Verletzungen beim Baby durch Fremdkörper

Verletzung

Verletzungen beim Baby durch Fremdkörper

Kleiner und größere Verletzungen beim Baby durch Fremdkörper passieren leider häufig. Ein Baby erkundet seine Welt nicht nur durch sehen und tasten, viele Dinge nimmt es auch in den Mund und findet es spannend, Unbekanntes mit dem Mund zu erforschen. Die Gefahr des Verschluckens ist dabei natürlich sehr groß. Gelangt der Fremdkörper dabei in die Luftröhre droht akute Erstickungsgefahr. Erste Hilfe in wenigen Minuten ist lebensrettend.

Werbung

Was ist zu tun, wenn das Baby einen Fremdkörper verschluckt hat?

  • Eltern beobachten das Kind und bewahren selbst Ruhe
  • Bildet das Baby oder Kind vermehrt Speichel oder hustet es häufig?
  • Ist der Fremdkörper in den oberen Atemwegen fühlbar, klopft man dem Kind kräfig zwischen die Schulterblätter, wobei man es mit Kopf und Bauch nach unten legt.
  • Kann der Fremdkörper nicht entfernt werden, muss sofort die Rettung unter 144 angefordert werden. Jede Minute zählt!

Im Spiel und meist aus Versehen verschlucken Kinder kleinere Gegenstände und diese gelangen durch die Speiseröhre in den Magen-Darm-Trakt. Sehr oft passiert der Fremdkörper den Verdauungsapparat des Kindes und wird nach zwei bis fünf Tagen wieder ausgeschieden. Doch nicht immer geht das Verschlucken eines Fremdkörpers so glimpflich aus. Auch wenn es dem Kind augenscheinlich gut geht, sollte ein Kinderarzt oder ein Krankenhaus für erste Hilfe und zur genauen Abklärung aufgesucht werden. Insbesondere bei Verschlucken von Batterien und scharfen Gegenständen ist sofort ärztliche Hilfe notwendig.

 

Verletzungen beim Baby durch Fremdkörper

Fremdkörper im Auge des Babys

Leicht passiert es, dass harmlose Fremdkörper in das Auge des Babys gelangen. Sandkörner oder Staubpartikel verursachen leichte Schmerzen und das Auge des Kindes tränt. Durch die Tränenflüssigkeit versucht der Körper, den Fremdkörper selbstständig auszuschwemmen. Dringt ein spitzer Fremdkörper in das Auge, entstehen gefährliche Augenverletzungen. Zeugen des Unfalles geben Aufschluss darüber, ob ein harmloser oder gefährlicher Fremdkörper in das Auge des Kindes gelangt ist. Handelt es sich nur um Krümel oder ein Sandkorn, kann mit einem feuchten Tuch versucht werden, den Gegenstand herauszutupfen.

Werbung

Befindet sich ein gefährlicher Fremdkörper im Auge des Babys, deckt der Ersthelfer das Auge mit einem feuchten Tuch ab und verständigt sofort die Rettung über 144 oder 112.

Fremdkörper in Nase oder Ohr des Babys

Kinder stecken sich selbst oder auch gegenseitig kleine Gegenstände in Nase oder Ohren. Eltern sollten den Gegenstand nicht selbst entfernen. Das Risiko, dass er noch tiefer in den Gehörgang oder die Nase rutscht, ist groß. Der nächstgelegene Kinderarzt hilft dem Baby und entfernt den Fremdkörper fachgerecht.

Fotocredit:  Hannamariah, Arkom Suvarnasiri /Shutterstock.com

Comment ( 1 )

Meist gelesene Beiträge