Herbst

Abenteuer Herbst – mit Kindern in der Natur spielen

Der Sommer ist gegangen und der Herbst steht vor der Tür. Nun zeigt sich die Natur von ihrer farbenfrohen Seite und bietet den Kindern viele Möglichkeiten, die Farben zu entdecken und im Laub zu spielen. Jetzt heißt es Matschhosen anziehen und Gummistiefel entstauben – denn in Gärten, Parkanlagen und Wäldern lernen die Kinder die Natur am besten kennen. Mit tollen Spielen an der frischen Luft bietet sich viel Raum für die kindliche Entwicklung.

Entdeckungsreise im Wald

Naturerlebnisse fördern die kindliche Entwicklung wie keine andere Erfahrung. Experten sind sich sicher, dass evolutionsbiologisch in unseren Kindern immer noch ein kleiner Steinzeitmensch wohnt. Unsere technische Welt interessiert sie nicht, sondern vielmehr unsere natürliche Umgebung mit allen Formen und Farben. Um die Kreativität der Kinder optimal zu fördern sollte man den Kindern daher die Landschaft, Pflanzen, Tiere und das Wetter nicht vorenthalten. Viele unterschiedliche Eindrücke warten im Wald, im Park und im Garten – durch anfassen, riechen und hören fördert man so bei Kindern nicht nur das Gefühl für die Fantasie, sondern baut auch die kindliche Motorik aus.

Werbung

Laub, Kastanien und Eicheln

Babys und Kleinkinder erleben ihre Welt nicht nur durch Hören und Sehen, sondern verlassen sich auch ungemein viel auf ihren Tastsinn. Sie versuchen alles zu schmecken, zu riechen und vor allem auch in den Mund zu nehmen. Scheuen Sie sich also nicht bei einem Besuch in einem Wald, ihrem Kind ein Blatt, einen Ast oder eine Kastanie zum Befühlen zu geben. Viel interessanter ist es für die kleinen Kinder natürlich auch, sich auf dem Waldboden zu wälzen und durch das Laub zu krabbeln. Achten Sie einfach darauf, dass Ihr Kind warm angezogen ist, dann kann es ohne Hindernisse den Wald entdecken.

Aber auch große Kinder spielen mit Vorliebe mit Kastanien, Stöcken, bunten Blättern oder Tannenzapfen. Naturmaterialien sind pädagogisch äußerst wertvoll. Die unregelmäßigen und vielseitigen Formen sind Herausforderungen für alle Sinne. Auch zum Basteln eignen sich diese Dinge hervorragend. So können Sie aus Ihrem Spaziergang eine Sammeltour und anschließend einen hervorragenden Bastelnachmittag verleben.

 

Abenteuer Herbst - mit Kindern in der Natur spielen

Schutz für die Kleinen

Bedenken Sie jedoch, dass ein Ausflug in die Natur auch gewisse Risiken birgt. Informieren Sie sich über Würmer, Zecken und anderes Getier und dessen Schutzmaßnahmen, damit der Ausflug auch ein Erfolg wird.

Gegen Zecken:

  • Ziehen Sie den Kindern enganliegende und bedeckende Kleidung an. Socken sind bestmöglich über die Hose zu ziehen.
  • Nicht bekleidete Stellen sollten mit einem Anti-Zeckenmittel eingerieben werden.
  • Nach der Naturerkundung suchen Sie den Körper Ihres Kindes gründlich nach Ungeziefer ab.

Gegen Würmer:

  • Achten sie darauf, dass Ihr Kind keine Pflanzen, Pilze oder Waldfrüchte in den Mund nimmt.
  • Getragene Kleidung sollte nach dem Spaziergang nicht mehr in der Wohnung getragen werden. Waschen Sie die Kleidung bei 40°C.
  • Die Hände sollten auf jeden Fall gründlich nach jeder Naturerkundung gewaschen werden.

Baumstämme und Naturfreuden

Fantasie und Natur passen hervorragend zusammen. Die geistige Entwicklung von Kindern kann gleichermaßen mit der Motorik trainiert werden. Eine Verknüpfung ist somit nicht nur ratsam, sondern durchaus förderlich. Mit verschiedenen Bewegungserfahrungen und neuen Entdeckungen wird Ihr Kind in der Natur reichlich Spaß haben. Durch Laub laufen, Hügel erobern, große Äste tragen, bunte Blätter sammeln, in Pfützen springen und Kastanien sammeln ist nicht nur spannend, es bietet dem Kind auch Abwechslung zum Kinderzimmer und Spielplatz.

Baumfreuden

Bereits mit Kindern ab einem Jahr kann man einen Baum befühlen. Nehmen Sie Ihr Kind an die Hand und erkunden Sie die unterschiedlichen Rinden und Oberflächenstrukturen von Eichen, Birken oder Tannen.

Abenteuer der Sinne

Im ersten Lebensjahr entwickelt sich das Kind vor allem über seine Sinne. Die beste Anregung hierfür bietet mitunter die Natur. Gehen Sie auch mit den Kleinsten auf Entdeckungsreise, zeigen sie ihm Blätter, Steine und Tannenzapfen. Die Begeisterung ist Ihrem Kind sichtlich zu erkennen.

Herbstblätter

Sammeln Sie Herbstlaub in einem Stoffbeutel. Zu Hause können Sie mit Ihrem Kind die Farben erkennen, die Struktur befühlen, Blattdruck oder Blattpressen vornehmen. Eine schönere Beschäftigung gibt es für Kinder kaum.

Fotocredit:  Olesia Bilkei, Sushitsky Sergey /Shutterstock.com

Comment ( 1 )

  • Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste, das stimmt schon. Ich denke aber, dass Kinder den Herbst mit allen Sinnen erleben sollen. Die feuchte Erde im Wald, die viel dunkler ist, als im heimischen Garten und die Berge von trockenen Blättern, die sich bestens für einen Luftsprung eignen – das sollte man seinem Kind nicht vorenthalten, denn das sind Kindheitserinnerungen, die auch später noch „bleiben“. Was sind wir früher herumgerannt und haben in der Natur gespielt und auch keinen Schaden davon genommen.

Meist gelesene Beiträge