Schwimmnudeln

Schwimmnudeln als Schwimmhilfe?

Schwimmnudeln sind sehr beliebte Utensilien beim Badespaß. Ob Erwachsene oder Kinder – Schwimmnudeln werden gern bei Schwimmtherapien oder Schwimmkursen verwendet. Schwimmnudeln gibt es in diversen Größen und Farben. Kinder haben dadurch mehr Freude und Vergnügen beim Erlernen des Schwimmens und Erwachsene können diverse Übungen bei Wassertherapien oder Schwimmfitness durchführen.

Dennoch kommt bei Betrachtung der runden Leichtstangen die Frage auf, wie sicher diese Badegeräte sind und ob Schwimmnudeln auch gesundheitstauglich sind. In Zeiten der allgegenwärtigen Weichmacher achten viele Menschen auf die Inhaltsstoffe und somit auf ihre Gesundheit. Daher sollte man beim Kauf eine Schwimmnudel auf verschiedene Kriterien untersuchen:

Werbung
  • Kann mein Kind mit der Schwimmnudel gut und sicher das Schwimmen erlernen?
  • Welche Inhaltsstoffe finde ich in der Schwimmnudel?
  • Wie verwende ich eine Schwimmnudel im Schwimmbad?
  • Was ist besser: Eine aufblasbare Schwimmnudel oder eine Schaumstoff-Schwimmnudel?

Schwimmnudeln sind gute Begleiter

Immer mehr Schwimmschüler und Kursleiter schwören auf Schwimmnudeln und empfehlen diese wärmstens. Der Vorteil: eine Schwimmnudel unterstützt effektiv den Gleichgewichtssinn von Kindern und hilft ihnen, Vertrauen in das Element Wasser zu erlangen. Durch das altersgerechte Üben mit dem Hilfsmittel können die kindliche Frühentwicklung, Motorik und Arm-Bein-Koordination bestens gefördert werden. Und auch für die Wassergymnastik bei Erwachsenen sind Schwimmnudeln ideal. Durch verschiedene Übungen mit Schwimmnudeln werden bestimmte Körperbereiche trainiert und gezielt Problemzonen bearbeitet, die durch das Schwimmen allein nicht angesprochen werden können.

Kinder lieben Schwimmnudeln

Mit dem Kind ins Schwimmbad – ein Vorhaben, das bei vielen Eltern gemischte Gefühle hervorruft. Das Kind soll schließlich schwimmen lernen, dennoch weiß man vorher nie, wie das Kind den Sprung ins kalte Nass meistern wird. Ist es genauso begeistert vom großen Schwimmbad wie von der Badewanne zu Hause?

Kleine, bunte Helfer sind häufig gute Begleiter bei den ersten Schwimmversuchen – und so kommt die Schwimmnudel ins Spiel. Die leichten Badehilfen gleiten schwerelos auf der Wasseroberfläche, leuchten in bunten Farben und machen so das Baden zum Vergnügen. Umklammern die Kleinsten die Schwimmhilfe, so fühlen sie zwar das Wasser um sich herum, wissen sich aber auch in Sicherheit. Durch die Schwimmnudel gehen sie nicht unter, sondern lernen, mit den Wogen des Wassers zu treiben.

Bleiben Sie jedoch unbedingt die ganze Zeit bei Ihrem Kind. Vergessen Sie niemals, dass Schwimmnudeln zwar Schwimmhilfen sind, aber nicht vor dem Ertrinken schützen. Sie dienen lediglich dazu, sich mit dem Wasser vertraut zu machen und verschiedene Turnübungen beim Wassersport auszuführen.

 

Schwimmnudeln als Schwimmhilfe

Wie sicher sind Schwimmnudeln?

Immer wieder liest man von Phthalaten, doch nur wenige wissen, wobei es sich bei diesem Fachausdruck auch wirklich handelt. Diese gesundheitsschädlichen Weichmacher befinden sich sehr oft in Spielzeug. Oft bestehen Schwimmnudeln zu 20 bis 30 Prozent aus Phthalaten. Ob über Haut- oder Mundkontakt – Kinder nehmen die Gifte zwangsläufig auf, ohne dass man etwas davon mitbekommt.

Damit das Wasserspielzeug Ihren Schützlingen nicht schadet, sollte man einige grundlegende Tipps beherzigen

  • Achten Sie beim Kauf von Schwimmnudeln auf Hinweise wie „Phthalatfrei“ und überprüfen Sie das Vorhandensein von TÜV- sowie GS-Siegel.
  • Lüften Sie die Spielzeuge vor dem Gebrauch ausreichend aus, bis diese nicht mehr chemisch riechen

Wie nutze ich eine Schwimmnudel?

Für den Anfang ist es sicherlich sinnvoll, sich im Wasser mit der Schwimmnudel vertraut zu machen und das Gleichgewicht zu finden. Hierzu kann man sich selbst oder das Kind auf die Schwimmnudel setzen oder die Arme über die Schwimmnudel legen. Auf dem leichten Schaukeln des Wassers versucht das Kind nun, sich treiben zu lassen. So kann es sich langsam mit dem Wasser und der Schwimmnudel vertraut machen.

Sobald sich das Kind im Wasser wohler fühlt, kann es auf der Schwimmnudel liegend mit Armen und Beinen aktiv die Schwimmbewegungen üben und Spaß am Wasser haben.

Aufblasbare Schwimmnudel vs. Schaumstoff-Schwimmnudel

Schwimmnudeln gibt es in verschiedenen Größen, mit und ohne Löcher, in bunten Farben, mit Quietschtieren oder gar aufblasbar. Natürlich hat die aufblasbare Schwimmnudel den Vorteil, dass sie im Gegensatz zur Schaumstoff-Schwimmnudel besser zu transportieren ist. Jedoch ist die Schaumstoff-Schwimmnudel überall und jederzeit einsetzbar, muss nicht aufgeblasen werden und verliert auch nicht an Volumen.

Wer sich nun zwischen diesen beiden Varianten entscheidet, sollte diese Vor- und Nachteile abwägen. Zweifelsohne haben beide Schwimmnudelarten ihre Vorzüge.

Fazit

Schwimmnudeln sind ideale Partner im Wasser. Ob sie nun kleinen Kindern beim Erlernen des Schwimmens helfen oder Erwachsenen bei der körperlichen Ertüchtigung dienlich sein sollen – Schwimmnudeln werden immer beliebter und sind  klassische Allrounder. Bedenken Sie jedoch Folgendes:

  • Schwimmnudeln sind für Kinder erst ab 2-3 Jahren geeignet.
  • Schwimmnudeln sollten bei Kleinkindern nur unter Aufsicht verwendet werden, wenn diese noch nicht schwimmen können.
  • Schwimmnudeln bieten keinen Schutz vor Ertrinken!
  • Achten Sie bei den Inhaltsstoffen auf Weichmacher.

 

Fotocredit: David Tadevosian, Tom Gowanlock /Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge