Sonnenbrand

Sonnenbrand beim Baby

Ein Sonnenbrand beim Baby entsteht, wenn es zu lange und ohne besonderen Schutz unter der Einwirkung von UV-Strahlen steht, welche nicht nur die Hautoberfläche treffen, sondern auch unter die dünne Haut des Babys gehen.

Werbung

Erste Anzeichen für Sonnenbrand beim Baby

Erste Anzeichen für einen Sonnenbrand beim Baby sind Rötungen, Schwellungen, Berührungsempfindlichkeit und Juckreiz. Da Babys eine sehr empfindliche Haut haben, kann es schon bei geringer UV-Strahlung zu einem Sonnenbrand, also einer Verbrennung ersten Grades, kommen. Ein schwerer Sonnenbrand kann auch Blasenbildungen hervorrufen, welche von Fieber und Unwohlsein begleitet werden. Ein Sonnenbrand ist besonders im Babyalter gefährlich, da mehrere Jahre später Langzeitschäden, wie Hautinfektionen und Hautkrebs auftauchen können.

 

Sonnenbrand beim Baby

Sonnenbrand beim Baby – was tun?

Hat ein Baby nun einen Sonnenbrand, so ist es in erster Linie wichtig, die betroffene Haut zu kühlen. Bei kleineren Stellen kann man feuchte Umschläge auflegen, sollte der Sonnenbrand jedoch großflächiger sein, so bietet sich eine kalte Dusche an. Bei leichtem Sonnenbrand helfen kühlende Gele und Lotionen die man in jeder Apotheke bekommt. Besonders empfehlenswert sind Produkte die Aloe Vera enthalten, da der Wirkstoff dieser Pflanze die Haut kühlt und beruhigt, den Reiz lindert und antibakteriell ist. Wichtig ist auch, dass das viel Flüssigkeit zu sich nimmt, dass das Gewebe nicht an Feuchtigkeit verliert.

Hausmittel aus Omas Zeiten gegen Sonnenbrand

Auch alte Hausmittel aus Omas Zeiten helfen gegen Sonnenbrand beim Baby. So bietet sich eine Topfen- bzw. Quarkauflage besonders gut an, da die Haut gekühlt wird, der Schmerz gelindert wird und besonders auch für Babys geeignet ist. Man streicht kalten Topfen/Quark etwa 1 cm dick auf ein Leinentuch, schlägt es ein und legt es auf den Sonnenbrand des Babys. Einwirken sollte das Ganze bis zu 30 Minuten. Einwirkzeit: 30 Minuten. Ebenso geeignet ist eine Salatauflage, welche die gleiche Wirkung erzielt wie bei der Topfenauflage. Es werden Salatblätter zerstampft, auf die gereizte Haut gelegt und mit einem Tuch fixiert. Sobald die kühlende Wirkung nachlässt sollte man die Blätter entfernen.

Sollte der Sonnenbrand beim Baby sehr schwerwiegend sein, so sollte man auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.

Fotocredit: LeManna, Antonio Gravante /Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge