Baby baden

Wie Sie mit Geschrei beim Baden umgehen können

Da nicht alle Kinder das Baden lieben, sollten Sie wissen, wie Sie mit Geschrei beim Baden umgehen können. Manche Kinder sind richtige Wasserratten und weinen am Ende der Badezeit, weil sie noch gar nicht aus der Wanne wollen. Andere Kinder hingegen fangen schon beim Anblick der Badewanne zum Schreien an. Damit Sie in Zukunft  mit dem Geschrei beim Baden besser umgehen können, haben wir einige Tipps für Sie zusammengestellt.

Werbung

Vorbereitung fürs Baby-Bad

Egal, in welchem Raum Sie Ihr Baby baden, wichtig ist, dass der Raum gut geheizt ist. Das Baby sollte auch nach dem Bad nicht frieren. Legen Sie sich zunächst alle benötigten Utensilien wie Handtücher, Waschlappen, Windel und frische Kleidung bereit, damit Sie anschließend alles griffbereit haben. Lassen Sie als nächstes das Badewasser ein. Die Temperatur sollte in etwa 37°C betragen. Überprüfen Sie die Temperatur am besten an Ihrem Handgelenk oder verwenden Sie ein Badethermometer. Bei Babys, die ohnehin eine Abneigung gegen die Badewanne haben, wird diese oft noch verstärkt, wenn das Wasser zu kalt oder zu heiß ist. So macht das Baden schon überhaupt keinen Spaß!

Finden Sie heraus, was das Kind nicht mag

Da das Kind in der Gebärmutter neun Monate lang von Fruchtwasser umgeben war, ist ihm das Element Wasser eigentlich sehr vertraut. Daher ist es ungewöhnlich, dass Kinder das Baden oft ablehnen. Versuchen Sie daher, dem Kind das Baden so angenehm wie nur möglich zu gestalten. Finden Sie heraus, was es am Baden nicht mag. Wenn es beispielsweise kein Gesicht im Wasser haben möchte, dann waschen Sie es mit einem Waschlappen oder geben Sie ihm eine Schutzbrille zum aufsetzen.

Werbung

 

Geschrei beim Baden, so können Sie damit umgehen

Das richtige Spielzeug in der Badewanne

Ist das Baby erst einmal in der Badewanne, geht es mit dem Geschrei  erst richtig los. Versuchen Sie dem Kind daher im Vorfeld das Baden so schmackhaft wie möglich zu machen. Fragen Sie ganz einfach, welches Spielzeug es gerne mit in die Badewanne nehmen möchte. Neben richtigem Badespielzeug können auch Haushaltsgegenstände wie beispielsweise ein Nudelsieb oder die Schöpfkelle eine gelungene Abwechslung sein.

Daneben gibt es noch viele weitere Gegenstände, die das Baden zu einem richtigen Höhepunkt machen. Das Kind kann sich beispielsweise ein buntes Badewasser aussuchen oder mit extra viel Badeschaum plantschen. Spaß macht es auch, sich mit Malseife anzumalen und anschließend alles gründlich sauber schrubben.

Ein besonderes Erlebnis ist es aber auch mit Mama und Papa in die Badewanne zu steigen und gemeinsam die tollen Spielsachen auszuprobieren. Eine weitere Alternative ist es das Baby mit Spielen abzulenken, während es gebadet wird.

Die richtige Badewanne

Manchmal kann es auch hilfreich sein, eine andere Badewanne auszuprobieren. Versuchen Sie beispielsweise anstatt der Babybadewanne gemeinsam mit Baby in der großen Wanne zu plantschen. Auch Babybadeeimer haben sich vielfach bewährt, da die Enge des Eimers zurück an die Gebärmutter erinnern kann. Allerdings ist diese Variante nur für sehr kleine Kinder geeignet.

Sorgen Sie für eine angenehme Umgebung!

Für Babys ist es wichtig, dass das Bad in einer angenehmen Umgebung stattfindet. Verdunkeln Sie das Licht oder zünden Sie ein paar Kerzen an. Diese heimelige Umgebung lädt zum Entspannen und Wohlfühlen ein. Gestalten Sie das Bad ruhig und vermeiden Sie hektische Bewegungen. Drehen Sie im Hintergrund beruhigende Musik auf. Lassen Sie Ihrem Baby Zeit sich an das Wasser zu gewöhnen, bevor Sie mit dem Waschen beginnen.

Oft kann die richtige Atmosphäre dazu beitragen, dass das Baden in der Badewanne zu einem ganz besonderen Erlebnis wird.

Fotocredit: cunaplus, Dmitry Naumov /Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge