Tipps für den Alltag mit Baby

Tipps für den Alltag mit Baby

Wenn ein Kind auf die Welt kommt, ändert sich zumeist sehr vieles und vor allem junge Eltern, oder Frauen und Männer die zum ersten Mal Mama oder Papa geworden sind, haben mit einer doch großen Umstellung zu rechnen. Egal ob bei der Familie, bei Freunden oder Bekannten – stets ist man auf der Suche nach Tipps für den Alltag mit dem Baby. Der eigene Umgang mit dem Nachwuchs ist dabei sehr stark beeinflusst von der Art der Erziehung, die man selbst erlebt hat. Die frischgebackenen Mamas und Papas sind geprägt vom eigenen Elternhaus und behalten diesen Stil oft bei. Trotzdem stößt man gerade anfangs – in den ersten Monaten mit dem Baby – immer wieder auf Situationen, in denen Rat gefragt ist.

Werbung

Unsere Tipps für den Alltag mit Baby

Binden Sie alle Familienmitglieder und all jene Menschen, die eine wichtige Rolle in Ihrem Leben spielen, in die Erziehung des Kindes ein. Damit vermeiden Sie weitgehend, dass sich Geschwister, Freunde oder sogar der Vater des Kindes ausgeschlossen fühlen und Sie als Mutter die einzige Bezugsperson des Babys sind. Außerdem lässt sich so der Alltag gemeinsam gestalten und man kann viel Zeit zusammen verbringen.

Haben Sie schon einmal über die Teilnahme an einem Eltern-Kind-Treffen oder über Ähnliches nachgedacht? Solche Optionen sollten Sie auf jeden Fall wahrnehmen und nutzen. Denn das Baby kann seine soziale Persönlichkeit so schon sehr früh zu formen beginnen. Des Weiteren können auch Sie Kontakte knüpfen und das Netzwerk Ihrer Bekannten und Freunde erweitern. Gerade in stressigen Zeiten ist es sehr hilfreich, wenn man Menschen kennt, mit denen man einfach nur reden kann.

Werbung

 

Tipps für den Alltag mit Baby

Einer der wichtigsten Tipps für den Alltag mit einem Baby ist, dass man immer Ruhe bewahren sollte. Klar – das ist leichter gesagt als getan, aber versuchen Sie es zumindest. Schließlich wollen Sie immer für Ihren kleinen Liebling da sein und das geht nur dann, wenn Sie ausgelastet und einigermaßen entspannt sind. Zu gestresste Eltern übertragen das negative Gefühl sehr schnell an den Nachwuchs und haben dann mit weinenden und quängelnden Kindern zu kämpfen.

Des Weiteren sollte man als Mutter oder Vater das Kind in den eigenen Alltag so gut als möglich mit einbeziehen. Sie können ruhig all Ihre Arbeiten verrichten, die anfallen. Fenster putzen, Einkaufen gehen oder Kochen – platzieren Sie Ihren Sprössling einfach in Ihrer Nähe und reden Sie mit ihm. Das beruhigt das Kind oft sehr und es wird Ihnen gespannt bei Ihren Tätigkeiten zusehen.

Nehmen Sie Hilfe an. Wenn Sie wohlwollende Verwandte und Bekannte haben, die Ihnen mit Tipps für den Alltag zur Seite stehen, dann nehmen Sie diese auch an. Gerade Frauen und Männer die selbst schon Kinder haben, kennen sich oft gut aus. Probieren Sie ihre Ratschläge zumindest aus, erst dann kann man über deren Qualität urteilen. Gerade in stressigen Phasen brauchen auch die frischgebackenen Eltern mal eine Auszeit. Gönnen auch Sie sich einmal eine Pause. Sicher freuen sich Oma und Opa, wenn sie ihr Enkelkind für einige Stunden beaufsichtigen dürfen. Auch die beste Freundin geht bestimmt gerne ein bisschen mit dem Baby spazieren.

Ein anderer guter Tipp für den Alltag mit dem Baby ist, dass man Strukturen entwickelt und dem Kind eine feste Organisation gibt. Führen Sie so früh wie möglich einen Rhythmus ein und halten Sie diesen auch durch. Babys brauchen ein System, nach dem sie sich richten können – das erleichtert den Alltag in jeglicher Hinsicht ungemein.

Fotocredit: Maria Evseyeva, Goran Bogicevic /Shutterstock.com

Keine Kommentare

Kommentarbereich ist geschlossen.

Meist gelesene Beiträge