Mädchen lernt laufen

Meilensteine in der Entwicklung Ihres Babys

Nie wieder lernt ein Kind so viel wie in den ersten 12 Monaten. Dabei gilt aber: Es ist normal, dass jedes Baby sein eigenes Entwicklungstempo hat.

Werbung

 

Baby-Entwicklung – Die ersten 2 Monate

„Die kenn‘ ich doch …“ Schon wenige Stunden bzw. Tage nach der Geburt können Babys ihre Eltern am Klang der Stimmen und an ihrem Geruch identifizieren. Verwenden Sie daher anfangs eher keine Parfums und stimulieren Sie (durch Singen oder Streicheln) die Sinne Ihres Kindes. Optische Reize, wie ein Mobile sollten ca. 25 cm von Babys Augen entfernt sein, da die Kleinen in diesem Bereich am besten sehen. Gegen Ende des ersten Monats gelingt es manchen Babys, kurz den Kopf zu heben. Nach etwa 6 Wochen gibt es meist die ersten Tränen. Davor weinen Babys trocken, weil die Tränenproduktion noch nicht funktioniert.

 

Baby-Entwicklung – 3. – 4. Monat

„Ejeje… brrrr!“ Die meisten Babys entdecken nach etwa 10, 12 Wochen wie lustig es ist, mit der eigenen Stimme Geräusche zu machen. Wird dann im Duett mit Mami oder Papi gebrabbelt, zeigen die Kleinen oft auch, wie herzhaft sie schon lachen können. Die kollektive Weiterentwicklung aller Sinne sowie des Denkvermögens sorgen für einen Quantensprung in der Kommunikationsfähigkeit. Die Kleinen „sagen“ gezielt, was sie wollen: So heißt begeistertes Strampeln mit Armen und Beinen oft „Nimm mich!“, quengeln kann „mir ist fad“ oder „langsam werde ich hungrig“ bedeuten. Ab dem dritten Monat ist beim Wickeln besondere Vorsicht angesagt: Wenn Babys auf dem Bauch liegen, können sie sich eventuell auf den Rücken rollen. Tipp: Lassen Sie Ihr Kind auf dem Wickeltisch niemals aus den Augen!

Werbung

 

Baby-Entwicklung – 5. – 6. Monat

„Hurra!“ Das Drehen von der Bauchlage in die Rückenlage wird schon langsam Routine. Neben der Motorik entwickeln sich auch die Sinne flott weiter, die wachsende Neugierde Ihres Babys zeigt sich im verstärkten Drang, nach allen Gegenständen zu greifen, die in der Nähe sind. Vorsicht deshalb zum Beispiel bei Tisch: Viele Eltern wundern sich, wie flink ihre Kleinen plötzlich zugreifen können und wie groß ihre Reichweite ist. Spielerische Förderung: In diesem Alter lieben Babys Wiederholungen. Wenn Sie z. B. Ihr Gesicht kurz hinter Ihren Händen verstecken und „Wo ist die Mami?“ sagen und dann die Szene mit einem „Da ist die Mami“ auflösen, hat Ihr Kind viel Spaß und erweitert dabei auch seinen aktiven und passiven Wortschatz. Ab ca. dem 6. Monat plaudern die Kleinen auch gerne mit ihrem Spielzeug, oft kreischen sie im Zwiegespräch mit Rassel & Co. sogar vor Begeisterung. Auch das gezielte Greifen gelingt jetzt immer besser.

 

 

