Mutter tanzt mit Baby in der Natur

Bauchtanz für Mutter und Baby

Die Zeit nach der Geburt eines Kindes ist für viele Frauen sehr fordernd. Sie müssen sich nicht nur rund um die Uhr um Ihr Neugeborenes kümmern, Sie sind außerdem mit der Tatsache konfrontiert, dass Ihr Körper nach den Strapazen der Geburt erst langsam wieder zu dessen gewohnter Form zurückkehrt.

 

Mutter und Baby beim Bauchtanz im Wiegeschritt

Hier bietet sich der Bauchtanz als ideale Bewegungsform an, um auf sanfte Weise das körperliche und seelische Wohlbefinden der frischgebackenen Mütter zu kräftigen und zu stärken. Aber nicht nur das: der Bauchtanz für Mütter und ihre Babys stärkt zudem die harmonische Beziehung zwischen Mutter und Kind, die besonders in den ersten Wochen nach der Geburt mitunter großen Belastungsproben ausgesetzt ist.

 

Gemeinsam wiegen sich Mutter und Kind im Takt der Musik. Sehr oft passiert es, dass die Babys kurz nach Erklingen der ersten Töne sanft entschlafen oder aber sie genießen ganz bewusst die Klänge und die schaukelnden Bewegungen und kommunizieren lustvoll mit den anderen Kindern, während sie am Arm der Mutter durch den Raum getragen werden. Wer schon einmal beobachten konnte, welch friedlichen Ausdruck die großen und kleinen TänzerInnen im Gesicht tragen, braucht eigentlich keine gewichtigen Argumente mehr, warum diese Bewegungsform gut tut. Dennoch seien hier einige Gründe genannt, die für das Bauchtanzen von Mutter und Kind sprechen.

 

Da wären einmal die Kräftigung der durch die Geburt besonders beanspruchten Muskelgruppen und die Kräftigung des Beckenbodens der Frauen, Entspannungsübungen für Hals und Nacken, der liebevolle Umgang mit dem eigenen Körper und das freie Tanzen, das nicht zu kurz kommen sollte. Neben diesen körperbetonten Zielen gilt es allerdings auch, die Frauen in den schwierigen ersten Monaten nach der Geburt mental zu unterstützen.

 

Bauchtanz mit Baby als Quelle der Energie für die Mutter

Sehr oft ist dies eine Zeit der Zurückgezogenheit und Isolation, die bei vielen Frauen zu depressiven Verstimmungen und Stimmungsschwankungen führen kann. Auch hier ist das gemeinsame Bauchtanzen eine Quelle, aus der viel Positives geschöpft werden kann. Das gemeinsame Tanzen lässt die Anforderungen der Betreuungssituation vergessen, im sozialen Kontakt tauschen die Frauen ihre Probleme und deren Lösungsstrategien aus, durchbrechen die Isolation der Mutter-Kind-Beziehung.

 

Die große Resonanz, das positive Feedback der Frauen und die sichtbaren Reaktionen der Babys bestätigen: Bauchtanz mit Babys fördert den liebevollen Umgang miteinander, er steigert die individuelle Lebensfreude, mit ihm wird Kommunikation „kinder“leicht.

 

Autor: Mag. Ursula Oran-Daniel

Fotocredit: Olga Gorchichko/shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge