Schluckauf

Schluckauf beim Baby

Viele Babys haben in den ersten Lebenswochen und -monaten häufig Schluckauf, vor allem nach dem Stillen oder Füttern. Das ist aber kein Anzeichen dafür, dass Sie dabei etwas falsch gemacht haben. Ihr Baby hat vermutlich auch schon während der Schwangerschaft häufig „gehickst“. Im Mutterleib ist das der Reflex, der verhindert hat, dass Ihr Embryo Fruchtwasser einatmet. Nach der Geburt verhindert der gleiche Reflex, dass versehentlich Muttermilch oder Säuglingsmilch in die Lunge statt in den Magen fließt.

Werbung

Wie entsteht Schluckauf?

Der Schluckauf entsteht, wenn sich das Zwerchfell (der Muskel zwischen Brust und Bauch) unwillkürlich zusammenzieht. Dadurch atmet der Säugling ein, der Kehlkopfdeckel schließt sich und die Luft kann nicht mehr hinaus. Gleichzeitig wird der Rückfluss der Milch nach oben, der so genannte Reflux, gestoppt.

So hat der Schluckauf bei Säuglingen eine Schutzfunktion und ist nicht schädlich für sie. Manche Babys können sogar trotzdem friedlich einschlummern. Es ist verständlich, wenn Sie die lästigen Hickser loswerden wollen, aber benutzen Sie bitte nicht die selben Methoden die bei Erwachsenen angewandt werden, wie erschrecken oder die Luft anhalten.

 

Schluckauf

Hier sind ein paar Tipps, die den Schluckauf stoppen können:

  • Lassen Sie Ihr Kind nach jeder Mahlzeit „Bäuerchen machen“. Nehmen Sie es auf den Arm, so dass sein Kopf auf Ihrer Schulter ruht und klopfen Sie sanft auf seinen Rücken
  • Nehmen Sie es auf den Arm – auch wenn Ihr Sprössling kein Bäuerchen braucht. Die körperliche Nähe von Mama oder Papa wirkt auf jeden Fall beruhigend
  • Sie können Ihrem Baby auch etwas zu trinken anbieten
  • Massieren Sie den Kleinen sanft, z.b. die Fußsohlen. So wird seine Atmung ruhiger und das Zwerchfell entspannt sich
  • Legen Sie ihm ein Kirschkern- oder Dinkelsäckchen auf den Bauch. Wärme kann helfen. (Manchmal kann auch Kälte oder ein starker Temperaturwechsel der Auslöser für den Schluckauf sein!)
  • Wenn Sie Ihrem Liebling leicht ins Gesicht pusten, kann es helfen, dass sich sein Atemrhythmus ändert und das Zwerchfell wieder entspannt

Weitere mögliche Gründe für Reflux

Manche Babys bekommen auch dann Schluckauf, wenn es ihnen zu kalt ist, beispielsweise beim Wechsel von warmen in kalte Räume, oder auch, wenn sie beim Wickeln aus ihrer warmen molligen Kleidung geschält werden. Ob Ihrem Kind wirklich kalt ist, können Sie in seinem Nacken testen, denn auf Grund der noch nicht komplett ausgereiften Temperaturregulierung Ihres Babys, sind kalte Händchen oder kalte Füßchen kein zuverlässiger Maßstab. Hier ist der Nacken das bessere Thermometer – fühlt er sich warm an, ist alles in Ordnung. Ist der Nackenbereich hingegen kalt, können auch hier warmer Tee oder ein warmes Kirschkernkissen helfen. Und natürlich: Das Baby ganz schnell wieder kuschelig warm einhüllen und das Kleine die Körperwärme der Mutter spüren lassen.

Fotocredit: szefei, Vladimir Badaev /Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge