Entwicklung Baby Monat 11

Entwicklung Baby Monat 11

Das Baby ist langsam nicht mehr der hilflose Säugling, seine Unabhängigkeit wächst ständig. Es kann alleine stehen, krabbeln und manchmal sogar an der Hand laufen. Ständig versucht es sich aus der Sitzposition hochzuziehen. Wenn es dann steht, hält es sich fest und bewegt sich seitlich hin und her – dann dauert es nicht mehr lange, bis das Baby die ersten Schritte machen kann – erst breitbeinig und dann immer geschickter. Das Baby benutzt seine Zeigefinger, um auf etwas zu deuten und es wird die Hand oder das Bein ausstrecken, um Ihnen beim Anziehen behilflich zu sein. Während der Mahlzeiten kann es schon eine Tasse halten und selbst trinken. Außerdem kann es sich mit den Fingern selbst beim Essen bedienen.

Werbung

 

Zur Entwicklung vom Baby im 11. Monat gehört die Entwicklung von Sprache (Wörtern)

Auch das Sprachvermögen des Babys entwickelt sich ständig weiter. Wörter oder wortähnliche Gebilde sprudeln nun aus ihm heraus – Worte, die es nun in ihrer eigentlichen Bedeutung versteht und verwendet. Fast alle Babys plappern jetzt in der Babysprache und das oft so deutlich, dass die Eltern wissen, was damit gemeint ist.

 

Entwicklung Baby Monat 11

Das Baby kann sich nicht nur immer besser ausdrücken, es versteht inzwischen auch schon was gemeint ist, wenn Sie zu einer Aktion „Nein“ sagen. Es unterbricht sein Vorhaben und überprüft die Situation. Möglicherweise wird Ihr Baby Ihr „Nein“ geflissentlich ignorieren. Um dem Wort „Nein“ mehr Gewicht zu verleihen, sollten Sie es sich für Sachen und Aktionen aufheben, die wirklich gefährlich sind.

 

Ihr Kind liebt es, Bilderbücher anzuschauen und darin zu blättern – obwohl es vermutlich nicht Seite für Seite vorgehen wird. Es könnte Lieblingsbücher haben, zu denen es von Zeit zu Zeit zurückkehrt.

 

Hauptsache „Dabei“ sein – unter diesem Motto liebt es Ihr Baby Schubladen in der Küche ein- und auszuräumen. Sie sollten es ihm auch erlauben und eine eigene Lade, mit geeignetem Geschirr zugestehen. Ideal sind Plastikschüsseln, Kochlöffel, Gefrierdosen usw.

 

Es wird auch Zeit für Bitte und Danke. Nehmen Sie ein häufig benutztes Spielzeug und reichen Sie es Ihrem Kind, mit einem aufforderndem „Bitte“. Kurz darauf strecken Sie Ihre Hand aus und verlangen den Gegenstand zurück. Wenn Sie ihn bekommen, sagen Sie Danke. So lernt Ihr Kind spielerisch schon sehr früh diese beiden wichtigen Worte.

 

Autor: Redaktion / Andrea

Fotocredit: ulkare, niderlander /Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge