babys krank

Wenn Babys krank sind

Zwar hat Ihr Kind über die Nabelschnur von Ihnen Abwehrstoffe bekommen, aber leider sind Krankheiten etwas, womit Sie, Ihr Partner und ihre Kinder sich früher oder später auseinandersetzen müssen. Sie gehören genauso im Leben dazu wie alles andere. Sobald es Ihrem Kleinen nicht gut geht, sollten Sie natürlich einen Arzt aufsuchen.  

Haben Babys Schmerzen, so ist die Ursache dafür häufig schwerer herauszufinden, da sich Ihr Kleines ja noch nicht ausdrücken kann. Wir haben einige der häufigsten Krankheiten, die Babys betreffen können, hier für Sie zusammengefasst.

 

  • Grippaler Infekt

Babys haben zwar durch die Muttermilch einen gewissen „Nestschutz“ bekommen, doch dieser ist keine Garantie, um keine Erkältung oder einen grippalen Infekt zu bekommen. Erkältungen können bei Babys sehr häufig auftreten und oft auch mit Ohrenschmerzen verbunden sein. Sollten Sie diesen Infekt nicht bereits durch das Husten oder den Schnupfen Ihres Kindes erkennen, so kann es durchaus vorkommen, dass Ihr Baby sich an die betroffenen Körperstellen fasst. Oft äußern sich grippale Infekte und Erkältungen bei Ihrem Baby auch beim Füttern und Stillen, da hier Ihr Baby nicht dazu in der Lage ist, genug durch die Nase zu atmen.

 

  • Fieber

Auch Ihr Baby kann von Fieber betroffen sein. Anders als bei Ihnen, gilt bei Ihrem Kind schon eine Körpertemperatur von mehr als 38,5 Grad problematisch. Hier sollte sofort ein Kinderarzt aufgesucht werden. Zudem sollten Sie darauf achten, Ihr Baby nicht zu warm anzuziehen und ihm ausreichend Flüssigkeit zu geben. Im Normalfall verschreibt Ihr Kinderarzt fiebersenkende Mittel und Ihrem Baby wird es bald besser gehen.

 

  • Magen- und Darmprobleme

Durchfall ist bei Ihrem Baby leicht zu erkennen, indem Sie entdecken, dass der Stuhlgang deutlich häufiger wird und flüssig ist. Auch hier sollten Sie zügig handeln, da Babys schnell austrocknen können. Sie können einen halben Tag lang abwarten, wenn sich dann der Durchfall noch immer nicht gebessert hat, verständigen Sie Ihren Kinderarzt.

Wenn Ihr Baby unter Verstopfung leidet, hat es Probleme mit dem Absetzen von Stuhlgang. Das kann bei Babys sehr oft vorkommen, meist infolge von Stress, zu geringer Flüssigkeitsaufnahme oder auch zu geringer Aufnahme von Ballaststoffen in der Nahrung. Auch Verstopfung werden Sie leicht bemerken, indem Sie einen harten Stuhlgang in der Windel erkennen. Auch hier gilt wieder die Regel, den Arzt zu verständigen, wenn die Verstopfung länger anhalten sollte.

 

  • Hauterkrankungen

Da Babyhaut sehr sensibel und empfindlich ist, kann es bei ihnen schnell zu einer Hauterkrankung kommen. Der Kopfgneis beispielsweise ist eher harmlos, der sich bereits ab drei Monaten als fettige Schuppen auf der Kopfhaut zeigt. Hier handelt es sich um ein ästhetisches Problem, welches sich meist im ersten Lebensjahr von selbst zurückbildet.

Andere Hautprobleme wiederum, die durch Pilze oder Herpesviren ausgelöst werden, sollten Sie aber unbedingt vom Kinderarzt behandeln lassen. Häufige Symptome für solch eine Hauterkrankung sind zum Beispiel: Brennen, Jucken und Rötungen.

 

 

Fotocredit: Alena Stalmashonak/Shutterstock.com

 

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.