Kind

Wahrheit, Mogeln und Lügen

Lügen bedeutet, wissentlich nicht die Wahrheit zu sagen. Doch können Kinder wirklich lügen oder woher kommt diese Art von Mogeln?

Werbung

Es ist klar, dass Kinder durch Nachahmung lernen – diese Nachahmung erfährt es in erste Linie in seinem unmittelbaren Umfeld. Es lernt von seinen Eltern, seinen Geschwistern oder anderen Verwandten und Freunden. Wenn Kinder bereits frühzeitig erkennen, dass auch ihnen nicht die Wahrheit gesagt wird, lernt es nach und nach sich mit Mogeln und Lügen weiterzuhelfen.

  • Ab wann kann ein Kind Wahrheit und Lügen unterscheiden?
  • Warum sagen Kinder manchmal unpassende Dinge?
  • Lügt mein Kind aus Angst oder aus Höflichkeit?

Ab wann kann ein Kind Wahrheit und Lügen unterscheiden?

Kinder sind nicht dumm und merken recht schnell, wenn sie hinter das Licht geführt werden. Dennoch haben Untersuchungen ergeben, dass Kinder selbst erst ab einem Alter von ungefähr 4 Jahren willentlich mit dem „Lügen“ beginnen. Das Lügen setzt mitunter einen gewissen Sprachschatz, eine spezielle Denkweise und ein bestimmtes Verhalten voraus. Mit 4 Jahren ist ein Kind sehr gut in der Lage, Unterhaltungen zu führen und sich ebenso in andere Menschen hineinzuversetzen.

Kleiner Tipp: Sagen Sie Ihrem Kind nie die Unwahrheit! Es wird Sie als Vorbild nehmen und natürlich auch nachahmen wollen!

 

Wahrheit, Mogeln, Lügen

Warum sagen Kinder manchmal unpassende Dinge?

Kindermund tut Wahrheit kund! Dieses alte Sprichwort ist in der Tat sehr treffend, denn welchem Erwachsenen hat diese Weisheit nicht schon mindestens ein Mal die Schamesröte ins Gesicht getrieben?

Kinder reden oftmals in der Öffentlichkeit unbekümmert und frei heraus. Dies kann über das Aussehen anderer Menschen, das Verhalten der Eltern zu Hause oder die  Art und Weise der Umgebung geschehen. „Mama, der Mann da ist aber dick!“ oder „Papa, wann bekomm ich endlich wieder was zu essen?“ müssen viele Erwachsene erst einmal verdauen. Vor allem, wenn andere Passanten oder Mitmenschen die Eltern ungläubig ansehen. Natürlich meinen kleine Kinder diese Aussagen nicht böse – ihnen fehlt lediglich das Feingefühl und das Gespür, dass ihre Äußerungen unpassend, verletzend oder schlicht und ergreifend peinlich sein können.

Lügt mein Kind aus Angst oder aus Höflichkeit?

Mit zunehmendem Alter lernen viele Kinder, dass in einigen Situationen das Mogeln oder Lügen schon angebracht ist. Sie bekommen natürlich dieses „Flunkern“ oder „seichte Lügen“ von ihren Mitmenschen beigebracht. Hiermit soll natürlich niemand in seinen Gefühlen verletzt werden, sondern aus der Höflichkeit heraus gehandelt werden. Dieses Umschiffen der unangenehmen Wahrheit verstehen viele Kinder zwar schwer, dennoch lernen sie mit der Zeit den Unterschied zwischen Ehrlichkeit und Höflich sein immer besser kennen.

Ob ein Kind jedoch aus Angst lügt, liegt mitunter an seinem Umfeld. Wenn ein Kind weiß, dass es nichts zu befürchten hat, weil es aus Versehen das Spielzeug seines Freundes kaputt gemacht hat oder ohne Absicht die Fensterscheibe beim Nachbarn beschädigt hat, dann wird es auch aus freien Stücken die Wahrheit sagen.

Wenn ein Kind jedoch Angst vor einer Strafe hat, wird es versuchen sich mit Lügen herauszuwinden. Es will sich selbst schützen und versucht den Vorfall mit einer Lüge zu überdecken.

Kleiner Tipp: Egal was Ihr Kind tut. Seien Sie niemals zu streng. Vergessen Sie nie, dass Sie auch einmal klein und ein Kind waren. Versuchen Sie zwar Strenge, aber auch Milde walten zu lassen. Das Kind sollte niemals Angst haben und aus dieser Angst heraus das Lügen erlernen müssen.

Fotocredit: Maria Uspenskaya,Volodymyr Tverdokhlib /Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge