Wie sinnvoll sind Impfungen?

Impfung

Wie sinnvoll sind Impfungen?

Vielen Impfungen werden bereits bei Kindern im Säuglingsalter verabreicht. Hier gilt die Impfung als vorbeugende Maßnahme gegen verschiedene Infektionskrankheiten und wird aus diesem Grund auch als „Schutzimpfung“ benannt.  Dennoch gibt es verschiedene Impfgegnergruppen, die gegen die Immunisierung der Krankheiten sind, was wiederum bei vielen Eltern unterschiedliche Fragen aufwirft.

Werbung
  • Wie sinnvoll sind eigentlich Impfungen?
  • Wie sieht der Impfschutz der Kinder aus?
  • Wie viel Impfung ist nötig?
  • Müssen Eltern Angst vor den Impfungen haben?

Wie sinnvoll sind eigentlich Impfungen?

Die meisten Kinderärzte und auch Experten raten an: Impfungen sind wichtig! Damit das Kind frühzeitig einen ausreichenden Schutz vor gewissen Krankheiten erhält, sollten die Impfungen regelmäßig und gewissenhaft stattfinden. Diese Impfungen verhindern in erster Linie den Ausbruch einer gefährlichen oder gar lebensbedrohlichen Krankheit, welche auch mit unterschiedlichen Komplikationen verbunden sein kann. Eine Therapie hingegen ist auch im Fall eines Falles nicht immer gegeben und so dass die Kinder letztendlich die Leidtragenden sind.

Wie sieht der Impfschutz der Kinder aus?

Ist das Baby gesund, so kann es mit Vollendung des zweiten Lebensmonats zum ersten Mal geimpft werden. Damit die Impfungen schnellstmöglich vollzogen werden, bieten die Ärzte häufig eine Kombinationsimpfung an. So werden bereits mit der ersten Impfung mehrere Infektionskrankheiten wie

Werbung
  • Diphtherie
  • Hepatitis B
  • Hib (Haemophilus influenzae Typ b)
  • Keuchhusten
  • Kinderlähmung (Poliomyelitis)
  • Wundstarrkrampf (Tetanus)

abgedeckt. Insgesamt sind vier Injektionen in einem bestimmten Zeitraum nötig, um einen endgültigen Impfschutz zu erlangen.  Damit keine Impfungen versäumt werden und ein allgemeiner Überblick über den Impfschutz besteht werden alle Termine des Kindes in einem Impfpass vermerkt.

 

Wie sinnvoll sind Impfungen?

Wie viel Impfung ist nötig?

Der Vorteil der Impfungen liegt klar auf der Hand: aufgrund der Impfungen wurden bereits weltweit lebensgefährliche Erkrankungen beseitigt. Deshalb sollten Kinder in den ersten 24 Lebensmonaten gegen 12 verschiedene Erreger geimpft werden.

Leider gibt es noch zu viele Menschen, die das Impfen fürchten, diese vielleicht sogar belächeln oder gar impfmüde sind. Der Schutz der Kinder ist hier jedoch unumstößlich. Bei einigen Erkrankungen wie beispielsweise den Masern kann es auch nach der Erkrankung zu schwerwiegenden Spätfolgen kommen.

Die Masern zeichnen sich bei Erkrankung durch Schlappheit und sehr hohes Fieber aus. Doch auch wenn die Krankheit überwunden scheint, so können bösartige Masernviren dennoch zu einer Folgeerkrankung führen. So gelangen die Masern meist bei Säuglingen über die natürliche Schutzbarriere zwischen Gehirn und Blutkreislauf durch die Blut-Hirn-Schranke. Diese ist bei Säuglingen noch nicht ausgereift und die Masernviren haben freies Spiel. Hier können sie zu schweren Entzündungen führen, welche u. a. zu epileptischen Anfällen, Hirnschäden und sogar zum Tod führen können. Manche Schäden sind in der Tat erst Jahre nach der eigentlichen Erkrankung erkennbar oder brechen dann erst aus. Um diese Schädigungen zu vermeiden sind Säuglinge auf die Impfung angewiesen und sollten diese auch erhalten.

Müssen Eltern Angst vor den Impfungen haben?

Viele Eltern machen sich große Sorgen, wenn es um das Impfen ihrer Kinder geht. Impfgegner sehen durch den Durchbruch von Krankheiten auch vielmehr eine Stärkung der Abwehrkräfte. Dennoch sieht die Wahrheit anders aus. Krankheiten wie Masern, Mumps und Röteln bringen meist schwerwiegende Folgen mit sich:

  • Mumps bedeutet für Jungen Unfruchtbarkeit
  • Masern kann zu Hirnschäden oder anderen schwerwiegenden Schäden führen
  • Röteln bedeuten Gefahr für ungeborene Kinder

Diese Aufzählung ist nur klein – die meisten Kinderkrankheiten erscheinen im ersten Augenblick harmlos, bringen jedoch jede Menge Komplikationen mit sich, welche mitunter für das Leben des Kindes folgenschwere Tatsachen mitbringen können.

Fazit

Eine Impfung sollte unbedingt erfolgen, weil

  • Krankheiten wie Polio oder Masern gefährliche Schäden nach sich ziehen können
  • bei Krankheiten wie Diphterie keine wirksamen Medikamente verfügbar sind
  • durch eine Durchimpfung der Bevölkerung Krankheiten sogar ausgerottet werden können
  • die Impfung selbst günstiger ist, als die Folgeschäden der Krankheiten zu behandeln und zu betreuen
  • die Gesundheit des Kindes immer an erster Stelle stehen sollte.

Fotocredit: New Africa, Dmitry Naumov /Shutterstock.com

Comment ( 1 )

  • Ich denke bestimmte Impfungen müssen einfach gemacht werden, denn nur dadurch war/ist es möglich bestimmte Krankheiten zu eliminieren. Wiederrum halte ich von Impfungen gegen Schweine-, Vogelgrippe etc. nicht so viel.

Meist gelesene Beiträge