Meilensteine

Baby-Entwicklung – 7. – 8. Monat

„Hilfe, wo ist Mami?!“ Ab dem 7. Monat ist Fremdeln angesagt. Mit Blick und Körperhaltung signalisieren die Kleinen dann ziemlich eindeutig, wenn sie z. B. nicht von der flüchtig bekannten Nachbarin, sondern lieber von Mama oder Papa gehalten werden möchten. Führt die nonverbale Kommunikation nicht zum Ziel, wird meist geschrien oder geweint. Das „Fremdeln“ ist Zeichen der neu erworbenen Fähigkeit, Fremde von Bekannten zu unterscheiden. Ihr Baby weiß jetzt auch, dass Sie noch existieren, wenn Sie den Raum verlassen haben. Es vermisst Sie und zeigt das, indem es von weniger engen Bezugspersonen weg und hin zu Ihnen möchte. Ab dem 8. Monat können viele Babys sitzen. Durch lebhaftes Strampeln kräftigt Ihr Kind jetzt seine Muskulatur. Tipp: Es ist an der Zeit, die Wohnung krabbelsicher zu machen. Zu Babys Lieblingshobbys zählt jetzt auch, Gegenstände zu Boden fallen zu lassen, zu warten, bis Sie die Gegenstände aufheben, um sie wieder hinunterzuwerfen. Damit will Ihr Baby Sie nicht ärgern, sondern zum Spielen auffordern. Tipp: Spielen Sie mit, Sie fördern damit die Verknüpfung wichtiger Nervenbahnen in Baby‘s Gehirn.

Baby-Entwicklung – 9. – 10. Monat

„Endlich mobil!“ Um das 9., 10. Monat lernen die meisten Babys, sich robbend fortzubewegen. Die Kleinen genießen die „neue Selbstständigkeit“ in vollen Zügen – und trainieren dabei bald schon für den nächsten Kraftakt: Sich ganz alleine (z. B. an den Stäben des Gitterbetts, am Wohnzimmertisch, …) hochzuziehen. Das gelingt meist gegen Ende des zehnten Monats. Tipp: Sorgen Sie vorher unbedingt dafür, dass alle Regale und deren Inhalte entsprechend gesichert sind. Auch die Sprachentwicklung zeigt sich in dieser Zeit besonders eindrucksvoll: Ihr Baby wird nun wahrscheinlich schon auf seinen eigenen Namen reagieren, aber auch wenn Sie nach bekannten Personen fragen („Wo ist der Papa?“) wird es richtig reagieren, den Kopf drehen und mit den Augen diese Person suchen. Viele Kinder können in diesem Alter bereits erste Tierstimmen nachahmen und geben dann beispielsweise Hundegebell-ähnliche Laute von sich, wenn sie einen Hund (oder eine Katze, so genau nehmen es die Kleinen oft nicht) sehen. Durch das gemeinsame Anschauen von Tierbüchern können Sie diese erste Form des verbalen Dialogs gezielt fördern und ausbauen: „Wie macht es der Hund?“, „Wie macht es die Katze?“, etc. Viele Kinder lernen jetzt auch, zum Abschied zu winken. Beeindruckend und entzückend!

 

Baby-Entwicklung – 11. – 12. Monat

„Hier komme ich!“ Bewegung ist jetzt ein Muss, die meisten Kids krabbeln mit 11 Monaten ziemlich souverän und fleißig durch die Wohnung. Durch den erhöhten Energieverbrauch kann es sogar vorkommen, dass Ihr Baby phasenweise kaum zunimmt. Die sprachliche Entwicklung erreicht das Level, Lebewesen und Gegenstände zu benennen. So wird aus dem Hund der „Wau-wau“ und aus dem Auto das „Brrrr“. Wenn der erste Geburtstag näherrückt, stehen große Momente unmittelbar bevor: Jetzt können Sie mit den ersten Schritten und den ersten Worten Ihres kleinen Lieblings rechnen. Im Durchschnitt haben die Kleinen nach 12 Monaten ihr Geburtsgewicht in etwa verdreifacht und sind zwischen 70 und 80 cm groß. Ihr Kind genießt es jetzt auch immer mehr, wenn Sie – zum Beispiel abends im Bett, im Zuge eines Einschlaf-Rituals – Geschichten erzählen. Dabei können Sie den Wortschatz und die Fantasie Ihres Kindes fördern und gleichzeitig Liebe und Geborgenheit vermitteln. Ihr Kind freut sich über die Nähe und es hört gerne den Klang Ihrer Stimme. Die Inhalte der Geschichten sind dabei noch nicht allzu wichtig. Gut kommen meistens Erzählungen an, in denen Tiere und bekannte Menschen vorkommen. Sie können Ihrem kleinen Liebling aber auch erzählen, dass er vor gar nicht allzu langer Zeit noch nicht einmal den Kopf heben konnte. Und das übersteigt dann vermutlich nicht nur sein Vorstellungsvermögen.

 

Autor: BabyExpress

Fotocredit: NadyaEugene, triocean /shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge