Richtige Ernährung bei Kleinkindern

Gesunde Ernährung

Richtige Ernährung bei Kleinkindern

Wenn ein Kleinkind erst richtig mit vom Tisch essen darf, gehören Breie meist schnell der Vergangenheit an. Denn in diesem Alter ahmen die Kinder den Erwachsenen in allem nach und Essen ist ebenso eine Sache, bei dem die Kleinsten in nichts nachstehen wollen. Wenn Sie selbst auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achten, wird Ihr Kind diese Art der Ernährung auch erlernen. Die richtige Ernährung und das Erlernen zum gesunden Essen sind für Kleinkinder nicht nur förderlich, es ist auch maßgeblich für eine erfolgreiche und gesunde Entwicklung.

Werbung
  • Was sollte mein Kind zu essen bekommen?
  • Wie viel muss ein Kleinkind pro Tag trinken?
  • Wie kann ich meinem Kind Obst und Gemüse schmackhaft machen?
  • Was gehört eher weniger auf den Tisch?

Was sollte mein Kind zu essen bekommen?

Abwechslung, Ausgewogenheit und Vielfalt sollte die Devise sein, wenn das Kind beginnt, mit am Tisch zu sitzen und die Breie immer mehr durch feste Nahrung ersetzt werden. Bieten Sie ihrem Kind daher immer wieder Gemüse und Obst an. Hier ist es egal, ob das Gemüse als Beilage, in der Suppe oder zum Salat gereicht wird, das Obst im Dessert ganz oder in Stückchen geschnitten ist. Das Kind bemerkt, dass Obst und Gemüse zum Bestandteil der Ernährung gehören und wird diese in jeglicher Form kennenlernen.

Um keine lange Weile aufkommen zu lassen, sollten Sie bei der Obst- und Gemüseauswahl Abwechslung zeigen. Bieten Sie dem Kind auch an, das Essen zu befühlen und zu riechen, denn Kleinkinder möchten alles in der Welt genau erforschen und kennenlernen. Hierzu gehört es auch dazu, die Dinge anzufassen, zu schmecken und zu riechen.

Werbung

Meist ist es jedoch so, dass Kinder kein Gefühl für den Gesundheitswert der einzelnen Gemüse- oder Obstsorten hegen und es ihnen auch offen gestanden egal ist, ob dieses oder jenes gut für ihn ist. Daher gilt auch schon bei den Kleinsten: das Auge isst mit. Wenn etwas nett angerichtet ist, wirkt es nicht nur auf uns Erwachsenen ansprechend, auch kleine Kinder greifen dann lieber und öfter zu.

 

Richtige Ernährung bei Kleinkindern

Wie viel muss ein Kleinkind pro Tag trinken?

Bereits mit 1,5 Jahren sind kleine Kinder imstande aus einem Glas oder ähnlichen Gefäß zu trinken. Nehmen Sie sich einfach Zeit, zeigen Sie Ihrem Kind, wie das Trinken aus offenen Bechern funktioniert und machen Sie das Behältnis nicht zu voll. So wird das Kind relativ schnell erlernen, den Trinkflaschen ade zu sagen.

Von Kinderärzten und Experten wird eine tägliche Trinkmenge von ca. 600ml-900ml empfohlen. Bieten Sie Ihrem Kind am besten ungesüßte Getränke wie Wasser, ungesüßte Fruchtsaftschorlen und zuckerfreie Tees an.

Wie kann ich meinem Kind Obst und Gemüse schmackhaft machen?

Wichtig ist: zwingen Sie Ihrem Kind Gemüse und Obst nicht auf! Es wird das gesunde Essen von Ihnen erlernen und von selbst Obst und Gemüse essen wollen. Wenn Sie diese Art der Ernährung auch bei den Kleinsten von Anfang an konsequent durchführen, wird es auch in Zukunft keine Probleme geben, diesen Speiseplan fortzuführen. Bieten Sie Ihrem Kind gern Äpfel, Trauben, Bananen und anderes Obst an. Wenn es die eine Sorte nicht mag, wird es vielleicht die andere mehr zu schätzen wissen. Wichtig ist, dass Sie ausprobieren und Ihrem Kind jedem Tag ein wenig Vielfalt bieten.

Heiße Tipps: Wenn Ihr Kind überhaupt nicht an Obst und Gemüse herantreten mag, versuchen diese Ausweichmöglichkeiten

  • Bieten Sie Ihrem Kind Müsli oder Cornflakes mit frischen Früchten an. Dies sieht nicht nur nett aus, sondern schmeckt auch gut und gibt Energie.
  • Hin und wieder sind süße Hauptspeisen mit Obst ein Highlight für die Kleinsten.
  • Als Dessert ist ein Obstsalat eine nette Abwechslung.
  • Selbstgemachte Shakes bestehend aus Bananen und anderem frischen Obst gepaart mit Milch oder Buttermilch schmecken nicht nur gut, sie liefern auch wertvolle Vitamine und Kalzium, welche wichtig für einen gesunden Knochenaufbau sind.
  • Beim Abendbrot machen geschnittenes Gemüse wie Möhren, Radieschen, Paprika oder Gurke eine gute Figur, wenn sie nett auf dem Teller oder als Gesichtchen auf dem Brot präsentiert werden.

Was gehört eher weniger auf den Tisch?

Sicherlich möchte man seinen Kinder Süßigkeiten nicht verwehren – dennoch sollte diese Ernährungssparte eher weniger den täglichen Speiseplan zieren. In erster Linie sind

  • Obst,
  • Rohkost,
  • Milch,
  • Joghurt und Brot

eine gute Ergänzung zu den einzelnen Hauptspeisen. Wenn nun hin und wieder eine kleine Leckerei auf Ihr Kind wartet, wird es auf längere Sicht eine Überraschung für Ihr Kind sein und bei täglichem Gebrauch nicht nur Gewohnheit werden. Meiden Sie daher Zucker, so oft es geht und bieten Sie lieber Obst und Gemüse an.

Fotocredit: Roman Sorkin, Syda Productions /Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge