Schlafstörungen beim Baby

Baby Schlafstörungen

Wenn Babys Schlafstörungen haben kann dies mehrere Gründe haben. Babys haben im Durchschnitt etwa 16 bis 18 Stunden Schlaf pro Tag. Der Schlaf kann sich dabei auf 5 Schlafepisoden verteilen. Die meisten Babys schlafen bereits kurz nach der Geburt schon mehr nachts als tagsüber. Wenn das Neugeborene etwa 2 Monate alt ist schläft es in der Nacht etwa 5 Stunden. Nun bekommen auch die Eltern wieder einen regelmäßigen Schlafrhythmus.

Werbung

Was sollten Sie beachten damit es zu einem regelmäßigen Schlafrhythmus kommt?

Eltern lassen meist nichts unversucht um die Schlafstörungen bei Ihren Kindern zu beheben. Sie holen das Baby aus dem Bettchen, wiegen es stundenlang in ihren Armen, geben ihm etwas zu essen beziehungsweise zu trinken oder lesen ihm eine kurze Geschichte vor. Das Baby lernt dabei aber nicht, alleine Einzuschlafen und gewöhnt sich daran nur einzuschlafen wenn ein Elternteil in der Nähe ist. Wenn Ihr Kind nicht ins Bett gehen will, legen sie es im wachen Zustand in einen abgedunkelten Raum, geben ihm sein Lieblingskuscheltier und verlassen nach einem kurzen „Gute Nacht“ den Raum.

 

Schlafstörungen

Falls ihr Kind zu schreien beginnt, gehen sie nach einigen Minuten wieder in den Raum, beruhigen es kurz und gehen dann wieder. Wenn es nun wieder schreit lassen sie es schreien und gehen sie nach etwas längerer Zeit wieder in den Raum um es zu beruhigen. Kinder beruhigt es, wenn die Eltern immer mal wieder hereinkommen, weil Sie dann merken, dass die Eltern immer noch da sind, auch wenn sie nicht im Raum sind. Das andauernde Schreien des Kindes ist für die Eltern oft unerträglich und sehr anstrengend, schadet dem Kind aber psychisch nicht.

Werbung

Damit es zu einem regelmäßigen Schlafrhythmus kommt sollten sie einige Dinge beachten:

  • Ihr Sprössling sollte lernen das die Nacht zum Schlafen und der Tag zum Wach sein da ist. Fangen Sie deshalb nicht damit an in der Nacht mit Ihrem Kind zu spielen.
  • Nachts sollte das Licht abgeschaltet oder zumindest gedämmt sein.
  • Achten Sie darauf dass Sie dem Kind eine gewisse Verbindung zwischen dem Schlafen gehen und dem Bett vermitteln. Sie sollten mit Ihrem Kind nicht auf der Couch einschlafen oder es auf Ihrem Arm in den Schlaf wiegen, da es sonst ein falsches Einschlafschema vermittelt bekommt.
  • Wenn Ihr Baby nachts schreit, gehen Sie nachsehen, vermeiden Sie aber grelles Licht, laute Geräusche und Unruhe, sondern versuchen Sie Ihr Kind leise wieder zu beruhigen.

Hier noch ein Tipp damit sie die Schlafstörungen Ihres Kindes besser überstehen. Machen Sie Ihr Kind müde. Setzten Sie Ihr Kind in eine Trage oder in ein Tuch und tragen Sie es mit sich herum. Bei vielen Kindern dauert das Schläfchen etwa eine Stunde und dann sind sie wieder wach, wenn Sie es aber mit sich am Körper tragen, kann es auch durchaus länger dauern.

Fotocredit: Chikala, AnikaNes /Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge