5 Tipps fürs Töpfchen-Training

töpfchen

5 Tipps fürs Töpfchen-Training

Die wenigsten Eltern sind darauf vorbereitet, wie lange es dauern kann, bis das Kind trocken wird. Bei einigen Eltern klappt es in wenigen Tagen, bei den meisten aber dauert dieser Vorgang mehrere Monate. Sie dürfen nicht vergessen, dass das Trocken werden eine der größten Herausforderungen im Leben Ihres Kindes ist, weshalb es auch selbst dazu bereit sein muss.

Werbung

 

Der richtige Zeitpunkt

Ihr Kind muss erst körperlich und geistig dazu in der Lage sein, aufs Töpfchen zu gehen. Dieser Zeitpunkt ist bei jedem Kind individuell, es ist absolut normal, wenn es erst etwas später als andere Kinder dazu bereit ist. Zudem erfordert es den Einsatz verschiedenster Fähigkeiten, wie z.B., dass Ihr Kind die Signale seines Körpers versteht – es sollte Blase und Darm unter Kontrolle haben.

Ein Großteil aller Eltern beginnt mit dem Töpfchen-Training, sobald das Kind zwei Jahre oder älter ist. Einige Kinder brauchen oft auch Zeit, bis sie das Alter von vier Jahren erreicht haben.

Achten Sie auf die richtigen Signale Ihres Kindes, Sie werden merken, sobald es bereit ist.

Verlieren Sie aber nicht Ihre Geduld, denn Trockenwerden braucht seine Zeit.

 

Passendes Zubehör

Bevor Ihr Kind trocken wird, ist es natürlich wichtig, sich einen kindgerechten Topf bzw. einen Kindertoilettensitz zuzulegen. Bei dem Sitz sollten Sie allerdings Ihre Toilettenbrille zuvor ausmessen, da nicht jeder Sitz immer passt.

Beim Kauf sollten Sie auch darauf achten, dass Ihr Kind sich mit seinen Füßen stabilisieren kann.  Die meisten Kinder fühlen sich mit beiden Beinen fest am Boden sicherer als hoch oben auf einem Toilettensitz.

 

Ihr Kind braucht die Routine

Sie sollten Ihr Kind an gewisse Routinen gewöhnen. Setzen Sie es beispielsweise immer zu dem Zeitpunkt auf den Topf bzw. Sitz, wenn es seinen gewöhnlichen Stuhlgang hat. Das wird bei den meisten Kindern vor dem Baden oder nach dem Frühstück sein.

Dadurch gewöhnen Sie Ihr Kind an den Topf und es akzeptiert es als Teil seines Alltags.

 

Zwingen Sie Ihr Kind zu nichts

Natürlich, Sie müssen viel Geduld mitbringen, wenn es um das Trocken werden Ihres Kindes geht. Trotzdem sollten Sie es niemals dazu drängen! Es ist unmöglich, Ihr Kind durch Zwang dazu zu bringen, die Toilette zu benutzen, wenn es dafür noch nicht bereit ist. Im schlimmsten Fall weigert sich Ihr Kind dann die Windeln auszuziehen oder zur Toilette zu gehen und dies führt folglich zu Verstopfung.

Falls Ihr Kind dem Klo Gang noch etwas ängstlich gegenübersteht, stellen Sie den Topf erstmal für ein paar Tage oder Wochen zurück und versuchen es danach erneut.

 

Das Nachttraining

Sie sollten mit dem nächtlichen Trockenwerden noch warten, bis Ihr Kind morgens gelegentlich und nach den Nickerchen regelmäßig trocken ist. Auch wenn Ihr Kind tagsüber bereits trocken ist, kann es noch einige Zeit dauern, bis es nachts seine Blase kontrollieren kann.

Deshalb sollten Sie die Windeln nicht gleich wegwerfen. Der Körper Ihres Kindes ist vermutlich noch nicht reif genug, um Ihren Schatz für den nächtlichen Toilettengang aufzuwecken.

 

Fotocredit: MIA Studio, kryzhov /Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge