Babys Kleidung

Babys Kleidung

Schon in den ersten Wochen wachsen die neuen Erdenbürger einige Zentimeter. Babys Kleidung wird zunächst aus vielen Geschenken seitens der Verwandtschaft und der Freunde bestehen. Deshalb sollte man nicht zu viele sehr kleine Babysachen kaufen, sondern lieber Jäckchen eine Nummer größer und die Ärmel aufkrempeln. Die ersten Outfits für den Säugling sollten aus weicher Baumwolle hergestellt sein. Außerdem muss Babys Kleidung vorm ersten Tragen zwei Mal gewaschen werden (ohne Weichspüler!), um das Material von möglichen Schadstoffen zu befreien. Welche Sachen bei Babys Erstausstattung nicht fehlen dürfen, zeigt die folgende Auflistung:

Werbung

Für drinnen

Sechs Bodys in Größe 56 bis 68 mit seitlichen Druckknöpfen oder auch mit einem weiten Kopfausschnitt, obwohl Neugeborene es nicht gern haben, wenn man ihnen etwas über den Kopf zieht. Die Bodys sollten je nach Jahreszeit lange oder kurze Ärmel haben – im Winter sind Frotteebodys mit langem Arm zu empfehlen. Außerdem braucht das Kind sechs Oberteile mit langen Ärmeln sowie fünf Strampler oder Hosen, alles in Größe 56 bis 68. Außerdem sind folgende Teile unerlässlich für Babys Kleidung: vier Strumpfhosen, zwei Stubenhäubchen zum Wechseln, drei Paar dicke Babysocken gegen kalte Füße sowie drei Paar dünne Söckchen, die unterm Strampler getragen werden.

 

Babys Kleidung

Für draußen

Eine dicke und eine dünne Jacke in den Größen 62 bis 68 sollten zu Babys Kleidung an der frischen Luft gehören, ebenso eine dicke und eine dünne Mütze. Je nach Witterung sollte auch ein wattierter Winteranzug angeschafft werden. Außerdem benötigt der Säugling eine flauschige Babydecke, in die er eingewickelt werden kann zur Spazierfahrt im Freien. Die Mutter sollte einige Nächte mit dieser Decke auf dem Kopfkissen schlafen (wenn sie nicht gerade erkältet ist), damit die Decke den Körpergeruch annimmt. Dann wird sich das Baby noch wohler darin fühlen.

Werbung

Zum Schlafen

Fürs Bettchen sollte Babys Kleidung aus drei bis vier einteiligen Schlafanzügen bestehen – am besten mit Wickelklappe, damit das Wechseln der Windeln z. B. in der Nacht schnell erledigt werden kann. Übrigens kann man sich in der Familie oder im Freundeskreis erkundigen, ob jemand einen Stubenwagen zur Verfügung stellen kann. Es besteht auch die Möglichkeit, eine gebrauchte Wiege zu kaufen. Da das Baby nur wenige Monate tagsüber darin liegen wird, ist eine Neuanschaffung eigentlich zu teuer. Ein Babyfon ist ein wertvoller Helfer für die Mutter, die sich dann in der Reichweite des Babyfons unbesorgt aufhalten kann. Vorher den Radius testen – vielleicht reicht er bis zum Nachbarn oder zum Laden nebenan.

Fotocredit: Africa Studio, wavebreakmedia /Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge