Lesen

Babys Bücher vorlesen

Wenn Eltern ihren Babys Bücher vorlesen, fördern sie damit aktiv die Entwicklung ihres Kindes. Die gemeinsam verbrachte Zeit mit dem Nachwuchs ist wertvoll, denn die Jahre vergehen wie im Flug und schon bald ist aus dem Kleinkind ein Teenager geworden. Umso kostbarer sind die ersten Lebensjahre. Das gemeinschaftliche Lesen und Anschauen von Büchern begeistert Erwachsene und Kinder gleichermaßen. Junge Mütter und Väter leisten dem geistigen Wachstum der Kleinen Vorschub, wenn sie Babys Bücher vorlesen.

Werbung

Ab wann Babys aus Büchern vorlesen?

Eltern stellen sich die Frage, ab wann sie ihren Kindern Bücher vorlesen sollen. Der Frühpädagoge Wassilios Fthenakis bezieht hier ganz klar Stellung: Bereits unmittelbar nach der Geburt wirkt sich das Vorlesen von Geschichten positiv auf das Baby aus. Die gemeinsame Zeit und das Betrachten der Bilder, aber auch das Vorlesen der Erzählung unterstützt und vertieft die Kommunikation zwischen Eltern und Kind.

Wem das zu früh vorkommt, der sei beruhigt. Babys verstehen viel mehr, als wir glauben. Davon ist Fthenakis überzeugt. Besonders von altersgerechten Bildern mit ansprechenden Farben und Formen sind bereits Säuglinge fasziniert. Die emotionale Beziehung wird über Berührungen, Körper- und Blickkontakt hergestellt. So fördern junge Eltern von Beginn an die sprachlichen Fähigkeiten ihres kleinen Lieblings.

Werbung

Mit Büchern Kinder gezielt fördern

Kinder profitieren von einer ganzen Reihe von Vorteilen, wenn Familienangehörige dem Baby Bücher vorlesen:

  • Kommunikation zwischen Vorleser und Kind wird vertieft
  • Emotionale Beziehung innerhalb der Familie wird gestärkt
  • Sprachliche Fähigkeiten werden aktiv gefördert (Wortschatz erweitert sich, Grammatik und Rechtschreibung fallen dem Kind in der späteren Schullaufbahn erheblich leichter)

Hauptargument, das für ein frühes Vorlesen von Baby- und Kinderbüchern spricht: Das Erlernen der Muttersprache wird nachweislich gefördert. Schon bald möchte das Kleinkind es der Mutter und dem Vater gleich tun und formt erste Worte.

Das Kind profitiert im späteren Leben von diesen frühkindlichen Lernprozessen, die es unbewusst in der Kindheit wahrnimmt. In den ersten sechs Lebensjahren entwickeln sich folgende Kompetenzen:

  • Selbstwertgefühl
  • komplexe Situationen erkennen
  • richtige Entscheidungen treffen
  • Probleme selbstständig lösen können

Wird Babys aus Büchern vorgelesen, werden unter anderem auch diese Sozialkompetenzen ausgebildet und gestärkt.

 

Babys vorlesen

Spaß muss sein!

Neben der gezielten Förderung der sprachlichen Fähigkeiten beim Baby und der Kommunikation zwischen Eltern und Kind darf nicht vergessen werden, warum wir alle gerne lesen! Es macht einfach Spaß! Besonders am Anfang dominieren natürlich Bilder, aber schon bald kommen die ersten Sätze hinzu. Eltern sollten sich nicht scheuen, ihrem Säugling erste Texte vorzulesen. Der Klang der vertrauten Stimme und die Beschäftigung mit dem Neugeborenen geben Sicherheit und beruhigen das Baby.

Dicke, unempfindliche Seiten laden dazu ein, dass das Kind selbstständig umblättert. Es gilt, farbenprächtige Illustrationen zu entdecken und spannende Geschichten mitzuerleben. Jetzt wird von Eltern, die ihren Babys Bücher vorlesen, der Grundstein für die spätere Lesebegeisterung gelegt. Eltern fungieren hier ganz klar auch als Vorbild. Werden Bücher innerhalb der Familie gerne genutzt, greift auch der Nachwuchs mit Freude zu dicken Schmökern und erlebt die aufregendsten Erzählungen im Kopf.

Wie lese ich kleinen Kindern vor?

Folgen Sie Ihrem Bauchgefühl! Kleinkinder und Babys genießen die gemeinsame Zeit mit ihren Eltern. Kuscheln Sie sich mit ihrem Liebling auf die Couch, ein Stillkissen unterstützt eine bequeme Haltung. Lesen Sie ihm ein altersgerechtes Babybuch vor oder erzählen Sie eine frei erfundene Geschichte, die thematisch zu den Darstellungen im Bilderbuch passt. Ihr Baby genießt den Laut Ihrer Stimme. Interessiert beobachtet das Kleinkind die bunten Bilder und hört sich fasziniert Reime und Gedichte an.

Eine Dauer von dreißig Minuten ist absolut ausreichend, wenn Eltern einem Baby aus einem Buch vorlesen. Doch jedes Kleinkind ist individuell, Mütter und Väter merken schnell, wann die Aufmerksamkeit nachlässt.

Vorlesen als Ritual

Möchten Eltern ihren Babys erste Bücher vorlesen, ist es ein Leichtes, das Erzählen der Geschichten in ein Ritual einzubauen. Besonders beliebt ist das Vorlesen als abendliche Einschlafhilfe. Die Kinder kommen zur Ruhe und lauschen begeistert der bekannten Stimme. Die Bilder und die Geschichte verfolgen das Baby in den Schlaf und sorgen für süße Träume.

Fotocredit: Evgeny Atamanenko, Oksana Kuzmina /Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge