Nabel

Nabelschnurrest beim Baby

Wozu dient die Nabelschnur? Die Nabelschnur versorgt Ihr Baby, während es noch in Ihrem Bauch ist, über die Plazenta mit Sauerstoff und Nährstoffen. Nach der Geburt wird die Nabelschnur abgebunden und durchtrennt, es bleibt nur ein 2 – 3 Zentimeter Nabelschnurrest. Dieser Stumpf am Nabel Ihres Kindes, trocknet zwischen dem 5. und 15. Tag nach der Geburt aus, verfärbt sich dann schwarz und fällt von alleine ab. Es bleibt lediglich eine kleine Wunde, die in ein paar Tagen verheilt ist.

Werbung

Braucht die Nabelschnur spezielle Pflege?

Halten Sie den Rest Nabelschnur sauber und trocken, um Infektionen zu vermeiden. Bakterien, die natürlicherweise auf der Haut leben, in diesem Falle aber schädlich sind, könnten sonst die Nabelschnur hinauf gelangen und dort Infektionen hervorrufen.

Waschen Sie immer Ihre Hände, bevor Sie die Nabelschnur anfassen. Achten Sie darauf, dass weder Urin noch Stuhlgang darauf gelangen – falten Sie die Windel unter dem Nabelschnurrest zu! Antiseptische Tücher oder Puder sind nur bei Frühchen oder Babys auf der Intensivstation notwendig. Sollten also doch einmal Ausscheidungen auf die Nabelschnur gelangen, waschen Sie sie einfach mit milder Seife und Wasser ab.

 

Nabelschnurrest beim Baby

Sie können Ihr Baby beruhigt baden, während Sie darauf warten, dass der Rest Nabelschnur abfällt und die Wunde heilt. Meist braucht es nach dem Abfallen sieben bis 10 Tage zur vollständigen Heilung.

Zur Pflege können Sie auch antibiotisches Pulver oder Milchzucker verwenden, sollten aber darauf achten, dass keine Puderkrümel übrig bleiben. Sie wirken als feuchte Kammer und begünstigen die Entstehung von Infektionen. Falls es doch zu einer Infektion bei der Nabelschnur kommt sollten Sie einen Kinderarzt aufsuchen.

Wie erkenne ich eine Infektion?

Eine Infektion der Nabelschnur äußert sich z.B. durch:

  • Fieber bei Ihrem Säugling oder dass er generell krank wirkt und nicht gut trinkt
  • eine Rötung oder Schwellung um den Nabel
  • einen geschwollenen und schlecht riechenden Nabelschnurrest (während des Abtrocknens und Heilens kann er schmuddelig aussehen, was noch keine Infektion bedeuten muss)

Wenn sich nach dem Abfallen des Nabelschnurrests ein kleines Knötchen – ein sogenanntes Nabelgranulom – bildet oder der Nabel nässt sollten Sie ebenfalls einen Arzt aufsuchen.

Fotocredit: Gordana Sermek, 21MARCH /Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge