:

  • Bevor Sie sich auf den Weg ins Einkaufszentrum machen, sollten Sie Ihr Kind immer abwiegen. Denn es gibt bei Kindersitzen verschiedene Gewichtsklassen, die je nach Körpergewicht und Größe Ihres Sprösslings den besten Schutz bieten.
  • Achten Sie beim Kauf eines Kindersitzes auch immer auf die mehrstellige Prüfnummer, die sich entweder auf dem Bezug oder am Hartkörper des Produktes befindet. Nur wenn er mit den Zahlen 03 oder 04 versehen ist, können Sie davon ausgehen, dass das Modell einem gegenwärtigen Standard entspricht.
  • Lassen Sie sich von dem Verkäufer zeigen, wie man den Kindersitz richtig ein- und ausbaut und lesen Sie sich die Gebrauchsanweisung gut durch.

Weitere hilfreiche Tipps aus unserem Kindersitz-Ratgeber

  • Achten Sie stets darauf, dass der Kindersitz fest am Auto angemacht ist. Systeme wie „Isofix“ eignen sich hierzu besonders gut.
  • Egal wie alt das Kind ist, das Sie im Fahrzeug mitnehmen möchten – der Kindersitz oder auch eine Babyschale dürfen keinesfalls zu groß oder zu klein sein. Bei Modellen, die erst für ältere Kinder geeignet wären, könnte der Nachwuchs durchrutschen, während bei Produkten die für Kleinere konzipiert sind, Quetschungen oder Prellungen die Folgen eines Unfalles sein können.
  • Kopfstützen sind nie verkehrt.
  • Bevorzugen Sie beim Kauf Modelle mit abnehmbaren Bezügen, dann können Sie Flecken sofort auswaschen und Bakterien den Kampf ansagen.

Generell ist zu sagen, dass Sie auch während der Fahrt immer ein Auge auf Ihr Kind haben sollten. Fragen Sie es, ob es bequem sitzt und sich wohl fühlt. Größere Kinder sollten bei der Auswahl durchaus um ihre Meinung gefragt werden, schließlich muss ihnen der Sitz auch gefallen. Schnallen Sie Ihre Tochter oder Ihren Sohn immer gut an und sorgen Sie für den nötigen Schutz im Auto. Wer die Tipps aus unserem Kindersitz-Ratgeber befolgt, kann die nächste Reise mit dem Fahrzeug bestimmt genießen.

Fotocredit: Niran Movie/Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge